Falknerprüfung erfolgreich beendet

+
Nach der erfolgreich abgeschlossenen Falknerprüfung gab es viele fröhliche Gesichter.

14 junge Falkoniere haben ihre Falknerprüfung bestanden. Zum zweiten Mal fand die Prüfung in Hessen und nicht in Thüringen statt.

Melsungen. Mehrere Jahre mussten junge Falkneranwärter die Eignungsprüfung im benachbarten Thüringen absolvieren. Erst zum zweiten Mal fand ein Falknerlehrgang in Hessen statt und das Regierungspräsidium Kassel wurde mit der Durchführung der Falk­nerprüfung vom zuständigen Hessischen Umweltministerium betraut.

„Wir sind froh, dass wir nach Jahren der Abstinenz nun in Hessen einen Falknerlehrgang anbieten können. Dieses Weltkulturerbe gilt es zu pflegen und der Umgang mit den majestätischen Jägern der Lüfte muss gelernt und an die nächsten Generationen weitergegeben werden“, so Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke. Zusammen mit dem Deutschen Falknerorden (DFO), dem Orden Deutscher Falkoniere (ODF) in Hessen, dem zuständigen Hessischen Umweltministerium sowie der Oberen Jagdbehörde beim Regierungspräsidium Kassel konnte in diesem Jahr ein ­Falk­­nerlehrgang in den Räumen des JANA Verlag Melsungen und bei der Firma Martin Tolksdorf Logistics in Niederbrechen angeboten werden.

Erste hessische Falknerprüfung

Durch diese theoretische und praxisnahe Ausbildung waren die fünfzehn Prüflinge für die erste hessische Falknerprüfung gut gerüstet. Im forstlichen Bildungszentrum von Hessen-Forst in Weilburg fand Ende August die Eignungsprüfung unter den strengen und fachkundigen Augen der Prüfungskommission statt. Vertreter der Falknerorden und der Oberen Jagdbehörde sowie des Ministeriums konnten bei 14 Aspiranten die notwendige Eignung zum Führen eines Greifvogels feststellen. „Die Verantwortung für den Greifvogel ist groß. Er ist Jäger wie Lebewesen zugleich und bedarf Ihrer Aufmerksamkeit über 365 Tage hinweg“. Mit diesen Worten gratulierte Prüfungsvorsitzender Dr. Orlik Frank den glücklichen jungen Falkonieren. Ihre Falknerprüfung haben bestanden: Dr. Guido Möser, Ronja Kubiczek, Heidelinde Euler. Annika Petri, Carl Fischer, Dr. Ina Meißner, Lars Demtröder, Dr. Peter Adam, Sebastian Raßloff, Markus Nolte, Prof. Dr. Achim Gottscheber, Christian Pfitzmaier, Sara Russo und Jasmin Pichler.

Neuer Lehrgang für 2018

Auch 2018 wird ein Falknerkurs angeboten. Dieser findet vom 30. Mai bis 3. Juni statt. Interessierte wenden sich an den DFO oder den ODF.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hessenkasse: Insgesamt zehn Millionen Euro für Borken, Guxhagen, Homberg, Körle und Malsfeld

Die Hessenkasse macht es möglich: Das Land stellt fünf Kommunen aus dem Schwalm-Eder-Kreis insgesamt über zehn Millionen Euro zur Verfügung.
Hessenkasse: Insgesamt zehn Millionen Euro für Borken, Guxhagen, Homberg, Körle und Malsfeld

Hartes Thema leichter gemacht: Buchkritik zu Vaupels "Auf einem fremden unbewohnbaren Planeten"

"Auf einem fremden unbewohnbaren Planeten" ist ein geeigneter Einstieg in die Thematik des Dritten Reiches sowie die Grausamkeiten, die Menschen erfahren mussten.
Hartes Thema leichter gemacht: Buchkritik zu Vaupels "Auf einem fremden unbewohnbaren Planeten"

Gudensberger Autor Dieter Vaupel besuchte mit Buch über Auschwitz-Überlebende Blanka Pudler Frankfurter Buchmesse

Das Buch "Auf einem fremden unbewohnbaren Planeten" über die NS-Überlebende Blanka Pudler wurde vom Gudensberger Autor Dieter Vaupel auf der Frankfurter Buchmesse …
Gudensberger Autor Dieter Vaupel besuchte mit Buch über Auschwitz-Überlebende Blanka Pudler Frankfurter Buchmesse

Explosion beim Tanken: Scheiben fliegen aus Wohnmobil in Ziegenhain

Dabei wurde die Beifahrerin leicht verletzt und ins Krankenhaus gebracht.
Explosion beim Tanken: Scheiben fliegen aus Wohnmobil in Ziegenhain

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.