Auf den Weg gebracht

+

Schwalm-Eder. LEADER-Infoveranstaltungen sind gestartet.

Schwalm-Eder. Mit der Auftaktveranstaltung in der Stadthalle Melsungen ist die Region Mittleres Fuldatal in die neue Förderperiode des europäischen LEADER-Programms gestartet. Zur Einstimmung auf die bevorstehenden Herausforderungen für die gesamte Region diente der Vortrag des Demografie-Experten Dr. Winfried Kösters aus Bergheim. Er ermutigte die Anwesenden, generationenübergreifend zu denken und sich ihre Region in der Zukunft vorzustellen, um darauf aufbauend Projekte zu entwickeln.

Nur mit einem klaren Bild der Bevölkerungssituation, beispielsweise in 20 Jahren, sei die Entwicklung kreativer Ideen und Projekte möglich, die die Region auf diese Situation vorbereiten. Insgesamt machte er deutlich, dass der demografische Wandel nicht als Krise zu begreifen sei, sondern aktiv gestaltet werden müsse.

Zuvor hatte die Regionalmanagerin des Mittleren Fuldatals, Marion Karmann, einen Rückblick auf die Förderung von Projekten in der Zeit von 2007 bis 2013 gegeben. In diesen sieben Jahren konnte die Region auf Grundlage ihres Regionalen Entwicklungskonzeptes ("REK") bereits durch EU-Mittel gefördert werden. Zur Förderregion Mittleres Fuldatal zählen die drei Städte Felsberg, Melsungen und Spangenberg sowie die vier Gemeinden Guxhagen, Körle, Morschen und Malsfeld als traditioneller Zusammenschluss auf dem Gebiet des Altkreises Melsungen.

Die Region Mittleres Fuldatal bewirbt sich nun mit der Erstellung eines neuen Regionalen Entwicklungskonzeptes für die Förderperiode von 2014 bis 2020 um die Anerkennung als eine von circa 20 hessischen LEADER-Regionen. Durch LEADER werden sowohl kommunale Projekte als auch private Initiativen von Bewohnern und Akteuren in der Region gefördert.

Heike Brandt vom Planungsbüro akp_ aus Kassel erläuterte den Ablauf und die Regeln für die neue Förderperiode. Das Land Hessen stellt für diesen Zeitraum jeder Region rund zwei Millionen Euro Fördergelder in Aussicht. Für die Anerkennung als LEADER-Region wird zur Erarbeitung des Entwicklungskonzeptes ein breiter Bürgerbeteiligungsprozess durchgeführt, der im Rahmen der Auftaktveranstaltung bereits begonnen hat. In einer Ideenwerkstatt wurden mit den Anwesenden Ziele und erste Projektideen erarbeitet, die in fünf Workshops zu einzelnen Themenfeldern in den nächsten Wochen vertieft werden sollen. Dabei wäre eine große Beteiligung wünschenswert.

Um möglichst viele kreative Projektideen zu berücksichtigen und die Interessen vieler in das Konzept einfließen zu lassen, ist eine hohe Beteiligung der Bürger notwendig. Hierzu sind alle interessierten Bewohner der sieben Kommunen eingeladen, ihre Ideen, Wünsche und Vorstellungen zur Entwicklung ihrer Region einzubringen.Termine und genauere Informationen zu den weiteren Veranstaltungen finden sich auf www.foerderregion-mittleres-fuldatal.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Plötzlich Prinz: Frédéric von Anhalt adoptiert einen 27-jährigen Jurastudenten aus Guxhagen
Schwalm-Eder-Kreis

Plötzlich Prinz: Frédéric von Anhalt adoptiert einen 27-jährigen Jurastudenten aus Guxhagen

Guxhagen. Gestern noch ein Junge aus dem beschaulichen Guxhagen und heute Prinz Maximilian Ferdinand Leopold von Anhalt. Eine Geschichte die wie gemac
Plötzlich Prinz: Frédéric von Anhalt adoptiert einen 27-jährigen Jurastudenten aus Guxhagen
Echtes Unikat: Klaus Bernhardt führt Kult-Edeka
Schwälmer Bote

Echtes Unikat: Klaus Bernhardt führt Kult-Edeka

Der letzte seiner Art: Neukirchener Lebensmittelmarkt ist seit seiner Eröffnung nahezu unverändert.
Echtes Unikat: Klaus Bernhardt führt Kult-Edeka
coRaSna: Vier Tage coronakonform rocken
Heimat Nachrichten

coRaSna: Vier Tage coronakonform rocken

Auch „Hämatom“ kommt
coRaSna: Vier Tage coronakonform rocken
Schwerverletzte bei Unfall auf der B 253 bei Fritzlar
Heimat Nachrichten

Schwerverletzte bei Unfall auf der B 253 bei Fritzlar

Der Unfall ereignete sich heute Mittag auf der B 253, zwischen den Abfahrten „Neues Wildunger Kreuz“ und Rothhelmshausen. Die Bundesstraße ist derzeit gesperrt.
Schwerverletzte bei Unfall auf der B 253 bei Fritzlar

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.