Der Glaube verbindet

+
Insgesamt neun Jugendliche verreisen am kommenden Freitag zusammen mit Reiseleiter Pfarrer Dr. Sigurd Sadowski nach Nazareth zur Melsunger Kirchen-Partnergemeinde. Foto: nh

Melsungen. Kirchengemeinde besucht Freunde in den USA

Melsungen/Nazareth. 6.286 Kilometer und acht Flugstunden liegen vor neun Melsunger Jugendlichen und Pfarrer Dr. Sigurd Sadowski. Das ist die Distanz, die zwischen der Melsunger Kirchengemeinde und deren Partnergemeinde St. John’s United Church of Christ UCC Nazareth in Amerika liegt. Alle zwei Jahre findet ein Austausch der "Brüder im Geiste" statt – immer abwechselnd. Jetzt sind die Melsunger an der Reihe. Es ist bereits der dritte Austausch, den Pfarrer Sadowski betreut: "Mittlerweile habe ich eine gewisse Erfahrung", erklärt der Geistliche. Etwas Besonderes seien die Besuche jedoch jedes Mal aufs Neu, erklärt er und auch die Organisation sei stressig. "Zum Glück gibt es Menschen in der Gemeinde, die mich sehr dabei unterstützen", so Sadowski.

Vor den Jugendlichen und dem Pfarrer liegen zehn aufregende Tage mit einem prall gefüllten Programm.

In der Partnergemeinde angekommen, beziehen die Jugendlichen ihr Quartier bei der jeweiligen Gastfamilie. "So sind sie in den ganz normalen Alltag einer amerikanischen Familie eingebunden", meint Sadowski. Neben einem offiziellen Partnerschaftsgottesdienst wird es für die Jugendlichen, die zwischen 15 und 17 Jahre alt sind, einen Besuch der Schule, der Hauptstadt Washington D.C., einer Amish-Farm und des B. Braun Werkes in Pennsylvania geben. Nicht zu vergessen: Ein Trip ins eineinhalb Stunden entfernte New York, wo die Wall Street und das Empire State Building locken.

Übermorgen startet die Maschine mit der Reisegruppe am Düsseldorfer Flughafen.

+++ EXTRA-INFO +++

Wie es zu der Partnerschaft kam

"Eine solch intensive Partnerschaft einer Kirchengemeinde ist selten", erklärt Pfarrer Dr. Sigurd Sadowski. Er ist für die Melsunger Kirchengemeinde verantwortlich, die seit 16 Jahren eine enge Verbindung zur St. John’s United Church of Christ UCC Nazareth pflegt. Alle zwei Jahre besuchen sich Delegationen der Gemeinden im Wechsel. Die Reisetruppe besteht immer aus Jugendlichen der jeweiligen Kirchengemeinde. "Es soll eine Jugendbegegnung sein", erklärt der Geistliche. "Sie sollen mit den Familien reden, fremde Kulturen kennenlernen und Glauben anders erleben", so Sadowski weiter. Am Ende profitieren alle. Die Jugendlichen erweitern ihren Horizont. Aber: "Solch ein Austausch trägt auch dazu bei, junge Menschen an unsere Gemeinde zu binden".

Begonnen hatte 1998 alles mit einem amerikanischen B. Braun-Mitarbeiter, der in Melsungen arbeitete und schließlich in das Werk in seiner Heimat, in Pennsylvania, zurückkehrte. "Er hatte in der Melsunger Kirchengemeinde Freunde gefunden und nach seiner Rückkehr einen Besuch organisiert. So ist die Partnerschaft entstanden", erklärt Sadowski.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Baustellenparty zum Schulfest der CJD Oberurff für die neue Sporthalle

Am morgigen Samstag, 25. Mai, wird es besonders musikalisch an der CJD Oberurff in Bad Zwesten: Große Baustellenparty mit mehreren Bands soll Sporthalle mitfinanzieren.
Baustellenparty zum Schulfest der CJD Oberurff für die neue Sporthalle

Loshäuser Burschenschaft lädt zu ihrer Kirmes ein

Wie jedes Jahr haben die Loshäuser Burschenschaftsmitglieder drei Tage tolles Programm vorbereitet.
Loshäuser Burschenschaft lädt zu ihrer Kirmes ein

Röllshausen: Versuchter Betrug und Beschädigung durch Dachrinnenarbeiten

Vier unbekannte Männer demontierten und beschädigten am Mittwoch, 22. Mai, gegen 13.30 Uhr  Mittag in der Straße "Anspann" in Röllshausen die Dachrinne eines Hauses und …
Röllshausen: Versuchter Betrug und Beschädigung durch Dachrinnenarbeiten

Versuchter Enkeltrick in Wabern: 87-Jähriger bemerkt den Betrug noch rechtzeitig

Der Senior hatte schon mehrere tausend Euro bereitgelegt, ließ sich jedoch nicht auf eine Übergabe des Geldes ein.
Versuchter Enkeltrick in Wabern: 87-Jähriger bemerkt den Betrug noch rechtzeitig

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.