Am Ringwall in Gudensberg sind 44 neue Wohnungen entstanden

Das Foto zeigt v.l.) Gudensbergs Bürgermeister Frank Börner, Ralf Lengemann Leiter Fachbereich Bauen Stadt Gudensberg), Benjamin Hobein Bauingenieur Frankonia) und Lara-Maj Ewen Projektentwicklung Frankonia).
+
Das Foto zeigt v.l.) Gudensbergs Bürgermeister Frank Börner, Ralf Lengemann Leiter Fachbereich Bauen Stadt Gudensberg), Benjamin Hobein Bauingenieur Frankonia) und Lara-Maj Ewen Projektentwicklung Frankonia).

Mit 6,20 Euro pro qm liegt der Mietpreis Am Ringwall deutlich unter dem üblichen Mietspiegel für Neubauwohnungen in Gudensberg.

Gudensberg. Seit November 2019 entstehen Am Ringwall in Gudensberg auf 4.839 qm Fläche zwei dreigeschossige Gebäude mit insgesamt 44 öffentlich geförderten Wohnungen, die schon bald bezugsfertig sind. „Trotz Corona liegen wir mit den Bauarbeiten hervorragend im Zeitplan und können den Termin für die Fertigstellung am1. Juli halten“, bestätigte Bauingenieur und Bauleiter in Gudensberg Benjamin Hobein gegenüber Bürgermeister Frank Börner. Gemeinsam mit seinem Kollegen Ralf Lengemann, Leiter Fachbereich Bauen Stadt Gudensberg, nahm der Bürgermeister an einer Führung über die Baustelle teil, um sich vom Fortschritt der Bauarbeiten zu überzeugen.

„Ich bin begeistert, wie gut hier gearbeitet wird und als Vertreter der Stadt Gudensberg freuen wir uns natürlich besonders, dass vor allem regionale Firmenbeauftragt wurden“, so Börner. Getragen wird das Bauvorhaben von der Frankonia Vermögensverwaltungs-und Beteiligungsgesellschaft mbH, die es sich zum Ziel gesetzt hat, bedarfsgerechten und bezahlbaren Wohnraum für alle Bevölkerungsgruppen zu schaffen und an jedem Standort einen entsprechenden Wohnungsmix zu kreieren. „Wir möchten mit diesem Projekt sowohl Familien mit Kindern als auch Alleinerziehende, Senioren, Singles und Menschen mit geringem Einkommenansprechen“, bestätigte Projektentwicklerin Lara-Maj Ewen, die das Projekt der Frankonia in Gudensberg betreut. Die Frankonia Vermögensverwaltungs- und Beteiligungsgesellschaft mbH ist ein Tochterunternehmen der FDS gemeinnützige Stiftung mit sozialer Ausrichtung, die deutschlandweit Studentenwohnheime baut und verwaltet. Auch zukünftig hält der Bauträger beide Gebäude im eigenen Anlagebestand und übernimmt die Vermietung sowie die Verwaltung der Wohneinheiten Am Ringwall.

Um eine der 44 neugebauten Wohnungen zu mieten, ist ein Berechtigungsschein notwendig, der bei der Stadt Gudensberg beantragt werden kann. Die Einkommensgrenze für einen Einpersonenhaushalt liegt bei 1.363 Euro netto pro Monat. Ein Ehepaar mit zwei Kindern darf rund 2.175 Euro netto verdienen.

Die Wohneinheiten mit direktem Blick auf den Schlossberg und den Madersteinverfügen über zwei bis fünf Zimmer und sind zwischen 50 qm und 105 qm groß. Jede Wohneinheit ist zudem mit einem großzügigen Balkon oder einer Terrasse,einem oberirdischen Stellplatz sowie einer Fußbodenheizung ausgestattet.Auch für die Unterbringung von Fahrrädern ist gesorgt.

Eine Analyse des Moses Mendelssohn Instituts MMI)hatte im Vorfeld der Planung gezeigt, dass in Gudensberg nicht nur ein erhöhter Bedarf an preisgünstigem Wohnraum, sondern auch an altengerechten Wohnformen besteht. Deshalb sind alle 44 Wohnungen Am Ringwall barrierearm, d.h. ebenerdig oder durch einen Aufzug erreichbar, zwei davon rollstuhlgerecht.

