,Der Garten ist mein Sommerhaus’

Einladende Grten ffnen am Wochenende ihre PfortenVon CHRISTINA WOLTERSHauptschwenda. In Nachbars Garten blhen die Rosen schner

Einladende Grten ffnen am Wochenende ihre Pforten

Von CHRISTINA WOLTERS

Hauptschwenda. In Nachbars Garten blhen die Rosen schner, der Rasen ist grner und das Wasser im Goldfischteich immer einen Hauch klarer. Der Grund fr diese bescheidene Selbsteinschtzung liegt meist am Blickwinkel: Am kommenden Wochenende locken die Einladenden Grten zu einem inspirierenden Perspektivenwechsel. 13 grne Oasen im Kreis ffnen ihre Gartentore zum Schauen, Schnuppern und Ideensammeln. Neugierige Blicke sind ausdrcklich erwnscht.

Stilgarten, Lustgarten, Schaugarten und Nutzgarten

Erika Schneider aus Hauptschwenda ist eine der stolzen Gartenbesitzerinnen, die bei den Einladenden Grten mitmachen. Schon von Anfang an ist die Hobbygrtnerin dabei. Die Termine sind gut, damit ich die Grten immer in Ordnung halte, schmunzelt sie. Schlielich sollen sich die Grten pnktlich zum Frhlingsbeginn von ihrer besten Seite zeigen. Doch Erika Schneider ist auf den ersten Blick anzusehen, dass es nicht nur der Termin der Einladenden Grten ist, sondern auch die Liebe zu ihrem grnen Paradies, das aus vier Grten besteht. Ich habe einen Stilgarten, einen Lustgarten, einen Schaugarten und einen Nutzgarten, erklrt sie. So viel Arbeit ist das gar nicht. Den grnen Daumen hat Erika Schneider von Mutter und Gromutter geerbt: Das Geheimnis ist, jeden Tag ein bisschen zu machen und zu entscheiden, was sofort gemacht werden muss und was ruhig noch etwas warten kann. Wenn das Unkraut erstmal berhandgenommen hat, brauche es richtig viel Zeit, das Beet wieder herzurichten. Neben der passenden Beetpflege sei vor allem der richtige Boden wichtig. Ich kann nicht auf Biegen und Brechen versuchen, etwas zu pflanzen, fr das ich nicht den richtigen Standort habe, erklrt die Gartenspezialistin. Was der Boden nicht hergibt, kann man nicht erzwingen. Alles steht und fllt mit dem guten Willen von Mutter Natur.

Im Zentrum ein Rondell aus Buchs

Momentan ist es zum Beispiel viel zu trocken, sagt Erika Schneider. Und das selbst, wenn es regnet. Der Sprhregen bringt so gut wie nichts, meine Regentonnen sind nur halb voll. Unter dem trockenen Winter haben vor allem die Buchsbume gelitten. Zu dieser Jahreszeit habe ich die Bume eigentlich immer schon zurckgeschnitten, erklrt die Expertin. Aber in diesem Jahr fange ich noch nicht damit an. Buchsbume gibt es im Garten vor dem Haus der Familie Schneider eine ganze Menge. Einer von ihnen ist ber 100 Jahre alt. Im Zentrum des Stilgartens hat Erika Schneider ein Rondell aus Buchs angelegt. Doch neben den geradlinigen Formen fallen die verspielten, gemtlichen Ecken auf: Bnke unter Laubendchern oder am rauschenden Springbrunnen. Kein Wunder, dass Erika Schneider und ihr Mann, Erich, sich gern im Grnen aufhalten. Der Garten ist mein Sommerhaus, sagt Erika Schneider und lsst den Blick ber ihr grnes Fleckchen Erde streifen. Am Sonntag, 16. Mai, wird sie die Besucher persnlich durch all ihre Grten fhren. Vom Stilgarten mit dem kunstvollen Buchsbaumrondell, in den Nutzgarten mit allerlei Gemse und Frchten, in den Lustgarten mit kleinem Wasserfall und Brcke und in den Schaugarten mit dem weienStern in der Mitte. Zu Ehren ihres groen Vorbildes, Hildegard von Bingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Echt Scha(r)f: Ein junges Paar aus Nenterode züchtet Kamerunschafe

Am kommenden Samstag ist Tag des Kamerunschafes – alle Interessierten sind auf den Eckhardt‘schen Hof in Nenterode
Echt Scha(r)f: Ein junges Paar aus Nenterode züchtet Kamerunschafe

Frischer Wind im Melsunger Kirchenkreis

„Junge Leute für die Kirche begeistern“, möchte der 18-jährige Schwarzenberger Marius Tews und kandidiert deshalb für den Kirchenvorstand in Röhrenfurth.
Frischer Wind im Melsunger Kirchenkreis

Leben ohne Supermarkt: Jesberger Michael Schramek strebt totale Selbstversorgung an

Hühner scharren eifrig auf dem Grundstück von Michael Schramek in Jesberg, allerlei Gemüse steht gut im Saft. In dem kleinen Paradies steckt eine ehrgeizige Idee: …
Leben ohne Supermarkt: Jesberger Michael Schramek strebt totale Selbstversorgung an

„ReineFrauenSache“ - Am 22. September zum zweiten Mal in Homberg: Second-Hand Mode von Frauen für Frauen

„ReineFrauenSache“ - Am 22. September zum zweiten Mal in Homberg: Second-Hand Mode von Frauen für Frauen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.