Es fehlt in allen Branchen an Lehrstellen

Schwalm-Eder. Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt ist nach wie vor unverndert katastrophal. Das erklrt aktuell der nordhe

Schwalm-Eder.Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt ist nach wie vor unverndert katastrophal. Das erklrt aktuell der nordhessische Juso-Bezirksvorsitzende Pascal Barthel.

Der Lehrstellenmarkt in Deutschland sei trotz anderslautender Behauptungen aus der Wirtschaft sowie der Bundes- und Landesregierung stark angespannt. Nach Angaben der hessischen DGB-Jugend suchen rund 10.000 Jugendliche und junge Menschen noch einen Ausbildungsplatz in Hessen. Auch das Bundesinstitut fr Berufsbildung (BIBB) meldet, dass bundesweit 1,5 Millionen Menschen im Alter zwischen 20 und 29 Jahren keine abgeschlossene Berufsausbildung vorweisen knnen. Dieses ist eindeutig auf fehlende Ausbildungspltze zurckzufhren. Da helfen auch keine Statistiktricks bei der Bundesagentur fr Arbeit (BA). Wenn Jugendliche in schulischen Berufsvorbereitungen geparkt werden und dann aus der Statistik der Bundesagentur fallen oder von vorneherein als nicht ausbildungsreif deklariert werden, dann verschwinden sie nur in der Statistik, aber nicht auf dem realen Ausbildungsmarkt, argumentiert Barthel. Es bleibt also ein Fakt, dass nach wie vor die deutsche Wirtschaft Jahr fr Jahr ihrer Ausbildungsplatzverpflichtung nicht nachkommt.

Minus siebeneinhalb Prozent

Der so genannte Ausbildungspakt zwischen Wirtschaft und Landesregierung, indem sich die Wirtschaft verpflichtete jedes Jahr 4.000 neue Lehrstellen in Hessen zu schaffen, ist nach Ansicht der Jusos nicht nur vollkommen unzureichend, sondern wird von der hessischen Wirtschaft auch nicht im Mindesten eingehalten. So habe sich die Anzahl der betrieblichen Ausbildungspltze dieses Jahr sogar verringert; laut BA-Statistik um 7,5 Prozent.

Betriebe sollen Umlage zahlen

Die nordhessischen Jusos sprechen sich deshalb erneut fr die schnellstmgliche Einfhrung einer Ausbildungsplatzumlage fr Betriebe aus, die nicht ausbilden. Und sie fordern die Auflage eines hessischen Programms zur Vermittlung von Altbewerbern in den Ausbildungsmarkt. Es sei ein Skandal, meinen die Jusos, dass jedes Jahr mehrere Tausend Jugendliche in Hessen definitiv keine Ausbildungsstelle bekommen und sich die hessische Landesregierung darum nicht die Bohne schert. (gsk)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Berauschte" Fahrt: Mit 170 km/h und in Schlangenlinien über die A49

Seine gefährliche Fahrt über die Autobahn 49 endete für einen unter Drogeneinfluss stehenden 22-jährigen BMW-Fahrer am gestrigen Dienstagnachmittag mit der Festnahme.
"Berauschte" Fahrt: Mit 170 km/h und in Schlangenlinien über die A49

Felsberg-Gensungen: Parkstraße drei Wochen gesperrt

Grundhafte Sanierung der K 21 zwischen Gensungen und Heßlar hat begonnen - insgesamt wird bis November gebaut.
Felsberg-Gensungen: Parkstraße drei Wochen gesperrt

Seit sechs Jahrzehnten der Treffpunkt im Ort: Gasthaus Richhardt in Obergrenzebach feiert 60-Jähriges

Es gehört zu Obergrenzebach einfach dazu und das seit nunmehr sechs Jahrzehnten. In diesem Jahr feiert das Gasthaus Richardt sein 60 jähriges Bestehen. Geplant war eine …
Seit sechs Jahrzehnten der Treffpunkt im Ort: Gasthaus Richhardt in Obergrenzebach feiert 60-Jähriges

Wegen Corona: Lebensmittelindustrie arbeitet am Limit

Schwalm-Eder-Kreis: Die 1.800 Beschäftigten geben Vollgas.
Wegen Corona: Lebensmittelindustrie arbeitet am Limit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.