Energiebeauftragter des Kreises international tätig

Der Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises hat eine Presseerklärung bezüglich der Arbeit des Energiebeauftragten des Kreises, Dirk Schnurr, herausg

Der Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises hat eine Presseerklärung bezüglich der Arbeit des Energiebeauftragten des Kreises, Dirk Schnurr, herausgegeben, die wir im Wortlaut wiedergeben:

Die vom Schwalm-Eder-Kreis durchgeführten Energieprojekte finden überregional Beachtung. Durch die erfolgreiche Teilnahme an diversen Wettbewerben und die Erwähnung der Aktivitäten in der Fachliteratur hat sich der Schwalm-Eder-Kreis einen guten Ruf erarbeitet

Das ist –so Landrat Frank-Martin Neupärtl-  auf verschiedenen Ebenen erkennbar.

So hat der Energiebeauftragte des Kreises, Dirk Schnurr, an zahlreichen nationalen Fortbildungs- und Informationsveranstaltungen als Referent und Fachmann teilgenommen.

Doch inzwischen findet das Engagement des 44-jährigen Dipl.-Ingenieurs für Energie- und Wärmetechnik auch international Anerkennung.

Landrat Neupärtl freut sich, dass Herr Schnurr, der seit fast 15 Jahren als Energiebeauftragter im Schwalm-Eder-Kreis tätig ist,  nun die Farben des Schwalm-Eder-Kreises bei einigen hochrangigen internationalen Veranstaltungen vertreten wird.

So wird er Mitte Oktober im belgischen Seebad Nieuwpoort den Vorsitz des Podiums bei der Technologie-Session eines europaweiten Kongresses zur Ökologischen Regionalentwicklung für Kommunen übernehmen. Neben seinem technischen "Know How" ist bei dieser Veranstaltung hauptsächlich das Wissen über unterschiedliche Finanzierungsmöglichkeiten von "Grüner Energie" vom Kreisenergiebeauftragten gefragt.

Knapp zwei Wochen danach wartet eine noch größere Reise auf Dirk Schnurr.

Nachdem der Schwalm-Eder-Kreis dreimal erfolgreich am weltweiten Wettbewerb "LivCom Awards" teilgenommen hat, bat der Veranstalter den Projektverantwortlichen des Schwalm-Eder-Kreises, Mitglied der Jury dieses Wettbewerbes zu werden.

In dieser von der UNO unterstützten Veranstaltung treten Kommunen mit zukunftsfähigen Konzepten in den Wettstreit. Das Finale der diesjährigen Runde findet in der Zeit vom 26.10. bis zum 31.10. in Seoul (Südkorea) statt. Dort treffen sich Vertreter von über 50 Kommunen im Kampf um die Auszeichnungen. Diese vertreten 23 Nationalitäten und kommen von allen 5 Kontinenten. Genauso international ist auch das Jurorenteam des Wettbewerbes aufgestellt, wobei Schnurr der einzige Deutsche in diesem Expertengremium ist.

Die Tätigkeit des Jurymitgliedes ist ehrenamtlich und wird vom Energiebeauftragten in seiner Freizeit wahrgenommen, so dass dem Schwalm-Eder-Kreis keine Kosten entstehen.

Die Ernennung zum Jurymitglied ist nicht nur für Schnurr eine Anerkennung für seine langjährige, beispielgebende Arbeit, sondern erfreut auch Landrat Frank-Martin Neupärtl: "Durch die Berufung unseres Energiebeauftragten Dirk Schnurr zum Jury-Mitglied beim LivCom Award werden auch die besonderen Anstrengungen des Kreises für den Klimaschutz gewürdigt . Und wir gehen davon aus, dass  der Schwalm-Eder-Kreis von dieser Tätigkeit partizipiert, denn die eine oder andere innovative Idee für neue Projekte wird er aus Südkorea schon mitbringen."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte nach Frontalzusammenstoß auf B254

Trotz des heftigen Frontalaufpralls erlitten beide Fahrzeugführer glücklicherweise nur leichte Verletzungen
Zwei Verletzte nach Frontalzusammenstoß auf B254

Jesberg: 81-Jährige kracht frontal in Lkw

Golf-Fahrerin schwer verletzt - Lkw-Fahrer kam mit dem Schrecken davon
Jesberg: 81-Jährige kracht frontal in Lkw

Unbekannte entsorgen Müll an A 49

Sowohl am Parkplatz „Scharfenstein“ wie auch am Parkplatz „Am Sonnenborn“ fanden Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Möbel, Elektrogeräte und unzählige weitere Gegenstände 
Unbekannte entsorgen Müll an A 49

Felsberg-Niedervorschütz: Hubsteiger abgebrannt

Brandursache ist vermutlich ein technischer Defekt - Der Besitzer schätzt den Wert des Hubsteigers auf ca. 25.000 Euro.
Felsberg-Niedervorschütz: Hubsteiger abgebrannt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.