Passabler Schwimmer: Maulwurf rettet sich vor Hochwasser

maulwurf, hochwasse, schwan
1 von 6
Ein wahrer Meister-Schwimmer: Vor dem Hochwasser rettete sich am Sonntag ein Maulwurf aus den Fluten der Fulda. Seine Schaufelhände waren dabei sehr hilfreich.
maulwurf, hochwasse, schwan
2 von 6
Ein wahrer Meister-Schwimmer: Vor dem Hochwasser rettete sich am Sonntag ein Maulwurf aus den Fluten der Fulda. Seine Schaufelhände waren dabei sehr hilfreich.
maulwurf, hochwasse, schwan
3 von 6
Ein wahrer Meister-Schwimmer: Vor dem Hochwasser rettete sich am Sonntag ein Maulwurf aus den Fluten der Fulda. Seine Schaufelhände waren dabei sehr hilfreich.
maulwurf, hochwasse, schwan
4 von 6
Ein wahrer Meister-Schwimmer: Vor dem Hochwasser rettete sich am Sonntag ein Maulwurf aus den Fluten der Fulda. Seine Schaufelhände waren dabei sehr hilfreich.
maulwurf, hochwasse, schwan
5 von 6
Ein wahrer Meister-Schwimmer: Vor dem Hochwasser rettete sich am Sonntag ein Maulwurf aus den Fluten der Fulda. Seine Schaufelhände waren dabei sehr hilfreich.
maulwurf, hochwasse, schwan
6 von 6
Ein wahrer Meister-Schwimmer: Vor dem Hochwasser rettete sich am Sonntag ein Maulwurf aus den Fluten der Fulda. Seine Schaufelhände waren dabei sehr hilfreich.

Während sich viele Leute aufgrund von Wettervorhersagen auf drohendes Hochwasser vorbereiten konnten, traf das für viele Tiere nicht zu.

Malsfeld. Malsfeld. Während sich viele Leute aufgrund von Wettervorhersagen auf drohendes Hochwasser vorbereiten konnten, traf das für viele Tiere nicht zu.

So wurde ein Maulwurf am Sonntag an der Fulda bei Malsfeld-Beiseförth von den steigenden Wassermassen überrascht Bei Regen zieht er sich normalerweise in einen trockenen Bereich seiner Behausung zurück. Starkregen und Hochwasser können dem Tier aber schnell gefährlich werden. Er droht zu ertrinken.

Im Fall des Beiseförther Maulwurfs schaffte es dieser wohl, sich einen Gang nach oben zu graben. Geriet dann aber in die Fluten. Und wuchs dort noch mal über sich hinaus. Er war rund 10 Meter vom Ufer entfernt und schwamm um sein Leben.

In der Nähe waren zwei Schwäne, deren Verhalten man so interpretieren könnte, dass sie ihm geholfen haben, nicht noch mehr abzutreiben. Denn sie schützen ihn praktisch mit ihrem Körper vor dem weiteren Abtrieb auf die Fulda. Als das Wasser flacher wurde, schwammen die Schwäne weiter und der Maulwurf rettete sich an Land.

Dort grub er sich übrigens sofort wieder in die Erde ein.

Rubriklistenbild: © Schaumlöffel

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Schaurig-schönes Nordhessen: Rainer Wälde im Gespräch über „Herbstbeben“

Anfang März ist Rainer Wäldes erster Nordhessenkrimi „Herbstbeben“ erschienen. Wir haben mit dem Journalisten, Autor, Filmemacher und Unternehmensberater über die …
Schaurig-schönes Nordhessen: Rainer Wälde im Gespräch über „Herbstbeben“

Anliegerbeiträge abschaffen will die FWG Volkmarsen beim Straßenbau

Die Freie Wählergemeinschaft aus Volkmarsen hat sich zum Ziel gesetzt, bei den Anliegerbeiträgen für mehr Gerechtigkeit zu sorgen.
Anliegerbeiträge abschaffen will die FWG Volkmarsen beim Straßenbau

XXL-Fischzucht im alten Möbelhaus Dietz: In Wasenberg schwimmen bald Malawi-Buntbarsche

Die Malawi-Buntbarsche von Nikolaj Gaus sind gefragt. Großkunden und Privatpersonen aus der ganzen Welt bestellen die Fische. Weil die Nachfrage groß ist, expandiert …
XXL-Fischzucht im alten Möbelhaus Dietz: In Wasenberg schwimmen bald Malawi-Buntbarsche

Vom Party-DJ zum Schlagersänger: Manuel Müller bringt seine erste Single raus

Der 24-Jährige war im Januar im Studio. Seine neue Single „Feiern ist ne geile Zeit“ ist ab sofort über die bekannten digitalen Streaming - und Download-Plattformen …
Vom Party-DJ zum Schlagersänger: Manuel Müller bringt seine erste Single raus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.