Mit Hahn und Posch in den Wahlkampf

Schwalm Eder-Kreis. Mit großer Verstärkung aus Wiesbaden startete die FDP im Schwalm-Eder-Kreis in den Kommunalwahlkampf. In der Stadthalle Melsunge

Schwalm Eder-Kreis. Mit großer Verstärkung aus Wiesbaden startete die FDP im Schwalm-Eder-Kreis in den Kommunalwahlkampf. In der Stadthalle Melsungen konnte der FDP-Kreisvorsitzende Nils Weigand den stellvertretenden Ministerpräsidenten und Hessischen Justizminister Jörg-Uwe Hahn sowie den heimlichen "Nordhessenminister" und offiziellen Hessischen Wirtschafts- und Verkehrsminister Dieter Posch begrüßen.

Jörg-Uwe Hahn ging in seiner Rede auf die wirtschaftlichen Erfolge in Nordhessen ein, insbesondere der Arbeitsmarkt sei ein Erfolgserlebnis für die Region. Dazu beigetragen haben der Ausbau der Infrastruktur, die Anbindung der Universität Kassel und die mittelständische Wirtschaft, die sich hervorragend aufgestellt habe. Kritisch sah Hahn die Bevölkerungsentwicklung in Nordhessen und forderte Anstrengungen, der demografischen Entwicklung zu begegnen. Dazu gehöre auch, dass Immigranten integriert würden, Kinder von Immigranten deutsch im Kindergarten lernen und der deutschen Sprache mehr Beachtung geschenkt wird.

Posch greift SPD und Grüne an

Dieter Posch ging in seiner engagierten Rede darauf ein, was in den vergangenen Jahren von Grünen und SPD an Fehlern gemacht wurden seien. Er warf den Grünen und SPD eine Verhinderungspolitik bei A 49 und A 44 vor und betonte, dass die Grünen die "Dagegen-Partei" sei ohne der Bevölkerung zu sagen, welche Alternativen es gebe. Die FDP sei auch die Partei, die die Lehrerversorgung an den Schulen wesentlich verbessert habe, so dass Unterrichtsausfall kein Thema mehr sei. Nach jahrelangen Streitigkeiten sei jetzt endlich auch der Schulfriede eingekehrt und Schüler, Eltern und Lehrer würden dies jetzt deutlich spüren. An die Adresse der FWG gerichtet machte Dieter Posch deutlich, dass eine Partei, die weder im Land noch im Bund politische Verantwortung trage, auch nichts verwirklichen könne. Entscheidungen wie Lehrerversorgung, Weiterbau der A 49 oder der Ausbau des Flughafens Kassel-Calden könnten aber nur mit Unterstützung der Landes- und Bundesregierung getroffen werden. Die FWG sei Trittbrettfahrer. Nils Weigand und Marion Viereck dankten mit ahler Worscht aus Nordhessen und dem bekannten "Handballtropfen" aus Melsungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Kassel

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese

Der Kasseler Oktoberspass lockt vom 1. bis zum 24. Oktober mit vielen Attraktionen auf die Schwanenwiese Kassel.
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Busse fahren öfter
Kassel

Busse fahren öfter

Fahrplanwechsel am 12. Dezember: KVG sorgt für spürbare Verbesserungen
Busse fahren öfter
Mannheim: Eklat bei CDU-Kreisparteitag – Stadtrat bedrängt Journalistin
Welt

Mannheim: Eklat bei CDU-Kreisparteitag – Stadtrat bedrängt Journalistin

Mannheim – Der SWR wollte in einer Live-Schaltung vom Kreisparteitag der CDU Mannheim berichten. Doch dann kam Stadtrat Thomas Hornung und sprengte den Beitrag:
Mannheim: Eklat bei CDU-Kreisparteitag – Stadtrat bedrängt Journalistin
Liebes-Guru kauft Seepark Kirchheim
Hersfeld-Rotenburg

Liebes-Guru kauft Seepark Kirchheim

Kann man das Glauben? Der Seepark Kirchheim soll Religionszentrum werden
Liebes-Guru kauft Seepark Kirchheim

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.