„Scheiß Ausländer“ – Unbekannter wollte Türkin Kopftuch entreißen

+

Mitten in Fritzlar: Unbekannter versuchte, einer 65-jährigen Türkin das Kopftuch vom Kopf zu reißen – Polizei ermittelt jetzt wegen Volksverhetzung.

Fritzlar. Die Tat geschah zwar schon letzte Woche, die Polizei gab die Meldung dazu aber erst heute heraus: Am vergangenen Donnerstag versuchte ein Unbekannter einer 65-Jährigen "türkischer Herkunft" (so die Polizei), das Kopftuch vom Kopf zu reißen. Dabei habe er, so Polizeipressesprecher Markus Brettschneider, "scheiß Ausländer" und "scheiß Kopftuch" gerufen bzw. gesagt.

Passiert ist das alles – nach Polizeiangaben – gegen 15 Uhr am Donnerstag vergangener Woche in der Fritzlarer Fußgängerzone. Die 65-jährige Frau ist zu diesem Zeitpunkt zu Fuß auf dem Weg vom Marktplatz zum Rathaus gewesen.  Am Ende der Spitzengasse – kurz vor der Straße "Zwischen den Krämen" – hat der unbekannte Täter dann von hinten an ihr Kopftuch gegriffen und versucht, ihr dieses herunterzureißen. Da das Kopftuch fest gebunden war, hielt es am Kopf.

Weil eine Passantin eingegriffen hat, ließ der Täter von der 65-Jährigen ab und flüchtete in unbekannte Richtung.

Der unbekannte Täter wurde wie folgt beschrieben: Er ist ca. 35 bis 40 Jahre alt, und ca. 1,80 bis 1,85 Meter groß. Er hat kurze blonde, fast geschorene Haare. Außerdem hat er  hat einen Bauchansatz. Zur Tatzeit trug er eine grau-beige Jacke.

Die Kriminalpolizei in Homberg hat ein Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung eingeleitet. Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und die Passantin, die den Täter offensichtlich vertrieb, sich unter Tel. 05681/774-0 zu melden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.