Die Bilder vom Bunkerbrand im ehemaligen Munitionsdepot bei Fritzlar

Szene vom Bunkerbrand im ehemaligen Munitionsdepot bei Fritzlar am 20. November 2018.
1 von 15
Szene vom Bunkerbrand im ehemaligen Munitionsdepot bei Fritzlar am 20. November 2018.
Szene vom Bunkerbrand im ehemaligen Munitionsdepot bei Fritzlar am 20. November 2018.
2 von 15
Szene vom Bunkerbrand im ehemaligen Munitionsdepot bei Fritzlar am 20. November 2018.
Szene vom Bunkerbrand im ehemaligen Munitionsdepot bei Fritzlar am 20. November 2018.
3 von 15
Szene vom Bunkerbrand im ehemaligen Munitionsdepot bei Fritzlar am 20. November 2018.
Szene vom Bunkerbrand im ehemaligen Munitionsdepot bei Fritzlar am 20. November 2018.
4 von 15
Szene vom Bunkerbrand im ehemaligen Munitionsdepot bei Fritzlar am 20. November 2018.
Szene vom Bunkerbrand im ehemaligen Munitionsdepot bei Fritzlar am 20. November 2018.
5 von 15
Szene vom Bunkerbrand im ehemaligen Munitionsdepot bei Fritzlar am 20. November 2018.
Szene vom Bunkerbrand im ehemaligen Munitionsdepot bei Fritzlar am 20. November 2018.
6 von 15
Szene vom Bunkerbrand im ehemaligen Munitionsdepot bei Fritzlar am 20. November 2018.
Szene vom Bunkerbrand im ehemaligen Munitionsdepot bei Fritzlar am 20. November 2018.
7 von 15
Szene vom Bunkerbrand im ehemaligen Munitionsdepot bei Fritzlar am 20. November 2018.
Szene vom Bunkerbrand im ehemaligen Munitionsdepot bei Fritzlar am 20. November 2018.
8 von 15
Szene vom Bunkerbrand im ehemaligen Munitionsdepot bei Fritzlar am 20. November 2018.

Zu einem Großeinsatz der Feuerwehr Fritzlar kam es am 20. November 2018 auf dem ehemaligen Gelände der Bundeswehr bei Rothelmhausen.

Fritzlar - Zunächst waren Explosionen zu hören, kurz darauf ein großer Feuerschein mitten im Wald nahe der Standortschießanlage. Bei Ankunft der Feuerwehr auf dem eigentlich verschlossenen Gelände, bot sich den Einsatzkräften eine gefährliche Lage.

Einer der ehemaligen Munitionsbunker, welcher einer Firma als Lager für Pyrotechnik diente, geriet aus bis dahin ungeklärten Umständen in Brand. Etliche Feuerwerkskörper flogen unkontrolliert umher, explodierten und stellte eine große Gefahr für die Einsatzkräfte dar.

„Es war wie im Krieg“, schilderte Stadtbrandinspektor Hartmut Hucke seinen ersten Eindruck. Die Explosionen müssen gewaltig gewesen sein, denn auch vor dem Bunker brannte es Lichterloh. Schwierigkeiten bereitete den Einsatzkräften auf Dauer die Wasserversorgung über die recht große Distanz. Der brennende Bunker befand sich mitten im Wald. Mit Wasserführenden Fahrzeugen richteten die Brandschützer einen Pendelverkehr ein und schafften somit ausreichend Löschwasser an die Einsatzstelle.

Erst nachdem die Explosionen nachgelassen hatten, begann man den brennenden Bunker zu fluten. Während der Löscharbeiten stellte man an weiteren Bunkern Einbruchsspuren fest. Hier wurden die Schlösser teilweise aus den Bunkertüren herausgeschnitten. Nach Angaben der Polizei hätten Zeugen in unmittelbarer Nähe einen dunklen VW gesehen, welcher mit hoher Geschwindigkeit aus Richtung des Tatortes in den Birkenweg in Rothhelmshausen einbog und in unbekannte Richtung verschwand. Auffällig sei eine helle Aufschrift auf der Seite des Fahrzeuges gewesen. Die Heckscheibe soll beschädigt oder vollständig zerstört gewesen ein. Möglicherweise wurden der oder die Täter verletzt. Zeugen werden gebeten sich bei der Polizei unter 05622-99660 zu melden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.