17-Jähriger aus Wabern ohne gültige Fahrerlaubnis leistete sich wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei

Um nicht von der Polizei erwischt zu werden, raste ein 17-jähriger Waberner direkt auf die Polizeibeamten zu und dann ohne Licht davon. An seiner Wohnung konnte er über den Balkon flüchten. Beim zweiten Antreffen trat und schlug er auf die Beamten ein und versuchte erfolglos durch ein Badfenster zu klettern.

Wabern. In der vergangenen Nacht flüchtete ein 17-Jähriger aus dem Schwalm-Eder-Kreis vor einer Polizeikontrolle, indem er mit überhöhter Geschwindigkeit vor der Polizei flüchtete und bei seiner Flucht direkt auf einen Polizeibeamten zufuhr. Der Flüchtige konnte später an seiner Wohnanschrift festgenommen werden, wobei er auf die Polizeibeamten einschlug und trat.

Der 17-Jährige war mit seinem Pkw in der "Mainzer Straße" in Zennern einer Polizeistreife aufgefallen. Als er die Polizeistreife bemerkte, beschleunigte er seinen Mercedes stark und fuhr mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Wabern. Während der Fahrt schaltete er zudem noch das Licht seines Fahrzeugs aus.

In der "Wilhelm-Dillich-Straße" in Wabern geriet der 17-Jährige in eine Sackgasse und wurde durch die Polizei gestellt. Als die Polizisten aus ihrem Streifenwagen ausgestiegen waren, beschleunigte er erneut und fuhr direkt auf einen Beamten zu, welche aber noch rechtzeitig zur Seite gehen konnte. Der 17-Jährige fuhr rücksichtslos an dem Beamten vorbei und entfernte sich.

Wenig später konnte er an der Wohnanschrift angetroffen werden. Beim Anblick der Polizeibeamten flüchtete er jedoch erneut über den Balkon des ersten Obergeschosses des Wohnhauses. Kurz vor halb drei in der Nacht konnte der Flüchtige wieder zuhause angetroffen werden. Er versuchte erneut durch ein Badfenster des zweiten Obergeschosses zu flüchten. Die Polizisten konnten ihn jedoch wieder in das Bad zurückziehen, hierbei leistete er erheblichen Widerstand gegen seine Festnahme indem er nach den Beamten trat und schlug.

Wegen des Verdachts des Alkohol- oder Drogenkonsums wurde in den Räumen der Polizeistation Fritzlar zwei Blutentnahmen durchgeführt. Seine vorläufige Fahrerlaubnis für das begleitete Fahren wurde sichergestellt. Gegen den 17-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung, versuchter gefährlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Polizeibeamte und Beleidigung eingeleitet. Er wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an Erziehungsberechtigte übergeben.

Rubriklistenbild: © eyezoom1000-Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tanzen für den guten Zweck: Open-Air-Zumba-Party am Naturbadesee Stockelache

Zumba-Trainerin Yvonne Winter aus Singlis lädt zur Open-Air-Zumba-Party am Samstag, 4. August, ein. Am Naturbadesee Stockelache Borken kann Zumba getanzt und in den …
Tanzen für den guten Zweck: Open-Air-Zumba-Party am Naturbadesee Stockelache

Ihr Platz wird frei: Maria-Viktoria Daebner über ihr FSJ in Fritzlarer Kita St. Martin

Mit einem Freiwilligen Sozialen Jahr überbrückte die 20-Jährige aus Volkmarsen ein Jahr bis zum Studienbeginn ihres Traumberufes Kinderpsychologin. In der Malteser …
Ihr Platz wird frei: Maria-Viktoria Daebner über ihr FSJ in Fritzlarer Kita St. Martin

Trip mit Ausblick: Geführte Radtour über den Knüll mit dem ADFC

Am Sonntag lädt der Kreisverband Hersfeld-Rotenburg und Schwalm-Eder des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs zu einer geführten Radtour über den Knüll ein. Insgesamt 56 …
Trip mit Ausblick: Geführte Radtour über den Knüll mit dem ADFC

Dank Zauberlied: Kinderkrippe Borkener Bergzwerge lehrt Zahnpflege für die Kleinsten

In der Borkener KiTa Bergzwerge wurde nun der Grundstein für die Zahnpflege gelegt. Kindgerecht erklärten die Patenzahnärzte das Theme Zähneputzen und …
Dank Zauberlied: Kinderkrippe Borkener Bergzwerge lehrt Zahnpflege für die Kleinsten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.