Auf der A 7 bei Guxhagen: BMW mit 205 und Audi mit 199 unterwegs – erlaubt sind 120

Diese Raser werden mit 440 Euro Bußgeld zur Kasse gebeten. Außerdem gibt es zwei Punkte in Flensburg und zwei Monate Fahrverbot.

Guxhagen. Gestern Abend haben Mitarbeiter der Wachpolizei des Polizeipräsidiums Nordhessen von 19 bis 23 Uhr an der A 7 in der Gemarkung Guxhagen in Fahrtrichtung Norden Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Auf diesem Streckenabschnitt ist die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 120 km/h begrenzt. In dem Zeitraum der Überwachung passierten insgesamt 3.175 Fahrzeuge die Messstelle, 173 davon war zu schnell.

127 Fahrer kommen mit einer Verwarnung davon, weil sie im Bereich zwischen 11 und 20 km/h über der erlaubten Höchstgeschwindigkeit unterwegs waren. Weitere 38 müssen mit Anzeigen und Punkten im Fahreignungsregister in Flensburg rechnen. Sie hatten die Geschwindigkeit zwischen 21 und 40 km/h überschritten.

Mit über 41 km/h zu schnell fuhren insgesamt acht Fahrzeuge, deren Fahrer nun ein Bußgeld, Punkte und Fahrverbote erwarten.

Unrühmliche Spitzenreiter war ein BMW mit Kasseler Kennzeichen, der mit 205 km/h die Messstelle passierte. Ein Audi mit Münchener Kennzeichen erreichte 199 km/h. Diese beiden Raser werden mit 440 Euro Bußgeld zur Kasse gebeten. Zudem gibt es zwei Punkte in Flensburg und zwei Monate Fahrverbot.

Insgesamt überschritten gut fünf Prozent der gemessenen Fahrzeuge die erlaubte Geschwindigkeit.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Fabian Sommer

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schwalmgymnasium Treysa zum fünften Mal als Umweltschule ausgezeichnet

Das Engagement der Umwelt-AG ist groß und spiegelt sich in vielen Projekten wider.
Schwalmgymnasium Treysa zum fünften Mal als Umweltschule ausgezeichnet

Kabarettwettbewerb in Melsungen

Bereits zum 24. Mal veranstaltet Melsungen den Kabarett-Wettbewerb um die "Scharfe Barte". Die Wettbewerbstage starten ab Montag, 5. November.
Kabarettwettbewerb in Melsungen

Von Jugendlichen gestaltet: Betonringe mit Graffiti kennzeichnen künftig Homberger Bahnhofsgebiet

Neun Jugendliche haben ihrer Kreativität freien Lauf gelassen und in einem Projekt der Starthilfe sechs Betonringe mit Graffiti gestaltet. Die Ringe sollen das Homberger …
Von Jugendlichen gestaltet: Betonringe mit Graffiti kennzeichnen künftig Homberger Bahnhofsgebiet

Die Röhrenfurther Jugend nimmt das Werkzeug selbst in die Hand und verwirklicht Sanierung des Jugendclub-Zauns

Gemeinsam mit der Borkener Firma Rodi W. Rockensüß wurde die Erneuerung des maroden Zauns um den Jugendclub Röhrenfurth in Angriff genommen.
Die Röhrenfurther Jugend nimmt das Werkzeug selbst in die Hand und verwirklicht Sanierung des Jugendclub-Zauns

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.