Citymanager warnt vor inoffiziellen Anzeigeanfragen

Aktuell kursieren Anzeigen­akquisen für eine vermeintliche Bürgerinformationsbroschüre per Mail im Schwalm-Eder-Kreis.

Melsungen. Melsungens Citymanager Mario Okrafka weist aber daraufhin, Abstand von diesen Anfragen zu nehmen. „Anzeigenakquisen von Seiten der Stadt, beziehungsweise der „Tourist-Info Melsunger Land“ für beauftragte oder projektierte Broschüren, werden mit dem offiziellen Briefpapier und Briefkopf der Stadt Melsungen an unsere langjährigen, treuen Anzeigenpartner versandt, wie aktuell zum Beispiel gerade für die Neuauflage der Imagebroschüre und/oder das jährlich neu erscheinende Gästemagazin geschehen“, stellt Okrafka klar.

Die Anfragen für eine Teilnahme bei einer Bürgerinformationsbroschüre für Melsungen stammen laut einem Mailverkehr, der den Heimat Nachrichten von Okrafka weitergeleitet wurde, von dem „Verlag für Printmediengestaltung“ in Andernach, Rheinland-Pfalz.

Selbst wenn dabei also eine Broschüre gedruckt werden sollte, handelt es sich nicht um die offizielle Broschüre der Stadt. Kontakt: Mario Okrafka, Tel.: 05661.708203.

Rubriklistenbild: © Karsten Knödl

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schnell gelöschter Flächenbrand bei Melsungen

Kanufahrer entdeckten einen Brand an einer Uferböschung in Melsungen.
Schnell gelöschter Flächenbrand bei Melsungen

Gudensberger Feuerwehrmann Jörn Althans ist auch ein begnadeter Modellbauer

Rund 700 Stunden hat der 43-Jährige in den Nachbau der neuen Gudensberger Feuerwache investiert.
Gudensberger Feuerwehrmann Jörn Althans ist auch ein begnadeter Modellbauer

Laut und hart gegen den Krebs: Benefizkonzert mit Rockhead für Schallerfriseurin Sela

Nachdem bekannt wurde, dass die 22-jährige Äthiopierin an Brustkrebs erkrankt ist, solidarisieren sich viele aus der Region mit der Schallerfriseure-Auszubildenden.
Laut und hart gegen den Krebs: Benefizkonzert mit Rockhead für Schallerfriseurin Sela

Hospital zum Heiligen Geist stellt sich für die Zukunft auf

Fritzlarer Krankenhaus will bis 2025 über 18 Millionen Euro investieren.
Hospital zum Heiligen Geist stellt sich für die Zukunft auf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.