Enkel, der Oma Kehle durchschnitt, hörte „innere Stimmen“: Täter scheinbar strafunfähig.

+

Bebra/Fulda. Rückblick: Am 8. Juli fand eine Frau aus Bebra die verstümmelte, blutüberströmte Leiche ihrer Mutter Marianne S. in deren Wohnung i

Bebra/Fulda. Rückblick: Am 8. Juli fand eine Frau aus Bebra die verstümmelte, blutüberströmte Leiche ihrer Mutter Marianne S. in deren Wohnung in Bebra. Der Frau wurde mehrfach ein Küchenmesser in den Rücken gerammt. Besonders grausam: Der Täter schnitt dem 85-jährigen Opfer mit dem ­Messer die Kehle durch. Nur 24 Stunden später stellte sich der 24-Jährige Simon R. – der Enkel der ermordeten Frau – bei der Polizei.

"Ich habe ­gerade meine Oma getötet", sagte er. Doch warum er seine Oma kaltblütig tötete, sagte er nicht. Bis jetzt: Vor dem Fuldaer Landgericht wird nämlich seit Donnerstag verhandelt. "Eine innere Stimme befahl mir, es nun endlich zu tun", sagte der Angeklagte vor Gericht. Staatsanwalt Andreas Hellmich klagte ihn wegen "heimtückischen Mordes" an. Die Höchststrafe hierfür ist eine lebenslange Freiheitsstrafe. Sollte es überhaupt soweit kommen...

Zuerst wird nun nämlich geklärt werden, ob Simon R. überhaupt mit einer Strafe rechnen muss, denn: Laut Gutachter leidet der Angeklagte an einer tiefgreifenden Bewusstseinsstörung in Form einer schizophränen para-noiden Erkrankung. "Diese dürfte auch zum Tatzeitpunkt wirksam gewesen sein", so Staatsanwalt Andreas Hellmich.

Nun ist es in Deutschland so, dass Täter, die wegen einer psychiatrischen Erkrankung nicht schuldfähig sind, laut Gesetz auch nicht bestraft werden dürfen. Stattdessen solle Simon R. in die Psychiatrie kommen. Dort müsse er solange bleiben, bis er keine ­Gefahr mehr für seine Mitmenschen ist. Danach wäre er frei.

Auch für die Nachbarn und bekannten des Opfers war die Tat im Juli ein großer Schock. "Wir können uns nicht vorstellen, dass ein Mensch es fertig bringen kann, jemanden so zu töten. Noch dazu die eigene Großmutter", sagte Margarete Engel aus Bebra im Juli in einem Interview mit dem TV-Sender RTL. Simon R. galt immer als höflich und hilfsbereit.

Lesen Sie auch dazu den Kommentar des Redakteurs Rick Fröhnert "Willkommen im deutschen Rechtssystem"

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Haldorfer Karneval wird märchenhaft

Der Haldorfer Karnevalsverein "Die Gänser" e.V. lädt zum närrischen Wochende ein. Los geht’s am 1. März.
Haldorfer Karneval wird märchenhaft

Karnevalsgruppe "Die Gazellen" aus Treysa feiert 30-jähriges Bestehen

Die Tanzgruppe des Karnevals-Komitees der Liedertafel Treysa (KKdLT) ist für ihre aufwändigen Bühnenshows bekannt.
Karnevalsgruppe "Die Gazellen" aus Treysa feiert 30-jähriges Bestehen

Feuer in Schreinerei in Guxhagen: Holzlager brennt, 300.000 Euro Schaden

Zu einem Brand in einer Schreinerei in der Straße „Oberhof“ kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag in Guxhagen. Ein Wirtschaftsgebäude, worin sich unter anderem ein …
Feuer in Schreinerei in Guxhagen: Holzlager brennt, 300.000 Euro Schaden

Haus in Felsberg brennt aus - Feuerwehr rettet drei Hasen und zwei Katzen

Rund 25000 Euro Schaden und ein unbewohnbares Haus ist die Bilanz eines Wohnungsbrandes am späten Freitagnachmittag in Felsberg Gensungen.
Haus in Felsberg brennt aus - Feuerwehr rettet drei Hasen und zwei Katzen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.