Hausbesitzer gesucht - Volksbefragung geht weiter

Landrat Frank-Martin Neupaertl. Foto: kk
+
Landrat Frank-Martin Neupaertl. Foto: kk

Schwalm-Eder. Die Befragungen des Zensus 2011, werden auch in diesem Jahr fortgeführt. Landrat Frank-Martin Neupärtl teilt hierzu mit, dass in diese

Schwalm-Eder. Die Befragungen des Zensus 2011, werden auch in diesem Jahr fortgeführt. Landrat Frank-Martin Neupärtl teilt hierzu mit, dass in diesen Tagen wieder von der Erhebungsstelle des Kreises Interviewer an den Haustüren zur Befragung klingeln werden.

Die Interviewer sind damit beauftragt, Gebäude aufzusuchen, zu denen in der Gebäude- und Wohnungszählung kein Immobilieneigentümer verzeichnet ist. Vor Ort soll der Eigentümer der Immobilie ermittelt werden. Ersatzweise können auch Mieter Auskünfte zum Gebäude oder ihrer Wohnung erteilen.

Kreisweit werden etwa 1650 Anschriften aufgesucht. Ab März / April wird in Kommunen mit weniger als 10.000 Einwohnern eine "Befragung zur Klärung von Unstimmigkeiten" durchgeführt. Diese dient der Ermittlung der amtlichen Einwohnerzahl. In dieser Befragung kündigt sich der Interviewer vorher schriftlich an, auf Wunsch werden die Fragebögen auch zum Selbstausfüllen per Post oder online ausgehändigt.

Landrat Neupärtl weist darauf hin, dass alle Interviewer geschult sind und sich mit einem Ausweis für Erhebungsbeauftragte ausweisen können.

Auskunft erteilt die Erhebungsstelle des Schwalm-Eder-Kreises, Behördenzentrum, Waßmuthshäuser Straße 52, Homberg, Tel. 05681-775348.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte nach Frontalzusammenstoß auf B254

Trotz des heftigen Frontalaufpralls erlitten beide Fahrzeugführer glücklicherweise nur leichte Verletzungen
Zwei Verletzte nach Frontalzusammenstoß auf B254

Jesberg: 81-Jährige kracht frontal in Lkw

Golf-Fahrerin schwer verletzt - Lkw-Fahrer kam mit dem Schrecken davon
Jesberg: 81-Jährige kracht frontal in Lkw

Unbekannte entsorgen Müll an A 49

Sowohl am Parkplatz „Scharfenstein“ wie auch am Parkplatz „Am Sonnenborn“ fanden Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Möbel, Elektrogeräte und unzählige weitere Gegenstände 
Unbekannte entsorgen Müll an A 49

Felsberg-Niedervorschütz: Hubsteiger abgebrannt

Brandursache ist vermutlich ein technischer Defekt - Der Besitzer schätzt den Wert des Hubsteigers auf ca. 25.000 Euro.
Felsberg-Niedervorschütz: Hubsteiger abgebrannt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.