Kleine Bäume und große Schlepper: 1200-Jahrfeier in Bad Zwesten

+
Besucherscharen auf der Festmeile: Bei sonnigem Wetter bummeln die Menschen durch Bad Zwesten.

Am Wochenende stand Bad Zwesten Kopf: Nach der ersten Bildergalerie von Donnerstag gibt's hier die schönsten Fotos vom ganzen Fest-Wochenende.

Bad Zwesten. Vier Tage lang war Bad Zwesten der Nabel der Welt, der Kurort feierte seine urkundliche Ersterwähnung im Jahr 817. Nach dem Festkommers am Donnerstag (Bildergalerie dazu HIER), öffnete am Freitag erstmals die Festmeile, am Abend feierten 700 Partygänger im proppevollen Festzelt.

Große Schlepper für kleine Jungs: Der dreijährige Johannes und sein großer Bruder Julian finden in Vorderradfelge eines der Giganten ausreichend Platz zum Sitzen.

Der Samstag stand ganz im Zeichen schwerer Maschinen, denn ein Querschnitt durch die deutschen Schlepperschmieden der vergangenen acht Jahrzehnten ließ die Herzen vieler Oldtimer-Freunde höher schlagen. Der dreijährige Johannes und sein großer Bruder Julian hatten dagegen ein Auge auf die aktuellen Modelle geworfen, die Vorderradfelge eines der Giganten bot den Jungs ausreichend Platz zum Sitzen. Dynamisch ging es bei der Hessischen Forwarder-Meisterschaft zu, 13 Teilnehmer zeigten ihr Können mit den modernen Holzrück-Maschinen – Lokalmatador Johannes Rieger aus Niederurff wurde Dritter, Gold und Silber gingen an David Schröder aus Mücke und Manuel Schmidt aus Bad Wildungen. Für mutige Zuschauer hatte Dachdecker Frank Becker ein besonderes Angebot, mit seinem Kran brachte der „Liftboy“ jeweils drei Mitfahrer in 32 Meter Höhe – von oben sahen die Arbeitsmaschinen aus wie Ameisen.

Galerie: 1200-Jahrfeier in Bad Zwesten

 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster

Doch auch mit kleinen Dingen ließen sich die Gäste begeistern, etwa bei Reiner Reitze und seinen Mitstreitern von der Interessengemeinschaft Bonsai, die ihre faszinierenden Mini-Bäume zeigten. Bonbon-Kocher Jörg Vorpagel hatte speziell für die Schlepperfreunde schwarze „Kugellager-Kugeln“ kreiert, die elfjährige Ida Kramer entschied sich jedoch für eine bunte Mischung. Etwas größer waren die Kugeln, die der Heimat- und Geschichtsverein beim Buttern produzierte, Ilse Heidenreich und viele weitere Aktive stellten insgesamt 40 Kilogramm des schmackhaften Brotaufstrichs her. „Das hier war bis in die 30er-Jahre das komplette Rathaus“, erklärte Vorsitzender Jürgen Schmidt und zeigte bei einer kleinen Museumsführung auf den historischen Schreibschrank. Bereits 500 Jahre zuvor begann der Buchdruck, mit dem Nachbau einer alten Presse demonstrierte Rainer Wriske in der Kirche, wie damals die Bibelworte aufs Papier kamen.

Höhepunkt der Feierlichkeiten war sicherlich der Festumzug am Sonntag, unzählige Besucher säumten die Straßen und jubelten den Akteuren der vier Dutzend Zugnummern zu.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

19 neue Baugrundstücke in Niedenstein-Wichdorf

Interessenten können Grundstücke zwischen 680 und 960 Quadratmetern an der Erich-Kästner-Straße kaufen.
19 neue Baugrundstücke in Niedenstein-Wichdorf

FDP-Landtagsabgeordnete Wiebke Knell besuchte landwirtschaftliches Versuchsfeld in Homberg

Auf dem Versuchsfeld in Homberg-Mardorf informierte sich die agrarpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag über Versuche zu Sorten, Pflanzenschutz, …
FDP-Landtagsabgeordnete Wiebke Knell besuchte landwirtschaftliches Versuchsfeld in Homberg

Feuer bei Recyclinghof Kraft in Gensungen: Papierballen geriet in Brand

Ein Papierballen geriet am Mittwochnachmittag in einer Halle des Recyclinghofes Kraft in Gensungen in Brand. Die alarmierte Feuerwehr konnte das brennende Papier jedoch …
Feuer bei Recyclinghof Kraft in Gensungen: Papierballen geriet in Brand

Spangenberg: Spaziergänger finden Gift-Köder – Polizei warnt Hundebesitzer

Nachdem Spaziergänger am Montag im Wald bei Spangenberg Gift-Köder gefunden haben, mahnt die Polizei Hundebesitzer zur Vorsicht.
Spangenberg: Spaziergänger finden Gift-Köder – Polizei warnt Hundebesitzer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.