Aktivisten blockieren Geflügelschlachthof in Gudensberg

Symbolfoto Polizei
+
Symbolfoto

In Gudensberg blockieren seit heute Nacht um kurz nach 3 Uhr mehrere Personen die Zufahrten zu einem Geflügelschlachthof. Dabei wurde auch ein Tripod errichtet.

Aktualisierung 17.30 Uhr:

Seit heute Morgen um kurz nach drei Uhr fand eine Blockadeaktion an dem örtlichen Geflügelschlachthof statt. Mehrere Personen errichteten Blockaden an den beiden Zufahrten und hielten sich teilweise auf einem Dach des Firmengeländes auf. Zudem errichteten sie eine Mahnwache. Insgesamt befanden sich ca. 40 bis 50 Personen vor Ort. Durch die Blockaden waren die Zufahrten zu dem Betrieb komplett blockiert und sechs Lkw, welche mit jeweils 6.000 lebenden Hühnern beladen waren, gelangten nicht auf das Firmengelände.

Die Blockade der Hauptzufahrt durch den ca. sechs Meter hohen Tripod lösten Spezialkräfte der Polizei auf. Die Person an dem Tripod wurde unverletzt geborgen und anschließend in Gewahrsam genommen. Die wartenden Lkws konnten somit ab ca. 10 Uhr wieder auf das Firmengelände fahren. Im Anschluss wurde die zweite Blockade, an der Nebenzufahrt zum Firmengelände, aufgelöst. Hier hatten sich zwei Personen mit einem sog. „Lock-on“ durch ein Zufahrtstor verbunden. Der „Lock-on“ wurde durch Polizisten der Bereitschaftspolizei gelöst. Die beiden Personen wurden ebenfalls in Gewahrsam genommen.

Ein weiterer „Lock-on“, welcher sich hinter dem Firmengelände an einem Wirtschaftsweg befand, wurde anschließend gelöst. Die beiden Personen wurden vor Ort entlassen.

Im Zusammenhang mit der Blockadeaktion wurden bei insgesamt sieben Personen Identitätsfeststellungen angeordnet, wovon vier Personen die Identitätsfeststellung verweigert hatten, u. a. durch Verkleben der Finger. Vier Personen wurden in Gewahrsam genommen, wovon drei Personen wieder entlassen sind. Die vierte Person wird einem Haftrichter vorgeführt. Drei Strafverfahren wegen des Verdachts der Nötigung und vier Strafverfahren wegen Verdacht des Hausfriedensbruchs sind eingeleitet. 

