Arbeitsmarkt aktuell: Landkreise zeigen eine gegenläufige Entwicklung

Die Arbeitslosenquoten im Agenturbezirk Korbach für die Landkreise Schwalm-Eder und Waldeck-Frankenberg stagniert bei 4,4 Prozent.
+
Die Arbeitslosenquoten im Agenturbezirk Korbach für die Landkreise Schwalm-Eder und Waldeck-Frankenberg stagniert bei 4,4 Prozent.

Die Arbeitslosenquoten im Agenturbezirk Korbach für die Landkreise Schwalm-Eder und Waldeck-Frankenberg stagniert bei 4,4 Prozent. Allerdings zeigen die beiden Landkreise eine gegenläufige Entwicklung.

Korbach - Die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Korbach hat sich von Juni auf Juli kaum erhöht, die Arbeitslosenquote liegt weiter bei 4,4 Prozent. Im Agenturbezirk waren im Juli 8.195 Menschen arbeitslos gemeldet, das sind 34 mehr als im Juni.

Allerdings zeigen die beiden Landkreise eine gegenläufige Entwicklung: Während die Zahl der Arbeitslosen in Waldeck-Frankenberg um 63 Personen stieg, sank sie im Schwalm-Eder-Kreis um 29 Menschen.

Für den März liegt jetzt eine erste Hochrechnung über die realisierte Kurzarbeit vor. Danach haben im Agenturbezirk 1.279 Betriebe für insgesamt 9.805 Beschäftigte Kurzarbeit abgerechnet.

Zum Vergleich stellt die Arbeitsagentur die Daten aus dem März entgegen.

Kurzarbeit angezeigt hatten für den März 1.516 Betriebe für maximal 22.868 Beschäftigte, also für mehr als doppelt so viele. Eine Tendenz über die tatsächliche Kurzarbeit durch die Corona-Pandemie will der Agenturleiter Uwe Kemper daraus dennoch nicht ableiten. Der Lockdown kam erst Mitte März, daher müssten weitere Hochrechnungen abgewartet werden. Die Zahl der Kurzarbeitsanzeigen insgesamt seit März hat sich um 31 auf jetzt 3.204 erhöht, die Anzeigen umfassen maximal 43.178 Arbeitnehmer.

Die aktuelle Arbeitsmarkt-Statistik deutet nach Kempers Worten auf einen widerstandfähigen Arbeitsmarkt hin, dem es noch gelingt, mit den getroffenen Maßnahmen die Pandemie-Folgen im Griff zu halten.

Die Zahl der offenen Stellen liegt wie im Vormonat im Agenturbezirk bei 2.314 offene Stellen, das sind 1049 weniger als im Juli des Vorjahres. Allerdings steigt die Zahl der neu gemeldeten offenen Stellen seit April langsam an, im Juli sind 599 hinzugekommen, das sind 41 mehr als im Juni dieses Jahres.

Auf dem Ausbildungsmarkt sind im gesamten Agenturbezirk noch rund 850 gemeldete Stellen unbesetzt. Gleichzeitig suchen noch 661 junge Menschen einen Ausbildungsplatz für dieses Jahr.

Die Arbeitsmarktzahlen im Einzelnen für die Landkreise Schwalm-Eder und Waldeck-Frankenberg

Im Landkreis Waldeck-Frankenberg waren im Juli 3983 Menschen arbeitslos registriert, 63 mehr als im Juni (plus 1,6 Prozent) und 1027 mehr als im Juli 2019 (plus 34,7 Prozent). Die Arbeitslosenquote stagniert bei 4,5 Prozent, weist aber gegenüber dem Juli 2019 ein Plus von 1,1 auf. Die Zahl der Kurzarbeitsanzeigen seit März erhöhte sich leicht auf 1737. Davon könnten bis zu 28639 Beschäftigte betroffen sein. Eine Hochrechnung über die tatsächliche Kurzarbeit auf Landkreisebene liegt noch nicht vor.

Korbach mit Bad Wildungen: 1875 Menschen ohne Arbeit waren im Juli in Korbach und Bad Wildungen gemeldet, 16 mehr als im Juni (plus 0,9 Prozent) und 458 mehr als im Juli 2019 (plus 32,3 Prozent). Die Quote liegt weiter bei 4,5 Prozent, im Vorjahresmonat betrug sie 3,4 Prozent.

