Alles drehte sich um die Bienen

Gemeinsam mit den Mitarbeitern des Forst- und Umweltdienstes Borken und mit Imker Harald Koch wurde der Blumensamen auf der Fläche ausgestreut.

Im Rahmen des Projekt ,,Die Bienen" der Borkener Kita Metzen Tannen wurden zwei Blühflächen auf dem Außengelände der Kita angelegt.

Borken. In diesem Sommer beschäftigten sich die Erzieherinnen und die Kinder der Wichtel- und Hasengruppe der Kindertagesstätte Metzen Tannen intensiv mit der Bedeutung von Bienen und Insekten für Mensch und Natur. Im Rahmen des Projektes „Die Bienen“ wurde dieses Thema durch vielfältige Aktivitäten und Aktionen bereits für die Allerkleinsten begreifbar und erlebbar. „Es ist uns wichtig, auch im Kindergartenalltag den Naturschutz und Nachhaltigkeit nahezubringen“, unterstreicht Einrichtungsleiterin Ruth Faupel. Mit Geschichten, Bilder- und Sachbüchern, Liedern und verschiedenen Bastelaktionen lernten sie alles rund um die Biene.

Highlight war die Exkursion zu Imker Harald Koch und das Anlegen von zwei Blühflächen auf dem Außengelände der KiTa. Den Kindern sollte vermittelt werden, dass Bienen nicht nur Honig erzeugen, sondern mit der Bestäubung der Blüten dafür sorgen, dass die Obst- und Gemüsepflanzen Früchte tragen. Denn ohne Bienen gibt es keine Früchte für die Menschen. Gleichzeitig sollten die Kinder auch wissen, dass Bienen nur stechen, wenn sie sich bedroht fühlen.

Geeigneten Lebensraum für Bienen schaffen

Die Menschen müssen für einen geeigneten Lebensraum für Bienen sorgen. Es muss möglichst viele Blühflächen in den heimischen Gärten und an Feld- und Wegrändern geben. Gemeinsam mit dem Forst- und Umweltdienst Borken wurden auf dem Außengelände zwei neue Blühflächen angelegt. Der Imker Harald Koch hatte für Bienen attraktive Blumensamen gespendet und gemeinsam mit den Kindern wurde dieser auf den neuen Flächen ausgestreut.

Bienenstock angeschaut und Honig probiert

Koch erklärte den hochinteressierten Mädchen und Jungen im Naturschutzgebiet am Borkener See, wie Bienenstöcke aussehen und wie der Honig entsteht. Ganz neugierige Kinder durften den Honig direkt aus den Bienenwaben probieren. Dieser schmeckt viel intensiver und besser als der geschleuderte Honig, den es dann in den Honiggläsern zu kaufen gibt.

Koch zeigte, welche Aufgaben ein Imker zu erledigen hat und schenkte den Kindern ein Glas Honig. Dieses wurde dann in der Kindertagesstätte geöffnet und mit einem leckeren Honigbrot ließen sich alle das wunderbare Produkt schmecken.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Niedensteiner Lernort für Umwelt & Natur „Eulennest“ ist Initiative des Monats Oktober

Das ehemalige Feuerwehrhaus ist ein Treffpunkt für Kinder, während oben im Turm die Schleiereulen in Nistkästen brüten.
Niedensteiner Lernort für Umwelt & Natur „Eulennest“ ist Initiative des Monats Oktober

Gudensberger Nudelwelt feierte zehnten Geburtstag mit Mini-Weihnachtsmarkt

Außen 10.000 LED-Leuchten – drinnen Feinkost, Bratwurst, Glühwein und Popcorn.
Gudensberger Nudelwelt feierte zehnten Geburtstag mit Mini-Weihnachtsmarkt

Grüne wollen keine Waldrutsche

Fraktionsvorsitzender Jörg Warlich möchte das Geld lieber in Radwege und Mehrgenerationenplatz investieren.
Grüne wollen keine Waldrutsche

Diebesbande in Verkehrsunfall verwickelt

Bei einem Verkehrsunfall kam es durch einen Zeugen zu einer Beobachtung. Eine Person legte vier Taschen mit vermeintlichen Diebesgut ab.
Diebesbande in Verkehrsunfall verwickelt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.