Gartenhütte und Hecke brannten lichterloh

Nachbarn hatten noch versucht, das Feuer zu löschen: Hütte und Hecke fingen Feuer

Felsberg. Ein Raub der Flammen wurden am Sonntagnachmittag eine Gartenhütte und eine Hecke aus Säulenzypressen in einer Kleingartenanlage im Altenburger Feld. Die Brandursache ist ungeklärt.

20 Einsatzkräfte der Feuerwehr Felsberg waren unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Markus Semmler im Einsatz. Eine 300 Meter lange Löschwasserversorgungsleitung von einem Hydrant zu dem Löschfahrzeug wurde aufgebaut. Auch zwei in der Nähe stehende Gewächshäuser wurden durch die Wärmestrahlung stark beschädigt.

Nachbarn hatten noch versucht, mit Gießkannen die Flammen einzudämmen, doch die Hecke stand explosionsartig in Flammen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Treysa: Acoustic-Bar der Pepperland-Group geht in die vierte Runde

Lunng Fern, Einfach Edel und FatCats treten am Samstag bei der Acoustic-Bar der Pepperland-Group in Treysa auf.
Treysa: Acoustic-Bar der Pepperland-Group geht in die vierte Runde

Rocken in Baracken: Hochlandrock Festival in Holzhausen

Endlich ist es soweit: diesen Samstag findet in Homberg-Holzhausen das Hochlandrock Festival statt.
Rocken in Baracken: Hochlandrock Festival in Holzhausen

Paukenschlag im Schwalmstädter Stadtparlament: Fraktionsvorsitzender legt Mandat nieder

Es sollte eine denkwürdige Sitzung der Schwalmstädter Stadtverordnetenversammlung werden. Als am Donnerstagabend der Vorsitzende der CDU-Fraktion ans Mikrofon trat, …
Paukenschlag im Schwalmstädter Stadtparlament: Fraktionsvorsitzender legt Mandat nieder

Bürgermeisterwahl in Knüllwald wird überprüft: Helmut Wettlaufer hat Widerspruch eingelegt – Wahlsieger Jürgen Roth weist Vorwürfe zurück

Gab es Unregelmäßigkeiten bei der Bürgermeisterwahl in Knüllwald? SPD-Kandidat Helmut Wettlaufer hat Widerspruch eingelegt. Ein amtliches Prüfungsverfahren durch die …
Bürgermeisterwahl in Knüllwald wird überprüft: Helmut Wettlaufer hat Widerspruch eingelegt – Wahlsieger Jürgen Roth weist Vorwürfe zurück

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.