Ursula von der Leyen besuchte die Heeresflieger in Fritzlar

+
Kurz nach der Landung: Die beiden eskortierenden Kampfhubschrauber Tiger „verabschieden“ sich von der Bundesverteidigungsministerin. Das schauen sich Ursula von der Leyen und Kommandeur Oberst Dr. Volker Bauersachs an. Dahinter Fritzlars Bürgermeister Hartmut Spogat, die heimischen Bundestagsabgeordneten Dr. Edgar Franke (verdeckt) und Bernd Siebert sowie weitere Bundeswehrangehörige und Vertreter der Medien. Foto: Knödl

Auf Sommerreise: Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen informierte sich in der Fritzlarer Georg-Friedrich-Kaserne.

Fritzlar. Hoher Besuch in der Georg-Friedrich-Kaserne in Fritzlar: Bei den dortigen Heeresfliegern machte gestern Ursula von der Leyen Station. Die Bundesverteidigungsministerin besuchte im Rahmen ihrer Sommerreise das Kampfhubschrauberregiment 36 "Kurhessen".

Eingeflogen wurde die Verteidigungsministerin standesgemäß mit einem Sikorsky CH-53, dem Transporthubschrauber der Bundeswehr. Auf den letzten Kilometern eskortierten in Fritzlar stationierte Kampfhubschrauber Tiger den CH-53 von der Leyens.

Begrüßt wurde die Ministerin dann von Kommandeur Oberst Dr. Volker Bauersachs, dem Fritzlarer Bürgermeister Hartmut Spogat sowie den beiden heimischen Bundestagsabgeordneten Bernd Siebert und Dr. Edgar Franke.

Danach informierte sich von der Leyen in der Georg-Friedrich-Kaserne über die Fähigkeiten und Besonderheiten des Kampfhubschrauberregiments 36 (KpfHubschrRgt 36). Das Hauptwaffensystem des Verbandes ist der Kampfhubschrauber (KHS) Tiger, der von 2013 bis 2014 seine Fähigkeiten auch in Afghanistan unter Beweis gestellt hat.

Der Kampfhubschrauber Tiger wurde für Einsätze im gesamten Fähigkeitsspektrum der Bundeswehr entwickelt. In Afghanistan diente er unter anderem der Unterstützung der Bodentruppen.

"Die Bedeutung des Tigers für die Bundeswehr kann man gar nicht hoch genug einschätzen", so von der Leyen, "mit seinen vielfältigen Einsatzmöglichkeiten – darunter Sicherungs- und Aufklärungsaufgaben – dient er zum einen als luftbewegliche Reserve und zum Begleitschutz anderer Hubschrauber." Darüber hinaus komme ihm vor allem bei der Evakuierung verletzter Soldatinnen und Soldaten auch als Sanitätshubschrauber eine wichtige Funktion zu, so von der Leyen zur Rolle des Tigers für die Bundeswehr.

Fotos: Karsten Knödl

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Junge Frau nach Unfall auf B253 bei Fritzlar eine Stunde im Auto eingeklemmt

Zu einem schweren Alleinunfall kam es am frühen Samstagmorgen auf der B 253 zwischen Fritzlar und Wabern. Dabei zog sich eine Person schwere, glücklicherweise aber keine …
Junge Frau nach Unfall auf B253 bei Fritzlar eine Stunde im Auto eingeklemmt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.