Geweihtes Gefährt: Fritzlarer Wehr mit neuem Fahrzeug

+

Der brandrote Ford Transit ersetzt den rund 20 Jahre alten VW-Bus, von dem bisher die Einsätze koordiniert wurden.

Von DR. SVEN HILBERT

Fritzlar. Groß war die Freude bei den Brandschützern, denn die Fritzlarer Feuerwache hat ein neues Einsatzleitfahrzeug. Der brandrote Ford Transit ist mit modernen Kommunikationsmitteln ausgerüstet und ersetzt den rund 20 Jahre alten VW-Bus, von dem bisher die Einsätze koordiniert wurden.

Bürgermeister Hartmut Spogat übergab den symbolischen Schlüssel an Wehrführer Jörn Schaberick und Stadtbrandinspektor Hartmut Hucke mit den Worten: "Bitte bestücken sie das Fahrzeug immer mit Kraft und Engagement". Anschließend versahen Dekan Dr. Helmut Umbach und Dechant Jörg Stefan Schütz die mobile Einsatzzentrale mit Gottes Segen.

Inklusive des Umbaus in der Alsfelder Firma Hartmann hat das neue Zugpferd der Fritzlarer Wehr knapp 80.000 Euro gekostet. Davon kommen 25.000 Euro als Zuschuss vom Land Hessen.

Im Innern des Ford Transit verbergen sich vier geräumige Arbeitsplätze mit Funkgeräten, Computer, Telefon, Fax und vielem mehr, was aus dem heutigen digitalen Zeitalter nicht mehr wegzudenken ist. "Ohne die moderne Kommunikation läuft heute nichts mehr und so, wie das Fahrzeug ausgestattet ist, können wir durchaus mithalten", so der Stadtbrandinspektor.

Ehrungen für langjährige Dienste

Außerdem wurden zehn verdiente Brandschützer für langjährige Dienstzeiten mit der Anerkennungsprämie des Landes Hessen geehrt. Für 10 Dienstjahre erhielt Angela Clobes 100 Euro. An Rüdiger Hanke, Jens Kurz, Ulf Maurer, Thomas Penz, Jens Conze, Swen Schmahl und Holger Vaupel gingen jeweils 200 Euro für 20 Dienstjahre. Hans Clobes und Harald Faupel konnten sich dagegen jeweils über eine Prämie von 1.000 Euro für ihren seit 40 Jahren andauernden Dienst in der Wehr freuen.

Des Weiteren bekamen Wolfgang Kautz, Marco Martin und Jens Kurz das silberne Brandschutzehrenzeichen am Bande, während Dieter Stehl die silberne Katastrophenschutz-Medaille angesteckt wurde. Zusätzlich konnte Hartmut Hucke noch die Beförderung von Jürgen Senf zum Brandmeister verkünden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

122.000 Euro fürs Dach des Gewölbekellers auf dem Schlossberg
Heimat Nachrichten

122.000 Euro fürs Dach des Gewölbekellers auf dem Schlossberg

Das Land Hessen beteiligt sich an der Restaurierung des Gewölbekellers auf dem Schlossberg in Gudensberg.
122.000 Euro fürs Dach des Gewölbekellers auf dem Schlossberg
Rücktritt von Bürgermeister Heßler: Erste Gründe
Heimat Nachrichten

Rücktritt von Bürgermeister Heßler: Erste Gründe

Nach 29 Jahren soll es in Borken eine neue Verwaltungsspitze geben. Im Telefonat hat uns Bürgermeister Heßler erste Gründe zum Rücktritt genannt.
Rücktritt von Bürgermeister Heßler: Erste Gründe
Wenn aus Kaffee und Milch Seife wird - „Hochland Zauber“-Gründerin Nadja Stumpf setzt auf bezahlbare Naturkosmetik aus überwiegend regionalen Bio-Rohstoffen
Schwälmer Bote

Wenn aus Kaffee und Milch Seife wird - „Hochland Zauber“-Gründerin Nadja Stumpf setzt auf bezahlbare Naturkosmetik aus überwiegend regionalen Bio-Rohstoffen

Seit Jahren stellt Nadja Stumpf ihre Seifen und Cremes selbst her - Anfangs nur für sich, Familie und Freunde. Seit einiger Zeit vertreibt sie ihre Pflegeprodukte auch …
Wenn aus Kaffee und Milch Seife wird - „Hochland Zauber“-Gründerin Nadja Stumpf setzt auf bezahlbare Naturkosmetik aus überwiegend regionalen Bio-Rohstoffen
Schwalmstadt: Schuhhersteller Rohde beantragt Insolvenz-Verfahren
Schwälmer Bote

Schwalmstadt: Schuhhersteller Rohde beantragt Insolvenz-Verfahren

In Schwalmstadt drückt der Schuh: Die Erich Rohde GmbH stellt am Amtsgericht Marburg den Antrag auf ein Insolvenzverfahren.
Schwalmstadt: Schuhhersteller Rohde beantragt Insolvenz-Verfahren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.