Flotte Bienen, coole Vamps – heiße Nacht ohne Männer

+

Guxhagen / Empfershausen. Ob heiße Biene, bissige Vamps oder flotte Hasen, wenn die Weiber eine heiße Fassnacht feiern, brauchen sie keine Männer.

Guxhagen / Empfershausen. So bunt der Weiberfasching in Guxhagen war, so "düster" ging es in Empfershausen am vergangenen Donnerstagabend zu. Während die Guxhagener "Party im Zoo" feierten, empfingen die Empfershäuser ihre Gäste im düsteren Gothik-Ambiente. Trotz der doch sehr unterschiedlichen Thematik, durch die die Kostüme auch entsprechend unterschiedlich ausfielen, hatten doch alle Gäste beider Veranstaltungen eines gemeinsam: Sie feierten, hatten Spaß und genossen das tolle Bühnenprogramm. Beide Veranstaltungen starteten um 20.11 Uhr und endeten erst in den späten Abendstunden. Ein partyreicher Start für die Damen in ein Wochenende, das ebenfalls ganz im Geiste des Karnevals stand.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vier Corona-Fälle in Treysaer Gemeinschaftsunterkunft - gesamte Einrichtung unter Quarantäne

In der Treysaer Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete in der Harthbergkaserne wurden vier Bewohner positiv auf COVID-19 getestet. Aktuell steht die gesamte Einrichtung …
Vier Corona-Fälle in Treysaer Gemeinschaftsunterkunft - gesamte Einrichtung unter Quarantäne

Unter besonderen Bedingungen: Weinlese auf dem Böddiger Berg findet statt

Auch in diesem Jahr werden die Weintrauben auf dem Böddiger Berg geerntet. Die Lese findet am 6. Oktober unter besonderen Bedingungen statt.
Unter besonderen Bedingungen: Weinlese auf dem Böddiger Berg findet statt

Ein schwarzes Jahr: Friseur-Innung Schwalm-Eder zieht Zwischenbilanz für 2020

Als "eines der schwärzesten Jahre" für das Friseurhandwerk bezeichnet Obermeister Carsten Ciemer das Jahr 2020. Trotzdem blicken die Innungsmitglieder zuversichtlich in …
Ein schwarzes Jahr: Friseur-Innung Schwalm-Eder zieht Zwischenbilanz für 2020

Große Tat auf kleinem Rad: Michel Descombes tritt für krebskranke Kinder in die Pedale

Michel Descombes trotzt auf seiner „Tour der Hoffnung“ Corona. Er sammelt für krebskranke Kinder und machte am Donnerstag Halt in Homberg.
Große Tat auf kleinem Rad: Michel Descombes tritt für krebskranke Kinder in die Pedale

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.