3-D-Bogenschießanlage am Silbersee soll weiter bestehen

+

Arnold Fawier schöpft wieder Hoffnung, trotz der zahlreichen Sabotagen: Der neue Sportparcours am Silbersee soll weiter bestehen.

Frielendorf. Die neue 3-D-Bogenschießanlage im Wald rund um den Silbersee in Frielendorf sollte eigentlich der besonders aktive Wanderspaß für Bogenschützen werden. Am vergangenen Samstag wurde sie mit einem Eröffnungsturnier offiziell eingeweiht. Es sollte das Erste und das Letzte sein. Denn: Der finanzielle Aufwand sei für Initiator Arnold Fawier vom Bogenlaufverein Neuental nicht tragbar. Die etwa 500 Euro teuren tierischen Ziele würden ständig geklaut. Obschon die Ziele gut im Dickicht des Waldes versteckt sind. "Die Diebe müssen sich auskennen. Manche Ziele sieht man gar nicht auf den ersten Blick", sagt Fawier. Auch die Unterstützung von Seiten der Gemeinde und den Ferienpark-Betreibern lasse zu wünschen übrig.

"Ich habe rund 4.500 Euro in den Parcours investiert. Dementsprechend habe ich auf mehr Unterstützung von der Gemeinde und den Betreibern der Ferienwohnanlage gehofft", erklärt Fawier.  Hilfe sei ihm auch versprochen worden. Allerdings sei die Kommunikation anschließend gehörig schief gegangen. Bereits Mitte Juli soll eine Pressemitteilung über die Eröffnung von den Betreibern des Ferienparks verschickt worden sein. "Ich war jedoch gesundheitlich angeschlagen und deshalb erst Ende Juli mit dem Aufbau fertig", sagt Arnold Fawier. Die offizielle Eröffnung sollte eigentlich am 15. August stattfinden. Letztlich fand das erste offiziele Turnier – und damit die offizielle Eröffnung – erst jetzt statt.

Rund 85 Schützen aus ganz Deutschland haben daran teilgenommen. Die positive Resonanz der Kollegen hat Fawier neue Kraft gegeben.  "Die Anlage ist wunderbar. Es macht großen Spaß und ist mitten in der Natur", lobt Klaus Graß, einer der Teilnehmer. Gerade deshalb sei es schade, dass es so boykottiert würde und die Anlage deshalb nicht bestehen bliebe. Das Lob der Kollegen wirkte bei Fawier wie ein Weckruf: Schon am Montag zeigte er die Diebstähle erneut bei der Polizei an. Auch möchte Fawier noch einmal mit der Gemeinde und der Ferienpark-Verwaltung in Verhandlungen treten. Von den Dieben wolle er sich nicht unterkriegen lassen.

Die Polizei Homberg sucht in dieser Angelegenheit nun nach Zeugen und Hinweisen. Von dem Sport-Parcours, der sich im Waldstück rund um den Silbersee befindet, wurden in der Nacht von Donnerstag, 27. August, auf Freitag, 28. August mehrere Tierfiguren geklaut. "Bei den naturgetreuen Nachbildungen handelt es sich um einen Rothirschen und zwei aufrechtsitzende Waschbären. Die Figuren haben eine Gesamtwert von etwa 990 Euro", sagt Polizeihauptkommissar Markus  Brettschneider.

Zeugen melden sich bitte bei der Polizei in Homberg unter Tel. 05681-7740.

+++EXTRA INFO+++ 3-D-Bogenschießen - So funktioniert's

Auf eine Strecke von etwa sechs Kilometern imWald rund um den Silbersee hat Bogenschütze Arnold Fawier etwa 28 3-D-Ziele aufgestellt. Allerdings handelt es sich dabei nicht um runde, bunte Scheiben, sondern um naturgetreu nachgebildete Kunststoff-Tiere. Auf den Tieren sind Punktringe eingefräst. Während des Turniers werden die Punkte addiert. Der Schütze mit den meisten Punkten gewinnt den Wettkampf.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

20-Jähriger tot in Schwimmbecken des Terrano-Naturbads aufgefunden

Heute Morgen wurde im Gudensberger Schwimmbad eine leblose Person im Schwimmbecken aufgefunden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wird eine Obduktion durchgeführt. …
20-Jähriger tot in Schwimmbecken des Terrano-Naturbads aufgefunden

Jungtier-Saison: Expertin erklärt wann Wildtiere menschliche Hilfe brauchen

Wann und wie man helfen sollte, wenn man ein verletztes oder verwaistes Wildtier findet, erklärt die Felsberger Tierschützerin Jessica Jordan.
Jungtier-Saison: Expertin erklärt wann Wildtiere menschliche Hilfe brauchen

Junge Union Schwalm-Eder wählt neuen Vorstand

Dominik Leyh ist alter und neuer Vorsitzender – aber ansonsten viele neue Gesichter im JU-Vorstand.
Junge Union Schwalm-Eder wählt neuen Vorstand

A 49 zwischen Wabern und Borken wird vier Monate Baustelle

Fahrbahnbelag muss erneuert werden - vier Monate jeweils einspurige Verkehrsführung zwischen den A 49-Anschlussstellen Wabern und Borken.
A 49 zwischen Wabern und Borken wird vier Monate Baustelle

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.