Mit gutem Beispiel voran: Uni Marburg dreht Bericht über Dirk Richardt

+

Homberg. Nachdem er auf die Marburger Studenten großen Eindruck gemacht hat, dreht ein Team der Uni Marburg einen Bericht über Dr. Dirk Richhardt

Homberg. Als Geisteswissenschaftler könne man höchstens als Taxifahrer arbeiten, lautet ein gängiges Klischee. Dass es auch anders geht, hat Dr. Dirk Richhardt den Studierenden der Philipps-Universität Marburg in einem Vortrag aufgezeigt. Und der kam so gut an, dass jetzt ein kleiner Film über Dr. Richhardts Arbeitsalltag gedreht wurde.

Der Geschäftsführer des Homberger Stadtmarketingvereins wurde vom Career Center der Philipps-Universität Marburg eingeladen, um im Rahmen einer Berufspraxisreihe vor Studierenden der Geistes- und Sozialwissenschaften einen Vortrag zum Thema "Berufsfelder in der Öffentlichkeitsarbeit" zu halten. In seinem Vortrag sollte Dr. Richhardt den Studierenden aufzeigen, wie ein mögliches, späteres Berufsfeld aussehen kann. Dabei erzählte er von seinem beruflichen Einstieg und seiner jetzigen Tätigkeit. Außerdem verdeutlichte er die Beziehung zwischen Studium und Beruf und gab den Studierenden Tipps, wie sie ihr Studium arbeitsmarktorientiert strukturieren können.

"Ich habe mir eigentlich erst auf dem Weg nach Marburg überlegt, was ich den Studierenden erzählen könnte", so Richhardt. Doch sein Spontanvortrag kam an. An die 130 Studierende drängten sich in den Hörsaal. Dabei machte Richhardt einen solch positiven Eindruck, dass Sandra Beaupain vom Career Center und Miriam Prüßner vom Projekt OptimiSt, gemeinsam mit Marcel Fenchel und Moritz Janisch von der "Fenchel & Janisch Filmproduktion", extra in die Kreisstadt gereist kamen um einen kleinen Film über den Arbeitsalltag des Homberger Stadtmarketinggeschäftsführeres zu drehen. Nach der Fertigstellung soll das Video auf der Homepage vom Career Center veröffentlicht werden.

Career Center und Projekt OptimiSt

Das Career Center der Uni Marburg will den Studierenden aller Fachbereiche durch Vorträge und Workshops eine berufliche Orientierung geben und sie dazu anregen, sich über ihre berufliche Zukunft Gedanken zumachen, sich mit der Arbeitswelt auseinanderzusetzen und Ihre wissenschaftliche Qualifikation berufsstrategisch einzusetzen. Weitere Informationen im Internet unter www.uni-marburg.de/careercenter.

Das Projekt OptimiSt hat es sich zur Aufgabe gemacht, Studieninformationen für alle  Studiengänge zu gestalten und diese medial optimiert auf einer Studiengangswebseite zu präsentieren.Weitere Informationen im Internet unter http://www.uni-marburg.de/studium/zas/optimist.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verein Regionalentwicklung Schwalm-Aue wählt neuen Vorstand

Das 15-köpfige Gremium, das über die Vergabe der LEADER-Fördermittel in der Region Schwalm-Aue entscheidet, ist wieder komplett.
Verein Regionalentwicklung Schwalm-Aue wählt neuen Vorstand

Bad Zwestener Bürgerumfrage zur letzten Ruhestätte zeigt: pflegefreie Bestattungsformen sind erwünscht

Ziel der Gemeinde ist es, mehr Bestattungsformen anzubieten. Vor allem die pflegearmen und -freien seien von den Bürgern gewünscht.
Bad Zwestener Bürgerumfrage zur letzten Ruhestätte zeigt: pflegefreie Bestattungsformen sind erwünscht

Wegen Einsturzgefahr: Abriss-Bagger rollen im Neukirchener Schulzentrum

Das Gebäude G am Schulzentrum Neukirchen ist bereits abgerissen. Die Gebäude C und F sollen bald folgen. Grund der Abrissarbeiten sind die erheblichen Mängel, die …
Wegen Einsturzgefahr: Abriss-Bagger rollen im Neukirchener Schulzentrum

B. Braun-Bilanz für 2018: Zufriedenheit trotz Währungsschwankungen

B. Braun steigerte im Jahr 2018 den Umsatz und investiert über 1,2 Milliarden Euro in Forschung, Entwicklung und weltweite Standorte. Zufriedenstellendes Ergebnis wird …
B. Braun-Bilanz für 2018: Zufriedenheit trotz Währungsschwankungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.