940.000 Euro für die Ortsdurchfahrt Fritzlar-Rothhelmshausen

+
Die Bauarbeiten beginnen voraussichtlich im März 2019.

Hessen unterstützt den Schwalm-Eder-Kreis und Fritzlar bei der Erneuerung der Kreisstraße 75.

Wiesbaden/Fritzlar. Mit 947.200 Euro unterstützt das Land Hessen den Schwalm-Eder-Kreis und die Stadt Fritzlar bei der Erneuerung der Kreisstraße 75 in der Ortsdurchfahrt Rothhelmshausen. Dies teilte Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir am Donnerstag in Wiesbaden mit. Davon erhält der Kreis 810.200 Euro für die Fahrbahn und die Stadt 137.000 Euro für die Gehwege. Die Gesamtausgaben für das Projekt belaufen sich auf rund 1,9 Millionen Euro.

Die Fahrbahn der Kreisstraße weist in dem rund ein Kilometer langen Ausbauabschnitt Schäden in Form von Unebenheiten, Verformungen, Rissen und Flickstellen auf. Die Gehwege sind ebenfalls in einem schlechten Zustand, sie sind oft zu schmal oder gar nicht vorhanden.

Mit der Erneuerung wird die Fahrbahn fünf bis sechs Meter breit ausgebaut, die Tragfähigkeit wird erhöht und damit an die Verkehrsanforderungen angepasst. Auf einer Straßenseite wird der Gehweg erneuert und auf mindestens 1,5 Meter verbreitert. Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten ist es nicht möglich, auf beiden Straßenseiten einen Gehweg anzulegen.

Die Bauarbeiten beginnen voraussichtlich im März 2019 und sollen im Oktober 2020 abgeschlossen sein. Im Zuge des Vorhabens werden auch Kanal und Wasserleitung erneuert.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Statttheater Homberg geht in die zweite Saison: Komödie „Bella Figura“

Am Donnerstag, 24. Januar, startet das Saisonjahr mit der Komödie "Bella Figura".
Statttheater Homberg geht in die zweite Saison: Komödie „Bella Figura“

Kinotag mit Herz in der Melsunger Stadthalle

Am Donnerstag, 24. Januar, werden die zwei Filme "Tabaluga" und "Astrid" in der Melsunger Stadthalle gezeigt.
Kinotag mit Herz in der Melsunger Stadthalle

Mehr Sicherheit: 16 Polizeihelfer beginnen ihre Ausbildung

Bad Wildungen, Fritzlar und Gudensberg beteiligen sich an dem Projekt "Freiwilliger Polizeidienst".
Mehr Sicherheit: 16 Polizeihelfer beginnen ihre Ausbildung

Pohl: „In meinem gesamten Leben habe ich keinen schlimmeren Menschen kennengelernt als Willi Werner“

Dr.-Ing. Christoph Pohl hat die FWG-Kreistagsfraktion im Schwalm-Eder Kreis verlassen. Der Grund: FWG-Fraktionsvorsitzender Willi Werner!
Pohl: „In meinem gesamten Leben habe ich keinen schlimmeren Menschen kennengelernt als Willi Werner“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.