Old but Gold: Oldtimertreffen in Fritzlar zeigte SEKs schicke Schlitten

1 von 47
Oldtimer Treffen Fritzlar
2 von 47
Oldtimer Treffen Fritzlar
3 von 47
Oldtimer Treffen Fritzlar
4 von 47
Oldtimer Treffen Fritzlar
5 von 47
Oldtimer Treffen Fritzlar
6 von 47
Oldtimer Treffen Fritzlar
7 von 47
Oldtimer Treffen Fritzlar
8 von 47
Oldtimer Treffen Fritzlar

Sie sind zwar schon einige Jahre auf den Straßen unterwegs gewesen, gehören aber längst nicht zum alten Eisen: Am Sonntag präsentierten sich in Fritzlar Oldtimer in ihrer ganzen Pracht.

Fritzlar. Dass im Schwalm-Eder-Kreis jede Menge motorisierte Schätzchen mit Retrofaktor unterwegs sind, wurde am Sonntag wieder beim Old- und Youngtimertreffen in Fritzlar deutlich.

In die Riege der soliden Grundausstattung wie etwa Käfer, BMW Isetta oder 70er-Jahre-Benz, reihten sich dabei ein paar Exoten wie ein Alfa Romeo Montreal in leuchtendem Rot oder ein Mitsubishi Sapporo ein. Auch einige amerikanische Fabrikate wie Cadillacs oder Chevys wurden stolz präsentiert.

Kriegsveteran und charmanter Diplomat

Laut Veranstalter kamen circa 200 Autos – dabei hatte das älteste, ein Opel 2 Liter 6, imposante 82 Jahre auf dem Buckel. Marco und Günther Gerlach zeigten stolz das Schätzchen mit Seltenheitswert. „Die Geschichte hinter dem Fahrzeig ist besonders interessant. Ein Chemiker aus München kaufte den Wagen 1935 und mauerte ihn während des Kriegs ein, damit er nicht zerstört oder eingezogen werden konnte“, erzählte Marco Gerlach und zeigte Unterlagen, die die kuriose Geschichte belegen. Aber nicht nur das ist an dem Opel-Urgestein außergewöhnlich: Außer der Innenpolsterung und dem Lack ist alles im Originalzustand – insbesondere bei dem Alter eine Rarität. „Ursprünglich wurden 50.000 Stück produziert. Etwa elf sind in Deutschland noch gemeldet. Ein echtes Liebhaberstück“, so Gerlach. Auch Gerlachs Diplomat B ist so eine Rarität im Beinahe-Originalzustand. Mit nur rund 50.000 Kilometern auf dem Tacho leuchtete der Rüsselsheimer mit amerikanischen Einschlag in edlem Dunkelblau.

Vertreten waren auch ein paar NSU Ro 80, dessen Stammtischleiter für Nordhessen, Georg Burkert, auch die Moderation des Treffens übernahm. „Gestartet wurde vor acht Jahren mit circa 40 Fahrzeugen, jetzt sind wir bei 200. Trotzdem geht es noch familiär und regional zu und das zeichnet das Treffen hier in Fritzlar aus“, betonte Burkert und lobte die Oldtimer-szene für ihren Zusammenhalt. Beweis dafür waren einige Autofans, die viele Kilometer auf sich nahmen, um die familiäre Atmosphäre miterleben zu können: Aus dem Landkreis Trier-Saarburg reiste ein Opel Manta an – und heimste auch gleich die Auszeichnung für die weiteste Anreise ein. Kurzum: Das 8. Fritzlarer Old- und Youngtimertreffen lohnte sich auch in diesem Jahr.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.