„Optimale Bedingungen“: 160 Athleten beim 22. Volkstriathlon in Frielendorf

+
„Cello, Gelati & Cash“ ist eine von sechs Staffeln: (v. li.) Michael Sack (Laufen), Anja Schmidt (Schwimmen) und Angelo Bressan (Radfahren).

Bereits zum 22. Mal fand der Volkstriathlon in Frielendorf am Silbersee statt. Knapp 160 Athleten gingen bei der Veranstaltung an den Start.

Frielendorf. Am Sonntagmorgen trafen sich Sportler aus der Region zum 22. Volkstriathlon am Frielendorfer Silbersee. Kurz vor dem Start gab Cheforganisator Matthias Hundt vom TSV Spieskappel noch eine kleine Einweisung in den Ablauf: „25 Grad Wassertemperatur und 25 Grad in der Luft – das sind optimale Bedingungen“, sagte er zufrieden. Während sich der eine oder andere Sportler noch einen Müsli-Riegel oder etwas zu Trinken vor dem Start gönnte, machten sich andere bereits mit dem nassen Element für die erste Disziplin vertraut.

Mit einer Trillerpfeife bewaffnet, stand Bürgermeister Thorsten Vaupel auf dem Steg am Strand des Silbersees. „Drei-zwo-eins“ zählte er den Countdown herunter und gab den Startpfiff zum dreiteiligen Wettkampf.

Fotostrecke: Volkstriathlon am Frielendorfer Silbersee

 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster

Knapp 160 Athleten brachten das Wasser zum schäumen, als sie sich auf die 700 Meter lange Strecke machten. Nach kurzer Zeit erreichten die ersten Spitzensportler die Wendemarke am anderen Seeufer und kraulten mit hoher Schlagzahl wieder in Richtung Strand zurück. Bereits hier zog sich das Teilnehmerfeld auseinander, denn das Leistungsniveau bei diesem Volkstriathlon war breit gefächert.

Benjamin Reitz vom SC Neukirchen kam als Erster aus dem Wasser, rannte in die Wechselzone und wollte schließlich mit seinem Rennrad auf die 24-Kilometer-Runde. Noch beim Anfahren brach die Gangschaltung ab und der selbsternannte „Pechvogel des Tages“ musste aufgeben.

Er hat den Hattrick geschafft: Florian Drexler vom KSV Baunatal gewinnt dzum dritten Mal hintereinander den Silbersee-Triathlon.

Vorjahressieger Florian Drexler vom KSV Baunatal kehrte vor allen anderen von der Radtour zurück und begab sich nach einem Schuhwechsel auf den verblieben Fünf-Kilometer-Lauf. Als ein Großteil noch mit dem Fahrrad unterwegs war, lief Drexler nach einer Gesamtzeit von 1:10:08 Stunden über die Ziellinie. Relin Mehrhoff (Trianhas VfL Bad Arolsen) kam gut eine Minute später an, dicht gefolgt von Georg Dewald (TSV Krofdorf-Gleiberg).

Die 18-jährige Madita Hendriks vom CJD Oberurff gehörte zu den jüngsten Athleten und siegte bei den Frauen – Anneliese Räder und Gerhard Mietz, beide Jahrgang 1950, bildeten den Gegenpol in der Altersspanne. Etwa anderthalb Stunden nach dem Sieger trafen auch die letzten beiden Ausdauersportler im Ziel ein.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lichterzauber an der Ursulinenschule

Am Freitag, 30. November, lud die Ursulinenschule zum Lichterzauber ein. Das Campusgelände verwandelte sich in einen adventlichen Markt.
Lichterzauber an der Ursulinenschule

Umrüstung der Straßenbeleuchtung in Fritzlar auf LED-Technik hat begonnen

Bis voraussichtlich Mai 2019 sollen in der Kernstadt und weiteren Stadtteilen alle Leuchtköpfe ausgetauscht sein.
Umrüstung der Straßenbeleuchtung in Fritzlar auf LED-Technik hat begonnen

Sportehrungen in der Frielendorfer "Kulturscheune"

Erstmals wurde bei den Sportehrungen der Gemeinde Frielendorf ein Sportler für die Teilnahme am Ironman Hawaii geehrt.
Sportehrungen in der Frielendorfer "Kulturscheune"

Kabarett und Varieté auf der Bühne des Gudensberger Bürgerhauses

Für ein anspruchsvolles Kleinkunstprogramm sorgen Frauke Stehl und der Fachbereich Kultur- und Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Gudensberg.
Kabarett und Varieté auf der Bühne des Gudensberger Bürgerhauses

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.