„In den vergangenen Jahren liefen in Gudensberg viele Bindungen aus, weswegen wir den Bürgern ohne dieses Projekt nur noch 72 öffentlich geförderte Wohnungen zu günstigen Mietpreisen anbieten konnten“, erklärte Ralf Lengemann, Leiter Fachbereich Bauen bei der Stadt Gudensberg, während des Besuchs auf der Baustelle. „Mit diesem Projekt steigt die Zahl wieder auf über 100 Wohnungen–das ist für die Stadt und ihre Einwohner ein wichtiges Signal.“ Mit 6,20 Euro pro qm liegt der Mietpreis Am Ringwall deutlich unter dem üblichen Mietspiegel für Neubauwohnungen in Gudensberg.

Dank der öffentlichen Förderung sind Mietpreissteigerungen für die kommenden 25 Jahre nur in gesetzlich streng reglementiertem Rahmen erlaubt und Kündigungen komplett ausgeschlossen. Bereits während der Bauphase gingen erste Anfragen ein, die Vermietung läuft seit Anfang April.

„Gudensberg ist eine Kommune mit Wohnungsmangel. Viele Bürger melden sich direkt im Rathaus. Die Wartelisten sind lang. Jetzt können wir ihnen 44 neugebaute bezahlbare Wohnungen mit erstklassiger Ausstattung anbieten“, freute sich Bürgermeister Frank Börner, dem die Wohnungen auch persönlich sehr gut gefallen: „Ich würde fast sagen, das hier ist eine Traumwohnung. Mitten im Grünen, gut angebunden, was will man mehr?“

Um eine der 44 neugebauten Wohnungen zu mieten, ist ein Berechtigungsschein notwendig, der bei der Stadt Gudensberg beantragt werden kann. Die Einkommensgrenze für einen Einpersonenhaushalt liegt bei 1.363 Euro netto pro Monat. Ein Ehepaar mit zwei Kindern darf rund 2.175 Euro netto verdienen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Zweite Chance: Wochenmarkt in Spangenberg mit neuem Konzept
Heimat Nachrichten

Zweite Chance: Wochenmarkt in Spangenberg mit neuem Konzept

Mit einem neuen Konzept sollen wieder Besucher in Spangenbergs Zentrum gelockt werden. Der neue "Liebenbachmarkt" soll sich als fester Wochenmarkt etablieren.
Zweite Chance: Wochenmarkt in Spangenberg mit neuem Konzept
Von Spangenbergern für Spangenberg: „Life-Balance-Campus“ eröffnet mit Tag der offenen Tür am 27. Oktober
Heimat Nachrichten

Von Spangenbergern für Spangenberg: „Life-Balance-Campus“ eröffnet mit Tag der offenen Tür am 27. Oktober

Nach der Umbau- und Renovierungsphase wird die neue Spangenberger Wellness-Anlage, der "Life-Balance-Campus", am Sonntag, 27. Oktober offiziell mit einem Tag der offenen …
Von Spangenbergern für Spangenberg: „Life-Balance-Campus“ eröffnet mit Tag der offenen Tür am 27. Oktober
Neuigkeiten vom „Love-Mobil“: Der Wagen hat eine neue Bewohnerin
Heimat Nachrichten

Neuigkeiten vom „Love-Mobil“: Der Wagen hat eine neue Bewohnerin

Bewohnerwechsel im Love-Mobil bei Harle: Sindy ist raus. Stattdessen „wohnt“ jetzt Maja auf dem Parkplatz an der B253.
Neuigkeiten vom „Love-Mobil“: Der Wagen hat eine neue Bewohnerin
Fritzlarer Verein Tabitha Global Care unterstützt Bedürftige in Uganda
Heimat Nachrichten

Fritzlarer Verein Tabitha Global Care unterstützt Bedürftige in Uganda

Seit 2016 macht sich der in Fritzlar ansässige Verein „Tabitha Global Care“ für Menschen in Uganda stark. Durch Projekte, wollen sie den Menschen ein Stück …
Fritzlarer Verein Tabitha Global Care unterstützt Bedürftige in Uganda

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.