Geschäftsstelle Frankenberg: 1213 Arbeitslose meldet die Geschäftsstelle Frankenberg im Berichtsmonat. Das entspricht einem Anstieg um 24 Personen (plus 2 Prozent) gegenüber Juni und von 386 gegenüber Juli 2019 (plus 46,7 Prozent). In Frankenberg liegt die Quote bei 4,2 Prozent und damit 0,1 Punkte höher als im Juni 2020 und 1,3 Prozent höher als im Juli 2019.

Geschäftsstelle Bad Arolsen: 895 Menschen ohne Beschäftigung sind in der Geschäftsstelle Bad Arolsen aktuell erfasst. Im Vergleich zu Juni sind das 23 Menschen mehr (plus 2,6 Prozent) und zu Juli 2019 sind es 183 Personen mehr (plus 25,7 Prozent). Die aktuelle Arbeitslosenquote beträgt hier 5,1 Prozent, im Juni waren es 4,9 Prozent und im Juli des Vorjahres 4,0 Prozent.

Landkreis Schwalm-Eder: 4212 Arbeitslose waren im Juli im Schwalm-Eder-Kreis registriert, 29 weniger als im Juni (minus 0,7 Prozent) und 873 mehr als im Vorjahresmonat (plus 26,1 Prozent). Die Quote liegt bei 4,3 Prozent, unverändert gegenüber Juni und 0,9 Punkte höher als im Vorjahresmonat. Von März bis Juli sind im Landkreis nach vorläufigen Zahlen 1467 Anzeigen auf Kurzarbeit eingegangen, in denen 14 539 Beschäftigte genannt werden.

Geschäftsstelle Fritzlar-Homberg: 2046 Arbeitslose waren in der Geschäftsstelle Fritzlar-Homberg erfasst. Das sind 26 mehr als im Vormonat (plus 1,3 Prozent) und 578 mehr als im Vorjahresmonat (plus 39,4 Prozent). Die Quote steigt um 0,1 auf 4,4 Prozent, gegenüber dem Juli 2019 ist das ein Plus von 1,2 Prozent.

Geschäftsstelle Melsungen: In der Geschäftsstelle Melsungen waren im Juni 1045 Personen arbeitslos gemeldet, 31 weniger als vor vier Wochen (minus 2,9 Prozent) und 77 mehr im Jahresvergleich (plus 8 Prozent). Die Arbeitslosenquote liegt bei 4,1 Prozent und damit 0,1 Punkte niedriger als im Juni und 0,3 Prozent höher als im Juli 2019.

Geschäftsstelle Schwalmstadt: 1121 Menschen auf Jobsuche zeigt die Statistik für die Geschäftsstelle Schwalmstadt, 24 weniger als im Juni (minus 2,1 Prozent) und 218 mehr als vor einem Jahr (plus 24,1 Prozent). Die Arbeitslosenquote beträgt 4,2 Prozent, im Juni hatte sie bei 4,3 gelegen und im Juli 2019 bei 3,4 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auf der A7: Motorrad fängt während der Fahrt Feuer - Fahrer leicht verletzt

Motorradbrand löste auch Böschungsbrand aus - Landwirt half beim Löschen
Auf der A7: Motorrad fängt während der Fahrt Feuer - Fahrer leicht verletzt

Thomas Schier verstärkt das Team der Kreisbrandmeister

Der 44-jährige Schrecksbacher ist ab sofort als neuer Kreisbrandmeister für den südlichen Schwalm-Eder-Kreis zuständig.
Thomas Schier verstärkt das Team der Kreisbrandmeister

Zwei Verletzte nach Frontalzusammenstoß auf B254

Trotz des heftigen Frontalaufpralls erlitten beide Fahrzeugführer glücklicherweise nur leichte Verletzungen
Zwei Verletzte nach Frontalzusammenstoß auf B254

Jesberg: 81-Jährige kracht frontal in Lkw

Golf-Fahrerin schwer verletzt - Lkw-Fahrer kam mit dem Schrecken davon
Jesberg: 81-Jährige kracht frontal in Lkw

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.