Aktivisten blockieren Plukon-Hühner-Schlachthof in Gudensberg 

Demo Plukon Gudensberg: Rund 40 Aktivisten haben heute vor dem Hühner-Schlachthof in Gudensberg demonstriert.
Rund 40 Aktivisten haben heute vor dem Hühner-Schlachthof in Gudensberg demonstriert. © Privat
Demo Plukon Gudensberg: Rund 40 Aktivisten haben heute vor dem Hühner-Schlachthof in Gudensberg demonstriert.
Rund 40 Aktivisten haben heute vor dem Hühner-Schlachthof in Gudensberg demonstriert. © Privat
Demo Plukon Gudensberg: Rund 40 Aktivisten haben heute vor dem Hühner-Schlachthof in Gudensberg demonstriert.
Rund 40 Aktivisten haben heute vor dem Hühner-Schlachthof in Gudensberg demonstriert. © Privat
Demo Plukon Gudensberg: Rund 40 Aktivisten haben heute vor dem Hühner-Schlachthof in Gudensberg demonstriert.
Rund 40 Aktivisten haben heute vor dem Hühner-Schlachthof in Gudensberg demonstriert. © Privat
Demo Plukon Gudensberg: Rund 40 Aktivisten haben heute vor dem Hühner-Schlachthof in Gudensberg demonstriert.
Rund 40 Aktivisten haben heute vor dem Hühner-Schlachthof in Gudensberg demonstriert. © Privat
Demo Plukon Gudensberg: Rund 40 Aktivisten haben heute vor dem Hühner-Schlachthof in Gudensberg demonstriert.
Rund 40 Aktivisten haben heute vor dem Hühner-Schlachthof in Gudensberg demonstriert. © Privat
Demo Plukon Gudensberg: Rund 40 Aktivisten haben heute vor dem Hühner-Schlachthof in Gudensberg demonstriert.
Rund 40 Aktivisten haben heute vor dem Hühner-Schlachthof in Gudensberg demonstriert. © Privat
Demo Plukon Gudensberg: Rund 40 Aktivisten haben heute vor dem Hühner-Schlachthof in Gudensberg demonstriert.
Rund 40 Aktivisten haben heute vor dem Hühner-Schlachthof in Gudensberg demonstriert. © Privat
Demo Plukon Gudensberg: Rund 40 Aktivisten haben heute vor dem Hühner-Schlachthof in Gudensberg demonstriert.
Rund 40 Aktivisten haben heute vor dem Hühner-Schlachthof in Gudensberg demonstriert. © Privat
Demo Plukon Gudensberg: Rund 40 Aktivisten haben heute vor dem Hühner-Schlachthof in Gudensberg demonstriert.
Rund 40 Aktivisten haben heute vor dem Hühner-Schlachthof in Gudensberg demonstriert. © Privat
Demo Plukon Gudensberg: Rund 40 Aktivisten haben heute vor dem Hühner-Schlachthof in Gudensberg demonstriert.
Rund 40 Aktivisten haben heute vor dem Hühner-Schlachthof in Gudensberg demonstriert. © Privat
Demo Plukon Gudensberg: Rund 40 Aktivisten haben heute vor dem Hühner-Schlachthof in Gudensberg demonstriert.
Rund 40 Aktivisten haben heute vor dem Hühner-Schlachthof in Gudensberg demonstriert. © Privat
Demo Plukon Gudensberg: Rund 40 Aktivisten haben heute vor dem Hühner-Schlachthof in Gudensberg demonstriert.
Rund 40 Aktivisten haben heute vor dem Hühner-Schlachthof in Gudensberg demonstriert. © Privat

Erstmeldung:

Gudensberg. Wie die Polizei berichtet, halten oder hielten sich zudem einige Personen auf dem Gelände und den Dächern dortiger Gebäude auf. Auf Plakaten wird Protest gegen die Tierindustrie zum Ausdruck gebracht.

Vor dem Schlachthof kommt es zudem zu einer Demonstration durch etwa 50 Teilnehmern. Die Polizei ist seit heute Nacht mit zahlreichen Kräften im Einsatz und steht im Kontakt mit den Teilnehmern der Aktion sowie Verantwortlichen des Schlachthofes.

Aufgrund dessen kommt es im Bereich der L 3221 zwischen Gudensberg und Edermünde-Besse auch zu Verkehrsbehinderungen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

EILMELDUNG: Trinkwasser im Schwalm-Eder-Kreis verunreinigt

Warnung: Trinkwasserverunreinigung durch Starkregen und Hochwasserereignisse vom letzten Wochenende
EILMELDUNG: Trinkwasser im Schwalm-Eder-Kreis verunreinigt

Pferdediebe treiben in Niedenstein ihr Unwesen

Am frühen Montagmorgen versuchten unbekannte Täter im Bereich der Wiehoffstraße in Niedenstein drei Pferde zu stehlen, wurden aber durch einen Zeugen bei der …
Pferdediebe treiben in Niedenstein ihr Unwesen

Jungtier-Saison: Expertin erklärt wann Wildtiere menschliche Hilfe brauchen

Wann und wie man helfen sollte, wenn man ein verletztes oder verwaistes Wildtier findet, erklärt die Felsberger Tierschützerin Jessica Jordan.
Jungtier-Saison: Expertin erklärt wann Wildtiere menschliche Hilfe brauchen

Die Angst geht um

In Nord- und Osthessen: Zahlreiche Pferdebesitzer melden Personen, die ihre Tiere fotografieren
Die Angst geht um

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.