Fake-Anruf von Microsoft – LKA-Cybercrime-Prävention warnt

Ein Anruf von Microsoft? Unwahrscheinlich! Eher versucht eine Software-Mafia für ihre illegalen Zwecke an die Daten privater Nutzer zu gelangen. Foto: LKA, nh
+
Ein Anruf von Microsoft? Unwahrscheinlich! Eher versucht eine Software-Mafia für ihre illegalen Zwecke an die Daten privater Nutzer zu gelangen. Foto: LKA, nh

Wiesbaden. Neue Fälle von Internet-Betrug registriert aktuell die hessische Polizei und warnt: Die Support-Mitarbeiter von Microsoft rufen nicht an!

Wiesbaden. Experten der Cybercrime-Prävention der hessischen Polizei haben in den vergangenen Wochen eine Häufung von Fällen festgestellt, in denen die Täter eine hinlänglich bekannte Phishing-Variante für ihre betrügerischen Zwecke benutzen. Dies hat bereits zu Schäden bei arglosen Computer-Benutzern geführt.

Kriminelle "Fernwartung"

In den aktuellen Fällen geben sich die meist englischsprachigen Anrufer als Microsoft-Support-Mitarbeiter aus. Sie weisen ihre Opfer auf einen vermeintlichen Virenbefall ihres Computers mit Schadsoftware hin. Teilweise soll auch ein Versagen des Betriebssystems des Opfer-Rechners unmittelbar bevorstehen. Gegen eine Geldzahlung – meist zwischen 80 und 200 Euro – bieten die Täter dann die Reparatur und eine Fernwartung des PCs sowie eine lebenslange Garantie an. Dazu soll ein entsprechendes Programm von einer Internetseite heruntergeladen und auf dem PC installiert werden.

Dieses Programm allerdings ermöglicht es den Tätern, aktiv auf den Computer des potentiellen Opfers zuzugreifen und weitere Manipulationen vorzunehmen. In diese Kategorie der "Fernwartung" fallen beispielsweise das Ausspähen von Bank- und Kreditkartendaten bis hin zum Sperren des Computers.

Im Zweifel auflegen

"Grundsätzlich gilt: Microsoft ruft Sie nicht unaufgefordert an. Jeder muss misstrauisch sein, wenn er ohne erkennbaren Anlass einen Anruf erhält, in dem er dazu aufgefordert wird, den Zugriff auf seinen eigenen Computer zu gestatten. Hierbei ist es egal, ob es sich um einen angeblichen Microsoft-Support-Mitarbeiter oder eine andere beliebige Person handelt." erklärt Kriminaloberkommissar Christoph Schulte, Fachberater für Cybercrime-Prävention im Hessischen Landeskriminalamt in Wiesbaden.

"Wir warnen davor, sensible Daten am Telefon preiszugeben oder dubiose Internetseiten zur Installation unbekannter Programme aufzusuchen. Sollten Sie trotzdem in diesem Zusammenhang angerufen werden, gibt es eine weitere, sehr einfache Möglichkeit: legen Sie einfach auf!"

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Thomas Schier verstärkt das Team der Kreisbrandmeister

Der 44-jährige Schrecksbacher ist ab sofort als neuer Kreisbrandmeister für den südlichen Schwalm-Eder-Kreis zuständig.
Thomas Schier verstärkt das Team der Kreisbrandmeister

Zwei Verletzte nach Frontalzusammenstoß auf B254

Trotz des heftigen Frontalaufpralls erlitten beide Fahrzeugführer glücklicherweise nur leichte Verletzungen
Zwei Verletzte nach Frontalzusammenstoß auf B254

Jesberg: 81-Jährige kracht frontal in Lkw

Golf-Fahrerin schwer verletzt - Lkw-Fahrer kam mit dem Schrecken davon
Jesberg: 81-Jährige kracht frontal in Lkw

Unbekannte entsorgen Müll an A 49

Sowohl am Parkplatz „Scharfenstein“ wie auch am Parkplatz „Am Sonnenborn“ fanden Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Möbel, Elektrogeräte und unzählige weitere Gegenstände 
Unbekannte entsorgen Müll an A 49

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.