Ann-Kathrin kann laufen

+

Körle. Körler Kinderverein spendet Gurtsystem, das 8-Jähriger Rollstuhlfahrerin auf die Beine hilft

Körle. Springen, tanzen, Fußball spielen  – all das sind Dinge, die jedes Kind gerne macht. Aber all das sind auch Dinge, die Ann-Kathrin Kersten bis vor wenigen Tagen noch nie gemacht hat. Die Achtjährige leidet seit ihrer Geburt an einem "offenen Rücken" (Spina bifida). Zusätzlich hat sie einen "Wasserkopf" (Hydrocephalus). Beides hat zur Folge, dass das Mädchen von den Knien abwärts gelähmt ist und nicht laufen kann. Mit ihrem Rollstuhl hat sich die pfiffige Achtjährige gut arrangiert. Vor kurzem hat sie zum ersten Mal Fußball gespielt  – mit ihren eigenen Füßen und ohne Rollstuhl. Wie das geht? Mit einem speziellen Gurtsystem, das erst im Frühjahr auf den Markt gekommen ist. Das Kind wird an den Bauch eines Elternteils gegurtet, die Füße kommen in Spezialschuhe, die mit denen des Erwachsenen verbunden sind. So kann Ann-Kathrin, mit Hilfe ihrer Mutter, laufen. "Ich habe das Gurtsystem im Internet gefunden und war sofort begeistert", erklärt Ann-Kathrins Mutter Sonja. Doch die knapp 500 Euro, die der Gurt kostet, waren zu teuer für die Familie. "Der Körler Kinderverein hat von unserer Situation gehört und uns sofort geholfen und die vollen Kosten übernommen", erklärt die Mutter weiter.

"Es war ganz ergreifend, als wir Ann-Kathrin den Gurt brachten. Sie hat sich so gefreut. Solche Momente zeigen uns, dass sich unsere Arbeit lohnt", meint Tina Kuntz vom Körler Kinderverein. Der Körler Kinderverein veranstaltet zweimal im Jahr einen Kindersachenbasar. 15 Prozent der Einnahmen werden vom Verein einbehalten und an Einrichtungen und Kinder in Körle gespendet. In diesem Fall an Ann-Kathrin. Stephanie Schmoll vom Kinderverein ergänzt: "Wenn man jemandem so helfen kann, freut man sich schon aufs nächste Mal". Und Ann-Kathrins Mutter weiß, was sie dem Verein zu verdanken hat: "Es ist mehr als eine Spende, es ist ein ganz neues Lebensgefühl für Ann-Kathrin". Jetzt sehe sie das Leben aus einer ganz anderen Perspektive. "Demnächst wollen wir in den Tierpark. Mit ihrem Rollstuhl kommt Ann-Kathrin nicht so nah an das Gehege heran, um die Tiere zu streicheln. Jetzt wird das anders", freut sich Sonja Kersten. Auch eine Tour auf dem Baumkronenpfad am Edersee steht demnächst für Ann-Kathrin und ihre "neuen Beine" an. "Es ist einfach ein ganz tolles Gefühl", freut sich die Achtjährige, die ihr Glück noch gar nicht richtig fassen kann. Sie und ihre Mutter hoffen, dass ganz viele Betroffene von dieser tollen Möglichkeit erfahren, damit noch mehr Kinder ihr Leben aus einer ganz anderen Perspektive erleben können, so wie Ann-Kathrin. +++ EXTRA-INFO +++ Nächster Basar im September Wer den Körler Kinderverein unterstützen möchte, hat dazu wieder am Samstag, 27. September, die Gelegenheit. Dann findet in der Berglandhalle der nächste Kindersachenbasar statt. Angeboten wird alles für die kalte Jahreszeit. Informationen unter: www.koerler-kinderverein.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Raubüberfall auf Homberger Lebensmittelmarkt: Dieb stiehlt Bargeld und Aufladekarten für Handys

Aufladekarten für Handys, Zigaretten und Bargeld erbeutete ein Dieb am Mittwochnachmittag in einem Homberger Lebensmittelmarkt.
Raubüberfall auf Homberger Lebensmittelmarkt: Dieb stiehlt Bargeld und Aufladekarten für Handys

So geht Polizeiarbeit: Neue Polizeistation bietet Melsunger Beamten mehr Platz und moderne Ausstattung

Staatssekretär Dr. Stefan Heck hofft, dass „bald jedes Kind in Melsungen weiß, wo die Sicherheit zuhause ist“. Die Polizeistation in der Nürnberger Straße bietet, neben …
So geht Polizeiarbeit: Neue Polizeistation bietet Melsunger Beamten mehr Platz und moderne Ausstattung

Kommentar zu antisemitischen Wahlplakaten: Es braucht mehr Reaktionen auf die offene Fremdenfeindlichkeit!

Redakteur Michael Seeger lobt die Schüler, die sich mit Plakaten gegen Rechts engagieren, für ihren Einsatz und kritisiert die teils untätige Politik.
Kommentar zu antisemitischen Wahlplakaten: Es braucht mehr Reaktionen auf die offene Fremdenfeindlichkeit!

Aktion zur rechten Wahlwerbung: Schüler hängen selbst Plakate gegen Rechtsextremismus in Homberg und Neukirchen auf

"Rechtsextremismus ist unser Unglück" lautet der Titel auf den Schülerplakaten, die als Gegenaktion zu den Plakaten der Partei "Die Rechte" aufgehangen werden. Dort …
Aktion zur rechten Wahlwerbung: Schüler hängen selbst Plakate gegen Rechtsextremismus in Homberg und Neukirchen auf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.