Auf Sommerreise: Bernd Siebert und Mark Weinmeister im Hospital zum Heiligen Geist

+
Geschäftsführung und Kuratorium des Hospitals zum Heiligen Geist in Fritzlar gaben Politikern Einblicke und Ausblicke. Mit dabei waren: Horst Placzek, Kuratoriums-Vorsitzender Karl-Otto Winter, Ärztlicher Direktor Dr. Carsten Bismarck, Anna-Maria Bischof, Bernd Siebert MdB, Thomas Eichhorst, Staatssekretär Mark Weinmeister, Ingmar Theiß, Stiftungs-Geschäftsführerin Barbara Gawliczek, Bürgermeister Hartmut Spogat, Rudolf Amert, Erster Stadtrat Claus Reich, CDU-Stadtverbandsvorsitzender Christian Seyffarth, Ansgar Pfeifer, Günter Faupel, Prokurist Dr. Sven Ricks und Kai Fröhlich.

Zwei Wochen nach dem Brand machten sich die CDU-Politiker ein Bild von der aktuellen Situation an dem Fritzlarer Krankenhaus.

Fritzlar. Das Krankenhaus in Fritzlar nimmt eine strukturell wichtige Stellung für die nähere Region ein. Diese Bedeutung aufnehmend, besuchte Bernd Siebert gemeinsam mit der örtlichen CDU das Hospital zum Heiligen Geist. „Die Herausforderungen für den ländlichen Raum sind groß. Vieles zentralisiert sich in den Mittelzentren. Gerade deswegen ist es wichtig, dass es in Fritzlar ein so breites und vielfältiges Angebot der Gesundheitsversorgung für die Bevölkerung in Nordhessen gibt“, sagte Bernd Siebert bei seiner Begrüßung im Hospital.

Begleitet wurde er von Staatssekretär Mark Weinmeister, Bürgermeister Hartmut Spogat, CDU-Stadtverbandsvorsitzendem Christian Seyffarth und zahlreichen Vertretern der CDU Fritzlar.

Chancen und Herausforderungen eines kleinen selbständigen Krankenhauses – auch das waren Themen beim Besuch des Bundestagsabgeordneten Bernd Siebert in dem Fritzler Krankenhaus. Gesprochen wurde natürlich auch über den Brand vor zwei Wochen. Das Foto zeigt (v.l.) den Kuratoriums-Vorsitzenden Karl-Otto Winter, Stiftungs-Geschäftsführerin Barbara Gawliczek und den Ärztlicher Direktor Dr. Carsten Bismarck.

Gerade vor dem Hintergrund des Brandes am 15. Juli ging es um die zukünftige bauliche Entwicklung des Krankenhauses der Grund- und Regelversorgung. Wie die Vertreter des Kuratoriums, des Trägers des Hospitals, darstellten, sei man vor allem stolz auf den reibungslosen Ablauf der Evakuierung durch Feuerwehr, Rettungskräfte, Bedienstete des Hospitals und zahlreicher freiwilliger Helfer. Es sei ein Glück, dass niemand ernsthaft zu Schaden gekommen sei, wie der Kuratoriumsvorsitzende Karl-Otto Winter erklärte.

Neben Winter nahmen von Seiten des Krankenhauses noch die Kuratoriumsmitglieder Bürgermeister Hartmut Spogat sowie Jürgen Sauerwald, die Stiftungsgeschäftsführerin und gleichzeitig kaufmännische Geschäftsführerin der Hospital z. Hl. Geist gGmbH Barbara Gawliczek, der medizinische Geschäftsführer Dr. Carsten Bismarck sowie Prokurist Dr. Sven Ricks.

Die drängendste Frage der zukünftigen Krankenhausentwicklung sei das Vergütungssystem für das Haus. Wie Barbara Gawliczek erklärte, habe das Fritzlarer Hospital in der vergangenen Zeit vermehrt mit zusätzlichen Leistungsübernahmen aus den Krankenhausstandorten Melsungen und Bad Wildungen zu tun. Daraus resultiere aber, dass man über die mit den Kostenträgern vereinbarten Leistungen hinaus tätig werde, was durch Mehrleistungsabschläge und Fixkostendegression „bestraft“ werde.

Der medizinische Geschäftsführer Dr. Bismarck ergänzte, dass die Gefahr bestehe, nicht einmal die festen laufenden Kosten refinanzieren zu können. Ein weiterer Teil der zukünftigen Herausforderung sei die bauliche Erneuerung und Optimierung des Hauses. In den kommenden Jahren sei geplant, die zentrale Notaufnahme, die OP-Kapazitäten sowie die Intensivstation und die Altbausubstanz zu modernisieren. Um für die Zukunft gewappnet zu sein, benötige man die Unterstützung der Politik bei den Investitionen, ergänzte der Kuratoriumsvorsitzende Winter.

Der Bundestagsabgeordnete Bernd Siebert und Staatssekretär Mark Weinmeister sagten zu, die angesprochenen Punkte hinsichtlich des Vergütungssystems und der Investitionsförderung mit nach Berlin beziehungsweise Wiesbaden zu nehmen. Im Sinne des Sicherstellungsauftrags der kleinen regional verankerten Häuser für den ländlichen Raum, wollen sich beide gemeinsam für ein Sonderprogramm durch Bund und Land einsetzen, um diese kleinen Häuser zu unterstützen. Wie beide betonten, sei die bisherige Gesetzgebung durch entsprechende praxisorientierte Regelungen mit Leben zu füllen. Durch Sicherstellungszuschläge für strukturell relevante Häuser der Grund- und Regelversorgung müssen diese auf finanziell sichere Beine gestellt werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.