Fritzlar: Dr. Ulrich Skubella zum Ehrenbürger ernannt

+

Die Domstadt sagt Danke: Dr. Ulrich Skubella wurde in Fritzlar der Titel des Ehrenbürgers verliehen.

Fritzlar. Beifallskundgebungen, Gratulationen und das melodische Spiel der Blechbläser gingen im historischen Rathaussaal Hand in Hand, denn Fritzlar hat wieder einen Ehrenbürger. In einer feierlichen Sondersitzung der Stadtverordneten bedankte sich die Domstadt bei Dr. Ulrich Skubella. Die Verleihung dieser Ehre ist die höchste Auszeichnung der Stadt und war bereits vom Parlament am 19. November 2015 einstimmig abgesegnet worden.

Bürgermeister Hartmut Spogat hob in seiner großartigen Laudatio die vielen Aktivitäten des neuen Ehrenbürgers hervor und benannte unter anderem die immensen ehrenamtlichen Tätigkeiten als Gründer von Pro Fritzlar oder des Kulturvereins sowie seine erfolgreichen Bemühungen bei der Aufstellung des Bonifatius-Denkmals, der Ausgestaltung des Grauen Turms und der Verlegung der Stolpersteine.

Keine leichte Aufgabe, denn Dr. Skubella war der Vater von so vielen Ideen, Anregungen und Initiativen, die mittlerweile als Perlen im Stadtbild, dem Tourismusangebot oder dem kulturellen Ambiente glänzen, dass dem Bürgermeister am Ende nur noch das Fazit blieb: "Ihr Wirken für unsere Stadt über Jahrzehnte war segensreich und hat unser Gemeinwesen vorangebracht".

Laut Spogat gehörten neben Teamgeist und Beharrlichkeit besonders auch die tatkräftige Ehefrau zum Erfolgsrezept des Geehrten, wofür Angela Skubella dann auch den wohlverdienten Blumenstrauß erhielt.

Zuvor hatte Eberhard Dippolter die Pflicht übernommen, die versammelten Honorationen mit den Privilegien eines Ehrenbürgers vertraut zu machen, wozu auch die kostenlose Nutzung von stadteigenen Einrichtungen zählt. "Sie werden also umsonst das U-Bahn-Netz der Stadt Fritzlar nutzen können", so der Parlamentschef.

Fotos: Hilbert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.