Besucherrekord bei strahlendem Wetter: Der Homberger Herbstmarkt war ein voller Erfolg

+

Homberg. "Ich bin wirklich begeistert. Das war heute ein absoluter Rekord. So viele Besucher wie dieses Jahr hatte der Herbstmarkt noch nie und i

Homberg. "Ich bin wirklich begeistert. Das war heute ein absoluter Rekord. So viele Besucher wie dieses Jahr hatte der Herbstmarkt noch nie und ich habe viel positive Resonanz bekommen," freut sich Wilfried Vaupel, einer der Organisatoren des Homberger Herbstmarktes. Und die Besucher sind sich einig, dass der Erfolg der diesjährigen Veranstaltung auf dem Marktplatz nicht nur mit dem herrlichen Wetter, sondern auch mit der Organisation und dem vielfältigen Angebot zusammenhing. "Wir hätten nicht gedacht, dass dieser Markt so vielfältig ist," erklären Nadja und Phillip aus Schwalmstadt. Die beiden besuchen den Herbstmarkt zum ersten Mal und haben nicht gewusst, dass die Region so viele unterschiedliche Produkte und Attraktionen zu bieten hat.

Gerade dieser Abwechslungsreichtum ist den Organisatoren jedes Jahr aufs neue wichtig und macht das Fest in der Homberger Altstadt aus. Das weiß auch Bürgermeister Martin Wagner  zu schätzen, der bei seiner Eröffnungsrede erklärte: "Der Homberger Herbstmarkt ist schon allein dadurch etwas ganz Besonderes, weil den Veranstaltern immer wieder etwas Neues einfällt. Nicht nur deshalb hat unsere Veranstaltung mittlerweile sogar schon Nachahmer gefunden."

Das Programm das in diesem Jahr auf die Beine gestellt wurde, konnte sich wirklich sehen lassen: Von herbstlichen Floristikarbeiten über ein nostalgisches Karussell bis hin zur Versteigerung der Marktdekorationen nach dem Abgesang durch den Nachtwächter, war für jeden Geschmack und Altersklasse etwas vorhanden. Dabei setzten die Organisatoren wieder einmal auf Angebote, die es so bisher noch nicht auf dem Herbstmarkt gab, wie zum Beispiel der Stand von Marianne Hockerts, die in Bad Wildungen den ersten Märchenladen Hessens betreibt und nicht nur Kinder mit ihren sehenswerten "Wendepuppen" mit Märchenmotiven begeistert. Oder die originellen Wendemützen von kablo, die Katrin Blochel aus Guxhagen in Handarbeit erstellt und die man einfach einstecken und nach Lust und Laune wenden kann, so dass man zwei Mützen in Einer hat.

Insgesamt wartete der Homberger Herbstmarkt dieses Jahr mit 48 Ständen auf. Dabei wurde natürlich auch an die hungrigen Besucher gedacht: Das kulinarische Angebot reichte von frisch gebackenen Fladen mit Käse und Lauch über "Ahle Worscht" bis hin zum berühmten Schwälmer Kloß oder abwechslungsreichen Kürbissuppenkreationen. Diese Angebote konnte durch die 50 Geschäfte, die aufgrund des verkaufsoffenen Sonntags ihre Waren präsentieren konnten, noch erweitert werden.

Die Verbindung aus Herbstmarkt und verkaufsoffenen Sonntag machte sich für die ansässigen Geschäftsleute bezahlt. "Wir haben heute wirklich viel Zulauf", freut sich Heinke Schnedler vom Café Kaffeepause in der Untergasse. "Das ist für uns natürlich besonders schön, weil wir erst vor kurzem eröffnet haben und auf diese Weise eine besondere Möglichkeit haben, unser Konzept, jede Tasse Kaffee aus  frisch gemahlenen Kaffeebohnen zu brühen, bekannt zu machen." Dabei ist sie auch mit vielen Gästen von "Außerhalb" ins Gespräch gekommen, die sich ihr gegenüber begeistert vom Herbstmarkt und der Homberger Innenstadt geäußert haben.

Genau das war auch das Ziel der Veranstalter: "Wir versuchen mit dem bunten Treiben des Herbstmarktes die Attraktivität der Altstadt zu steigern und wollen auf diese Weise einen lebendigen Marktplatz schaffen," erklärt Mitorganisatorin Juana Lanau. Dabei war es ihnen besonders wichtig, nicht einfach einen "Konsumentenmarkt" zu schaffen, sondern ein "buntes Treiben" präsentieren zu können, bei dem die Besucher durch Aktionen wie Kerzendrehen oder Kürbisschnitzen auch selbst aktiv werden können. Zusätzlich sollten vielseitige kulturelle Attraktionen, wie zum Beispiel die Volkstanzgruppe aus Besse, der "singende Bauer" Sebastian Lohse, die gemeinsam aufspielenden Posaunenchöre aus Homberg und Remsfeld oder Kirchturmbesichtigungen mit dem Homberger "Türmer" Dennis Willershausen das Angebot abrunden. Und eben diese Kombination, erklärt Juana Lanau, hat im Laufe der Jahre dazu geführt, dass der Homberger Herbstmarkt mittlerweile "das Fest der Homberger und der Menschen aus der Region" geworden ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Zwei Haftbefehle: Eine Festnahme nach Verkehrsunfall
Fulda

Zwei Haftbefehle: Eine Festnahme nach Verkehrsunfall

Ein Leichtverletzter, mindestens 5.000 Euro Sachschaden und eine Festnahme lautet die Bilanz eines Verkehrsunfalls auf der A 7 bei Fulda.
Zwei Haftbefehle: Eine Festnahme nach Verkehrsunfall
Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“
Kassel

Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“

„Wir sind hinter der Theke genau so gut, wie davor“ scherzen die neuen „Holy Nosh Deli“-Inhaber Silvio Heinevetter und Yannick Klütsch.
Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“
Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer<br/>verletzt
Kassel

Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer
verletzt

27-jähriger Tatverdächtiger festgenommen
Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer
verletzt
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Kassel

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese

Der Kasseler Oktoberspass lockt vom 1. bis zum 24. Oktober mit vielen Attraktionen auf die Schwanenwiese Kassel.
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.