Erschlagene Hühner in Fritzlar: PETA setzt 1.000 Euro Belohnung für Hinweise aus

Jetzt setzt sich auch PETA für die Ergreifung der Täter ein - für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, hat die Tierschutzorganisation 1.000 Euro Belohnung ausgesetzt.

Fritzlar/Stuttgart. Die Suche nach den Tierquälern nimmt Fahrt auf: Wie von uns gemeldet töteten Unbekannte am Mittwoch vergangener Woche mehrere Hühner auf einem Gartengrundstück an der Straße „Am Mühlengraben“ in Fritzlar. Die Tierquäler waren zwischen 19.45 und 20 Uhr über einen Zaun auf das Gelände und ließen die Tiere zunächst aus einem Hühnerhaus heraus. Dann brachen sie Äste von einem Busch ab, mit denen sie mehrere Hühner erschlugen.

Die Polizeistation in Fritzlar nimmt unter der Telefonnummer 05622/9966-0 Zeugenhinweise entgegen. Um die Suche nach den Tätern zu unterstützen, setzt die Tierrechtsorganisation PETA jetzt eine Belohnung in Höhe von 1.000 Euro für Hinweise aus, die zur Ergreifung der Tierquäler führen. Zeugen können sich telefonisch unter 01520/7373341 oder per E-Mail bei PETA melden – auch anonym.

„Wir hoffen, dass diese brutale Tat in Fritzlar aufgeklärt und die Täter überführt werden können“, so Judith Pein im Namen von PETA. „Tierquälerei ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat nach § 17 des Tierschutzgesetzes und kann mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden.“

Fälle von grausamer Tierquälerei werden täglich in Deutschland aufgedeckt. Psychologen, Gesetzgeber und Gerichte sind sich mittlerweile einig, dass Gewalttaten an Tieren vermehrt Aufmerksamkeit verlangen. Aggressionsforscher Dr. Christoph Paulus von der Universität des Saarlandes dazu: „Geschätzte 80 bis 90 Prozent aller extremen Gewalttäter haben vorher bereits Tiere gequält.“

Über den Zusammenhang von Tierquälerei und Gewalttaten klärt PETA in der Broschüre „Menschen, die Tiere quälen, belassen es selten dabei“ auf, die als Informationsquelle für Staatsanwälte, Richter, Polizeibeamte und Sozialarbeiter dient. PETA setzt regelmäßig Belohnungen in Fällen von Tierquälerei aus, um bei der Ermittlung der Täter zu helfen

Rubriklistenbild: © Archiv

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.