Wie einst Claudius Augustus

Von CHRISTINA WOLTERSTreysa/Gilserberg. Sonne, Strand und Faulenzen gehren fr viele zum Ideal eines Sommerurlaubs. Dieter Kotte aus Gilser

Von CHRISTINA WOLTERS

Treysa/Gilserberg. Sonne, Strand und Faulenzen gehren fr viele zum Ideal eines Sommerurlaubs. Dieter Kotte aus Gilserberg und Bernd Damm aus Treysa wollten in diesem Sommer mal etwas anderes erleben. Die beiden Sportler starteten eine Tour ber die Alpen. Doch Kotte und Damm zogen das Fahrrad als Fortbewegungsmittel einem gut klimatisierten Auto vor. Auch verzichteten die beiden Schwlmer auf ausgebaute Straen. So erffneten sich den Radlern die kleinen Schnheiten am Wegesrand: Alpenveilchen, tolles Panorama und die Spuren der alten Rmerkarren... Nach einer Phase der Vorbereitung mit langen Trainingseinheiten auf den Mountainbikes in der Schwalm und dem Kellerwald, bewltigten Dieter Kotte und Bernd Damm die berquerung der Alpen auf Schotter-, Wald- und Wanderwegen. Insgesamt berwanden die beiden auf ber 400 Kilometern von Garmisch-Partenkirchen nach Limone am Gardasee rund 6.000 Hhenmeter. Acht Kilo Gepck hatten wir whrend der Tour auf dem Rcken, sagt Bernd Damm.

Von Garmisch bis nach Tarrenz

Die erste der fnf Etappen fhrte von Garmisch ber den Eibsee, an der Zugspitze vorbei ber den Fernpass nach Tarrenz. Auf der Sdseite des Fernpasses fahren und wandern Outdoor-Freunde stellenweise parallel zu den Laufspuren der Rmerkarren im felsigen Untergrund. Der zweite Tag folgte der alten Rmerstrae des Kaisers Claudius am Inn, der Via Claudia Augusta, bis vor die Schweizer Grenze, um nach der alten Innbrcke Richtung Nauders und Reschenpass wieder steil anzusteigen. Bei den Steigungen ist es besonders rgerlich, wenn man sich mal verfhrt, erklrt Damm. Er und Kotte haben diese bittere Erfahrung machen mssen. Wir haben uns auf unsere Karten verlassen und mussten, nach einer Abfahrt, 200 Hhenmeter wieder bergauf fahren. Fahrradfahrer aus Bayern halfen dem Schwlmer Team mit dem GPS aus.

20 Prozent Steigung

Der Vinschgau in Sdtirol gab dann mit den Obstwiesen und dem Schloss Juval von Reinhold Messner, einem (fast) reinen Abfahrtstag, bei heien 35 Grad den passenden Rahmen. Nachdem ein Gewitter fr Abkhlung und klare Luft gesorgt hatte, konnten Kotte und Damm den nchsten Anstieg auf ber 1.500 Meter beginnen. Drei Stunden Aufstieg und mehr als 1.200 Hhenmeter offenbaren in Anstzen, was von den Fahrern bei der Tour de France und bei anderen Rennen in den Bergen abverlangt wird, sind sich die beiden Hobby-Fahrer einig. ber die Gemeinde Unsere Liebe Frau im Walde konnten dann die gewonnenen Hhenmeter Richtung Cles wieder abgerollt werden.

Wer sein Fahrrad liebt...

Auf der letzten Etappe und so kurz vor dem Ziel war noch nicht zu ahnen, was noch auf die Mountainbiker zu kommen wrde. Nach rund 30 Kilometern leichtem Einrollen folgten die steilsten Anstiege der gesamten Tour. Steigungen bis zu 20 Prozent auf unwegsamen Schotterwegen zwangen zwischen Serpentinenabfahrten immer wieder zu unfreiwilligen Schiebestcken. Aber die herrliche, 10 Kilometer lange Abfahrt durch das Val Busa an Bergsteigern vorbei belohnte fr die Strapazen. Ein letztes Auffllen des Energiespeichers mit Kohlehydraten in Form von Spaghetti brachte die Radler gut und pannenlos nach Riva und sdann weiter nach Limone an den Gardasee. Dort haben wir uns mit unseren Frauen verabredet, um noch ein bichen Strandurlaub zu machen, lacht Damm. Ganz ohne Faulenzen und Sonnenbaden kommen also auch Mountainbiker nicht durch den Sommer.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schließung nach fast 40 Jahren: Wäscheetage in Treysa macht dicht

Der letzte macht das Licht aus: In Treysa schließt zum Jahresende die Wäscheetage Schäfer - nach 39 Jahren.
Schließung nach fast 40 Jahren: Wäscheetage in Treysa macht dicht

San Francisco rockt Fritzlar

Die Thrash-Urgesteine „Testament“ sind Headliner von Rock am Stück 2020
San Francisco rockt Fritzlar

„Die Menschen werden aggressiver“: Homberger Rettungssanitäter hängt Job an den Nagel und betreibt Food-Truck

Er war gerne Rettungssanitäter, doch zunehmende Beleidigungen und Übergriffe im Einsatz nahmen Jörn Kilian die Lust am Job. So wagte er mit 50 Jahren den Weg in die …
„Die Menschen werden aggressiver“: Homberger Rettungssanitäter hängt Job an den Nagel und betreibt Food-Truck

Unfall in Bad Hersfeld - 5.200 Euro Schaden

Die am Unfall beteiligten Personen wurden nicht verletzt.
Unfall in Bad Hersfeld - 5.200 Euro Schaden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.