Eiskalt abgestellt - Conti Immobilien lässt Mieter frieren

Familie Römer / Vogel weiß nicht, wie lange die Firma Conti sie noch im Kalten sitzen lässt. Foto: Wagner
+
Familie Römer / Vogel weiß nicht, wie lange die Firma Conti sie noch im Kalten sitzen lässt. Foto: Wagner

Borken. Der Ofen ist aus. Seit Tagen müssen Mieter der Conti-Wohnungen ohne warmes Wasser und Heizung auskommen.

Borken. Es ist nicht das erste Mal, dass Unstimmigkeiten der Firma Conti Immobilien mit ihren Vertragspartnern auf den Rücken der Mieter ausgetragen werden. Die Firma ist Eigentümerin mehrere Wohneinheiten, unter anderem in Borken und Wabern. Diesmal betrifft es die Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Habichtswalder Straße in Borken. "Wir sitzen seit Tagen ohne warm Wasser und ohne Heizung hier und sind machtlos", erzählt Andre Vogel. Zusammen mit seiner Freundin Nadine Römer und der elfjährigen Michelle lebt er seit Juli 2012 in einer der 96 Conti-Wohneinheiten in der Nähe des Blumenhainstadions. "Wir hatten bisher nie Probleme mit dem Eigentümer. Daher waren wir sehr überrascht, als plötzlich die E.on Mitte uns das Gas abgestellt hat", berichtet der 28-Jährige. "Ob Conti nicht zahlen kann, oder einfach nicht zahlen will, wissen wir nicht." Die Mieter zumindest seien ihren Zahlungsverpflichtungen an den Eigentümer stets nachgekommen.

Niemand zuständig

"Uns trifft keine Schuld, aber wir müssen es ausbaden", berichtet auch Nadine Römer. Untätig rumsitzen kann die Familie trotzdem nicht. "Ich habe mir in den vergangenen Tagen die Finger wund telefoniert." Ohne zufriedenstellendes Ergebnis, denn jeder schiebe die Verantwortung von sich auf andere ab. "Die E.on verweist mich sofort auf unseren Vermieter, die Conti GmbH. Wir sollen uns mit ihnen direkt in Verbindung setzen. Das haben die frierenden Mieter auch umgehend getan. Tonny Keizers, Ansprechpartner für die Conti in Deutschland, vertröstete die verzweifelten Mieter – er werde sich darum kümmern, dass die Bewohner in der Habichtswaldstraße bald wieder ein warmes Zuhause haben, sicherte er Andre Vogel telefonisch zu.

Fünf Monate ohne Gas

Aber wie lange Conti ihre Mieter im Kalten sitzen lässt, hat sie bereits vor drei Jahren bewiesen. Damals mussten die Bewohner wegen Instandsetzungsarbeiten gleich fünf Monate ohne konstante Gasversorgung auskommen."Warm duschen können wir zunächst erst einmal bei Freunden und Verwandten. Aber das ist natürlich keine Dauerlösung", erklärt Nadine Römer.Da Andre Vogel und Nadine Römer nicht mehr weiter wissen, haben sie ihren Anwalt zu Rate gezogen. "Er meinte, wir sollen so lange keine Miete mehr zahlen, bis Conti dafür gesorgt hat, dass E.on uns wieder mit Gas versorgt." Der Energieversorger ist, auf Anfrage der Redaktion, zu keiner Stellungnahme zur Situation der Familie bereit. Im Telefongespräch sagte eine Sprecherin der E.on-Zentrale aber allgemein, dass die Energieversorgung aber eingestellt werden dürfe, sobald der Endverbraucher seiner Zahlungsverpflichtung nicht nachkommt.

Dubiose Firma

Zwischenzeitlich hatte die Familie Post von einer Firma "Energy-Project" erhalten, einem Unternehmen, das weder der Familie, noch ihrem Anwalt bekannt sei. "Die Firma gibt an, von der Conti GmbH beauftragt worden zu sein", erklärt Nadine Römer. In dem Schreiben teilte Energy-Project der Familie mit, dass die Gasversorgung sofort wieder hergestellt werde, wenn die Mieter den kompletten Mietzins an Energy-Project überweisen würde. "Das machen wir natürlich nicht. Miete und Nebenkosten sind schließlich zwei Paar Schuhe", erklärt Andre Vogel. "Wir sind bereits auf Wohnungssuche. Aber eine bezahlbare Wohnung für eine dreiköpfige Familie mit Hund und Katze zu finden, ist gar nicht so einfach".

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Große Tat auf kleinem Rad: Michel Descombes tritt für krebskranke Kinder in die Pedale

Michel Descombes trotzt auf seiner „Tour der Hoffnung“ Corona. Er sammelt für krebskranke Kinder und machte am Donnerstag Halt in Homberg.
Große Tat auf kleinem Rad: Michel Descombes tritt für krebskranke Kinder in die Pedale

Gudensberg: Zwei Radlader im Wert von 110.000 Euro von Firmengelände gestohlen

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurden zwei Radlader im Gesamtwert von 110.000 Euro von einem Firmengelände im Gudensberger Bahnwiesenweg gestohlen.
Gudensberg: Zwei Radlader im Wert von 110.000 Euro von Firmengelände gestohlen

Nachnutzung der Treysaer St. Martin-Schule: SPD schlägt Jugend- und Kulturzentrum vor

Aus dem ehemaligen Standort der St. Martin-Schule in Treysa könnte in naher Zukunft ein Jugend- und Kulturzentrum werden. Diesen Vorschlag hat jüngst die SPD-Fraktion in …
Nachnutzung der Treysaer St. Martin-Schule: SPD schlägt Jugend- und Kulturzentrum vor

Schwalmstadt startet mit Kunsthandwerk und vielen Angeboten in die Michaeliswoche

Heute startet in Schwalmstadt die Michaeliswoche. Mit ihr wollen der Gewerbe- und Tourismusverein G.u.T sowie die Stadt Schwalmstadt zur Stärkung des Einzelhandels vor …
Schwalmstadt startet mit Kunsthandwerk und vielen Angeboten in die Michaeliswoche

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.