Fahrer lässt nach nächtlichem Unfall sein brennendes Auto auf A 49 zurück

Prozess um Unfall nach mutmaßlichem Autorennen
+
Prozess um Unfall nach mutmaßlichem Autorennen

Nach Informationen der Polizei ist der Fahrer aus Niestetal vor dem Eintreffen der Polizei und Feuerwehr von der Unfallstelle geflüchtet. Er konnte heute früh zuhause angetroffen werden.

Schwalm-Eder-Kreis. Polizei und Feuerwehr wurden in der Nacht zum heutigen Donnerstag wegen eines auf dem Dach liegenden und brennenden Autos auf die A 49 bei Gudensberg gerufen. Wie sich beim Eintreffen der Rettungskräfte herausstellte, befanden sich in dem mittlerweile im Vollbrand stehenden Fahrzeug glücklicherweise keine Personen mehr. Aber auch im näheren Umfeld der Unfallstelle konnte niemand ausfindig gemacht werden.

Da aufgrund des Schadensbildes nicht ausgeschlossen werden konnte, dass der Fahrer und mögliche Insassen schwere Verletzungen erlitten hatten und orientierungslos sein könnten, wurde zur Suche in der Folge auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Auch dies blieb letztlich jedoch ohne Erfolg.

Wie sich später herausstellte, war der mutmaßliche Fahrer bei dem Unfall unverletzt geblieben und von der Unfallstelle geflüchtet.

Der tatverdächtige 45-Jährige aus Niestetal konnte am Morgen an seiner Anschrift festgenommen werden. Sein Führerschein wurde sichergestellt. Er muss sich nun wegen Unfallflucht verantworten.

Wie die Beamten der Autobahnpolizei Baunatal berichten, war es gegen 23 Uhr zu dem Unfall gekommen. Der Skoda Rapid war auf der A 49 in Richtung Marburg unterwegs. Zwischen den Anschlussstellen Gudensberg und Fritzlar war der Fahrer dann aus unbekannten Gründen mit dem Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und frontal gegen einen Baum gefahren. Der Skoda wurde anschließend von dort abgewiesen, überschlug sich, blieb auf dem Dach auf dem Seitenstreifen liegen und geriet in Vollbrand.

An dem Auto war ein Totalschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro entstanden. Der Fahrer war vor Eintreffen von Polizei und Feuerwehr von der Unfallstelle geflüchtet.

Die weiteren Ermittlungen führten schließlich zu dem 45-Jährigen, der bei der Fahndung schließlich gegen 10 Uhr an seiner Anschrift festgenommen werden konnte. Zum Zeitpunkt der Festnahme stand er nicht unter Alkohol- oder Drogeneinfluss. Die weiteren Ermittlungen gegen ihn und zu den Gründen seiner Flucht dauern an.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auf der A7: Motorrad fängt während der Fahrt Feuer - Fahrer leicht verletzt

Motorradbrand löste auch Böschungsbrand aus - Landwirt half beim Löschen
Auf der A7: Motorrad fängt während der Fahrt Feuer - Fahrer leicht verletzt

Thomas Schier verstärkt das Team der Kreisbrandmeister

Der 44-jährige Schrecksbacher ist ab sofort als neuer Kreisbrandmeister für den südlichen Schwalm-Eder-Kreis zuständig.
Thomas Schier verstärkt das Team der Kreisbrandmeister

Zwei Verletzte nach Frontalzusammenstoß auf B254

Trotz des heftigen Frontalaufpralls erlitten beide Fahrzeugführer glücklicherweise nur leichte Verletzungen
Zwei Verletzte nach Frontalzusammenstoß auf B254

Jesberg: 81-Jährige kracht frontal in Lkw

Golf-Fahrerin schwer verletzt - Lkw-Fahrer kam mit dem Schrecken davon
Jesberg: 81-Jährige kracht frontal in Lkw

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.