Börsen-Boom: 1.100 Besucher im Parkhotel: 15. Ausbildungsbörse Schwalm-Eder knackte alle Rekorde

+

Die diesjährige Ausbildungsbörse Schwalm-Eder lockte so viele Besucher und Aussteller wie noch nie.

Schwalm-Eder. Dieses Jahr fand bereits zum 15. Mal die Ausbildungsbörse Schwalm-Eder in Borken statt. Erstmalig wurde ein Rekord aufgestellt. Insgesamt 85 Betriebe, Institutionen und Schulen waren vor Ort, um sich vorzustellen – so viele wie nie zuvor. Die Ausbildungsbörse lockte knapp 1.100 Besucher ins Borkener Parkhotel. „2017 war für uns ein Highlight. Wir hatten ,volles Haus’ und so viele Aussteller wie noch nie. Auch die Besucherzahl hat alle Rekorde gebrochen“, resümierte Landrat Winfried Becker diesen Montag bei der Preisübergabe des Besucherpreises der Jobbörse. Dieser ging an die 15-jährige Monique Ebert aus Homberg-Berge. Sie freute sich über den 300 Euro-Warengutschein, den sie im Elektroladen Rieper in Schwalmstadt einlösen kann. Der Preis wurde von der Kreishandwerkerschaft gesponsert und unter allen Besuchern der Ausbildungsbörse verlost, die vor Ort an einer Besucherbefragung teilgenommen hatten. Nicht nur die Besucher der Veranstaltung, sondern auch die Aussteller konnten an einer Befragung teilnehmen, die alljährlich dazu dienen soll den Initiatoren der Ausbildungsbörse ein Feedback zu geben.

So kommt die Börse auf beiden Seiten an

An der Befragung nahmen 43 von 85 Betrieben teil. 85 Prozent waren mit dem Gesamteindruck sehr zufrieden, 87 Prozent der Aussteller empfanden die Qualität der Gespräche als überwiegend bzw. teilweise qualitativ hochwertig. Fast alle würden wieder an der Börse teilnehmen. Von den Besuchern haben insgesamt 75 an der Befragung teilgenommen: nahezu fast alle (97 Prozent) waren sehr zufrieden mit ihrem Besuch. 56 Prozent der Befragten nahmen an der Ausbildungsbörse teil, um Informationen über Ausbildungsberufe und -betriebe zu erhalten – 40 Prozent suchten ganz konkret nach einem Ausbildungsplatz, zehn Prozent nach einem Studienplatz. An diesen Zahlen lässt sich erkennen: Der Trend bei den Besuchern geht wieder ganz klar in Richtung Ausbildung.

Die positive Resonanz auf die Veranstaltung erfreute sowohl den Landrat als auch den Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Jürgen Altenhof. „Ich bin sehr erfreut, dass beide Seiten von der Ausbildungsbörse profitieren und besonders das Handwerk wieder auf größeres Interesse stößt. Praktisch ,gut begabte’ Hauptschüler sind heute gefragter denn je“, so Altenhof. Auf die Frage, wie die Veranstalter künftig mit der steigenden Zahl an Austellern umgehen werden, sagte Becker, dass man über eine veränderte räumliche Konzeption nachdenken müsse, wie beispielsweise ein weiteres Ausstellungszelt vor dem Bürgerhaus. „Aber wenn es irgendwann nicht mehr anders geht, müssen wir auch Absagen aussprechen und dafür sorgen, dass alle Ausbildungsbereiche abgedeckt sind. Zudem werden wir immer Aussteller aus der Region präferieren, da Regionalität ein wichtiger Aspekt dieser Veranstaltung ist“, so Becker weiter. Für die Stadt Borken, die seit nunmehr 13 Jahren Ort der Ausbildungsbörse ist, war Siegfried Bank anwesend. Da er Ende Februar kommenden Jahres in den Ruhestand geht, bedankten sich die Veranstalter für die Zusammenarbeit der vergangenen Jahre und überreichten ihm ein kleines Präsent.

Die 16. Ausbildungsbörse Schwalm-Eder wird am 11. August 2018 im Parkhotel Borken stattfinden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dorfmoderation: Stadt Homberg in neues Förderprogramm des Landes aufgenommen

Seit diesem Jahr bietet das neue Förderangebot Dorfmoderation Unterstützung für acht Städte und Gemeinde, darunter auch Homberg, an.
Dorfmoderation: Stadt Homberg in neues Förderprogramm des Landes aufgenommen

Bäckerei Plücker eröffnete neue Filiale im ehemaligen „Brede’s Back Paradies“

Riesig war der Andrang am Mittwoch bei der Eröffnung der 43. Filiale der Bäcker-Brüder Plücker in Gudensberg.
Bäckerei Plücker eröffnete neue Filiale im ehemaligen „Brede’s Back Paradies“

Startschuss gegeben: Die größte Orgel im Kirchenkreis Melsungen wird saniert

Ein Melsunger Schmuckstück wird erneuert: Vom Blasebalg über die Tasten bis zu den Orgelpfeifen, all das wird bei der Orgel, die 1969 von einem Rotenburger Orgelbauer …
Startschuss gegeben: Die größte Orgel im Kirchenkreis Melsungen wird saniert

Geld für fünf Kommunen-Landrat überreicht Kreis-Zuweisungen

Gilserberg, Homberg, Wabern, Niedenstein und Schrecksbach erhalten Zuweisungen aus dem Kreisausgleichsstock.
Geld für fünf Kommunen-Landrat überreicht Kreis-Zuweisungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.