Zum ersten, zum zweiten und zum...

Treysa. Hemden, Hschen, Handtaschen: Die erhofften Goldbarren fanden sich am Samstagabend nicht in den Koffern, Trolleys und Ruckscken. Da

Treysa.Hemden, Hschen, Handtaschen: Die erhofften Goldbarren fanden sich am Samstagabend nicht in den Koffern, Trolleys und Ruckscken. Dafr kam aber so manch privates Modegruel zum Vorschein. Das war im Endeffekt aber auch zweitrangig. Schlielich diente die Aktion einem guten Zweck. Beim ersten Kofferzocken der Handels- und Gewerbevereinigung (HGV) Treysa am Vorabend des Michaelismarkt kamen stolze 1295 Euro zusammen zugute der Schwlmer Tafel. Geboten wurde jeweils in 5-Euro-Schritten. Wer mit ins Rennen gehen wollte, der musste sich vorher registrieren und bekam ein Bieterkrtchen mit einer Nummer. Auktionator Udo Lohr schwang den Biethammer. Beachtlich: Ein Koffer wurde fr stolze 155 Euro versteigert. Die Schwlmer Tafel versorgt zurzeit etwa 300 Erwachsene und 170 Kinder. 40 Ehrenamtliche arbeiten im Fahr- und Sortierdienst und der Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Homberger Bindeweg ab Montag zum Teil bis Mitte Januar gesperrt

Autofahrer müssen sich ab Montag in Homberg teilweise umorientieren, denn der Abschnitt des Bindeweges zwischen Drehscheibenbaustelle und BTHS wird gesperrt.
Homberger Bindeweg ab Montag zum Teil bis Mitte Januar gesperrt

Melsungen: Lkw- und Auffahrunfälle im Stau auf der A7

Am heutigen Donnerstagmorgen ist es auf der A7 - Höhe Quillerblick - zu mehreren Unfällen gekommen.
Melsungen: Lkw- und Auffahrunfälle im Stau auf der A7

Polizei durchsucht Pension: Zwei Männer werden des Raubes beschuldigt

Am gestrigen Morgen durchsuchte die Polizei eine Pension in Knüllwald. Dort sollen zwei Männer leben, die des Raubes beschuldigt werden.
Polizei durchsucht Pension: Zwei Männer werden des Raubes beschuldigt

Steuersünde Kellerwaldturm? Jesbergs Bürgermeister Manz kritisiert Schwarzbuchartikel als „völlig überspitzt“

Im Schwarzbuch 2019/2020 vom Bund der Steuerzahler ist auch ein Beitrag über den Kellerwaldturm in Jesberg und die damit verbundene Steuerverschwendung. Was wirklich an …
Steuersünde Kellerwaldturm? Jesbergs Bürgermeister Manz kritisiert Schwarzbuchartikel als „völlig überspitzt“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.