Fritzlar mit neuem Wohnmobilstellplatz

+

16 auf einen Streich – Von Flensburg nach Fritzlar: Domstadt mit neuem Wohnmobilplatz

Fritzlar. Idyllisch liegt er, unweit der Eder, des Freibades und des Radweges durch die heimische Auenlandschaft – das neue Paradies für die Gäste auf vier Rädern. Außerdem sind der Spielplatz, das Kino oder die Bowlingbahn bequem zu erreichen.

Lange hat der Verein Pro Fritzlar mit seinem unermüdlichen Motor, Dr. Ulrich Skubella, für einen zweiten Wohnmobilstellplatz gekämpft. Jetzt ist er endlich aufgegangen, der neue Stern am Fritzlarer Freizeithimmel, nachdem die Stadtverordneten im vergangenen November grünes Licht gegeben hatten.

"Wir waren uns immer einig, dass man den Wohnmobilplatz am Zimmerplatz ergänzen muss durch einen Stellplatz im Grünen", erklärte Dr. Skubella. So sind nun auf dem Festplatz 16 Stellplätze mit einer Länge von 20 Metern nach dem aktuellen Stand der Technik entstanden, wozu natürlich Ver- und Entsorgungseinrichtungen und Stromanschlüsse gehören. Für die Energie werden 2 Euro berechnet, während die Globetrotter für den blanken Stellplatz 7 Euro pro Tag zahlen müssen. Die Entsorgung ist dagegen kostenlos.

"Wir haben die Plätze von fünf auf sechs Meter erweitert, damit auch die großen Wohnmobile Platz haben", erklärt Harald Kurze aus Geismar, der den Platz gemeinsam mit Ehefrau Marlis betreibt.

Zu den ersten Gästen gehörten Inge und Claus Vollmer aus Flensburg. Sie lobten besonders die Lage, die Anbindung an den Radweg und die Größe der Parzellen. "Das ist das A und O", so Claus Vollmer.

Mit dem Stellplatz kann Fritzlar auch weiterhin von der steigenden Zahl der Wohnmobilisten profitieren, zumal diese in der Regel nicht die Ärmsten seien und immer Geld in der Stadt lassen, wie Dr. Skubella ausführte. Nur wenn beim traditionellen Pferdemarkt wieder die Lichter angehen, können die Hotelzimmer auf vier Rädern nicht unter Strom stehen, denn dann wird der Platz für zwei Wochen geschlossen.

Fotos: Hilbert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.