"Ein offenes und ehrliches Haus": Gudrun Tietze über das AWO-Altenzentrum Wabern

+
Gudrun Tietze ist eigentlich gelernte Industriekauffrau, seit April ist sie als Alltagsbegleiterin bei der AWO in Wabern.

Wabern. Eigentlich ist Gudrun Tietze aus Borken-Kleinenglis gelernte Industriekauffrau – doch seit April 2017 kümmert sich die 54- Jährige um die Bewohner des AWO-Altenzentrums in Wabern.

„Die Arbeit hier ist so besonders, weil es ein sehr schönes und nicht zu großes Haus ist. Jeder kennt jeden und es ist daher sehr familiär. Ich habe nette Kolleginnen und Kollegen und auch mit der Einrichtungsleiterin und der Pflegedienstleitung kann man offen und ehrlich reden. Das macht es sehr familiär. Die AWO ist rundum ein sozialer Arbeitgeber“, berichtet die Alltagsbegleiterin, die das erfolgreiche Arbeiten mit der Erbauung eines Hauses vergleicht: Der Grund muss stimmen. Dann gelingt auch der Ausbau nach oben. Und im Altenzentrum arbeite man „von unten nach oben“ sehr gut. Davon profitieren auch die Bewohner.

„Wenn man zum Dienst kommt und sich die Bewohner freuen, dass man da ist, ist das ein tolles Gefühl. Oder wenn sie sich bedanken, dass man für sie da war und sie einem nach dem Frühdienst noch einen schönen Tag oder nach dem Spätdienst noch eine gute Nacht wünschen. Dann weiß man, dass man alles richtig macht“, so die Mutter zweier erwachsener Kinder. Zahlreiche schöne Erinnerungen konnte sie als Alltagsbegleiterin schon sammeln und es sollen noch mehr werden.

Mehr zur AWO Nordhessen hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schließung nach fast 40 Jahren: Wäscheetage in Treysa macht dicht

Der letzte macht das Licht aus: In Treysa schließt zum Jahresende die Wäscheetage Schäfer - nach 39 Jahren.
Schließung nach fast 40 Jahren: Wäscheetage in Treysa macht dicht

San Francisco rockt Fritzlar

Die Thrash-Urgesteine „Testament“ sind Headliner von Rock am Stück 2020
San Francisco rockt Fritzlar

„Die Menschen werden aggressiver“: Homberger Rettungssanitäter hängt Job an den Nagel und betreibt Food-Truck

Er war gerne Rettungssanitäter, doch zunehmende Beleidigungen und Übergriffe im Einsatz nahmen Jörn Kilian die Lust am Job. So wagte er mit 50 Jahren den Weg in die …
„Die Menschen werden aggressiver“: Homberger Rettungssanitäter hängt Job an den Nagel und betreibt Food-Truck

Unfall in Bad Hersfeld - 5.200 Euro Schaden

Die am Unfall beteiligten Personen wurden nicht verletzt.
Unfall in Bad Hersfeld - 5.200 Euro Schaden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.