Chattengau will "Ab in die Mitte!"

Chattengau. Die Gewerbevereinigungen und die Chattengaukommunen Edermünde, Niedenstein und Gudensberg nehmen gemeinsam am Wettbewerb "Ab in die

Chattengau. Die Gewerbevereinigungen und die Chattengaukommunen Edermünde, Niedenstein und Gudensberg nehmen gemeinsam am Wettbewerb "Ab in die Mitte! Die Innenstadt-Offensive Hessen 2011" teil. Am Mittwoch haben sie ihre Bewerbungsunterlagen eingereicht, mit einer Jury-Entscheidung wird Ende März gerechnet.Mit sieben Projekten gehen sie an den Start. Rund 70 Bürger hatten dafür viele interessante Ideen gesammelt und Arbeitsgruppen gebildet, in denen sich Politik, Gewerbe, Vereine und Bürgerschaft versammelt haben.

Aller guten Dinge sind …

Die "Ab in die Mitte!"-Projekte im Chattengau sollen an sieben Aktionswochenenden mit mehreren Veranstaltungen in den beteiligten Kommunen zwischen dem 2. Juni und dem 24. September 2011 stattfinden. Auf dem Programm stehen Themen zu Geschichte, Kunst, Kultur, Natur, Sport und Gesundheit – alles zusammengefasst unter dem Slogan: Chattengau – Aller guten Dinge sind …"Drei" ergänzt jeder in Gedanken den Satz; und liegt richtig, denn "Ab in die Mitte" soll sich auf die drei Chattengaukommunen beziehen. Dabei wird der Slogan für jedes der sieben Projekte mit prägnanten Worten ergänzt. So beispielsweise für die Tour de Chattengau: Aller guten Dinge … erfahren!Weitere Projektideen knüpfen an vorhandene, bekannte Veranstaltungen wie den Nordic Walking Tag in Niedenstein, das Profiradrennen Edermünder Runde oder an den Rock am Hahn an.

Attraktiv und belebt

"Ab in die Mitte" gibt es seit acht Jahren. Die Stadt Gudensberg gehörte schon 2003 zu den Preisträgern. Im Zentrum des Wettbewerbs 2011 steht erneut die nachhaltige Belebung und Attraktivitätssteigerung von Stadt- und Ortszentren. Konzepte und Strategien sollen dabei öffentlichkeitswirksam über die Bereiche Image, Kunst, Kultur und Kommunikation in Szene gesetzt werden. Mit seinen abwechslungsreichen Veranstaltungen will sich das Chattengau weit über seine geografischen Grenzen hinaus bekannt, und für den Tourismus interessanter machen. Die landschaftlichen Reize und die kulturellen Höhepunkte im Jahresverlauf dienen dabei als Werbeträger für die Gäste aus Nah und Fern.

Wir-Gefühl im Chattengau

Mit "Ab in die Mitte" wollen die drei Kommunen gemeinsam eine Erlebnisqualität schaffen und somit ihre Attraktivität steigern. Eine solche Belebung der Region führe zu einer Sicherung und Verbesserung der Kaufkraft sowie des Umsatzpotentials, sind sich die Wettbewerbsteilnehmer sicher. Die gemeinsamen Projekte stärkten das Wir-Gefühl der Menschen, und den Bewohnern des Chattengaus würden sich neue Möglichkeit eröffnen, die Heimat noch besser kennen und schätzen zu lernen.

Sieben Projekte, drei Kommunen

Die drei Chattengaukommunen Edermünde, Niedenstein und Gudensberg haben folgende Projekte für "Ab in die Mitte" zu bieten:• 2. Juni: Chattengau per Pedes ... zu Fuß!• 19. Juni: Nordic-Walking-Tag ... gesund und sportlich!• 31. Juli: Märchentag ... sagenhaft!• 13. / 14. August: Edermünder Runde ... rundum gut!• 27. / 28. August: Kultur am Hahn ... erklingen!• 11. September: Tour de Chattengau ... erfahren!• 24. September: Langer Tag der Museen ... haben Geschichte! Und: "Vulkanausbrüche" auf den Basaltkuppen ... gehen in die Luft!

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Cine Royal Fritzlar: Corona Drive-In-Testcenter statt Kinoprogramm

Der Bürgertest ist kostenlos und erfolgt durch geschultes Personal
Cine Royal Fritzlar: Corona Drive-In-Testcenter statt Kinoprogramm

Er sorgt für Versorgung: Dr. Philipp Klapsing baut Gesundheitszentrum in Wabern

Wabern bekommt ein Gesundheitszentrum. Bauherr und Betreiber ist Mediziner Dr. Philipp Klapsing. Für das Bauprojekt gab es jetzt Unterstützung vom Land Hessen in Höhe …
Er sorgt für Versorgung: Dr. Philipp Klapsing baut Gesundheitszentrum in Wabern

Blick hinter die Kulissen: Mandatsträger der Kommune Borken zu Besuch bei der Scherm Logistik Gruppe

Die Borkener Mandatsträger besuchten die Scherm Logistik Gruppe, um sich ein persöhnliches Bild von den Herausforderungen in der Logistik-Branche zu machen.
Blick hinter die Kulissen: Mandatsträger der Kommune Borken zu Besuch bei der Scherm Logistik Gruppe

Kinderhilfswerk besuchte Projekte in Äthiopien

Geschäftsführerin Beate Tohmé war Anfang November mit ihrer Kollegin Suellen Müller in Äthiopien, um sich einen Eindruck ihrer Projekte des KHW zu verschaffen.
Kinderhilfswerk besuchte Projekte in Äthiopien

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.