A 49: Ausbau bis Schwalmstadt begonnen – Rüge sorgt für Verzögerung der Arbeiten

+
Großes Gerät steht bei Neuental bereit: Die Arbeiten des Weiterbaus der A 49 nach Schwalmstadt laufen seit einigen Tage auf Hochtouren.

Es geht weiter in Sachen A 49. Vor wenigen Tagen hat der Streckenbau für den Abschnitt zwischen Neuental und Schwalmstadt begonnen.

Neuental/Schwalmstadt. Mit dem Abschieben des Oberbodens im Trassenbereich hat vor wenigen Tagen auch in den beiden letzten Abschnitten der Streckenbau für die A 49 zwischen Neuental und Schwalmstadt begonnen. Der sogenannte Nordabschnitt hat eine Gesamtlänge von rund 4,2 Kilometer und umfasst die Strecke zwischen der Anschlussstelle Neuental und Schlierbach.

Der etwa 2,3 Kilometer lange Südabschnitt umfasst die Trasse zwischen der Landesstraße L 3145 und der Katzenbachbrücke. Die Investitionskosten für den Streckenbau in den beiden Abschnitten belaufen sich auf rund 71 Millionen Euro, davon werden rund 49 Millionen für den Nordabschnitt fällig, erklärt Hessen Mobil in einer Mitteilung. „Nachdem wir bisher von einer Bauzeit bis Ende 2021 ausgegangen sind, verlängert sich die Bauzeit nunmehr aufgrund von erforderlichen Änderungen in der Bauablaufplanung auf Mitte 2022. Maßgebend dafür ist die Rüge eines Bieters im Zuge der EU-weiten Ausschreibung des Streckenbaus“, so Hessen Mobil.

Derzeit wird der Oberboden abgeschoben: Hier verläuft später die Autobahnstrecke. Bis 2022 soll sie fertig sein.

Das Verkehrsmanagement habe deshalb die Ausschreibungsunterlagen angepasst, um ein unter Umständen sehr langwieriges Rechtsschutzverfahren und in der Folge eine erhebliche Verzögerung des gesamten Streckenbaus in den beiden Abschnitten auszuschließen. „Aufgrund dieser Anpassung ergeben sich nun Änderungen im Bauablauf und eine Verschiebung des Endtermins um circa ein halbes Jahr“, erklärt HessenMobil.

Baubeginn für die A 49 zwischen Neuental und Schwalmstadt war im Oktober 2010. Nachdem in den Jahren 2011 bis 2016 überwiegend im Bereich der künftigen Anschlussstelle Schwalmstadt gebaut wurde – unter anderem wurden mehrere Brückenbauwerke errichtet und die B 454 neu gebaut – begann Ende April 2013 der Bau des knapp 900 Meter langen Tunnels Frankenhain. Der Tunnelrohbau einschließlich des Baus der Anschlussstelle Schwalmstadt wurde im Mai 2016 abgeschlossen.

Inzwischen wurden nach Angaben von Hessen Mobil auch das Brückenbauwerk der Anschlussstelle Neuental zur Überführung der L 3074, das Brückenbauwerk zur Überführung der L 3145 sowie die Talbrücke Todenbach (259 Meter) fertiggestellt. Die Bauarbeiten an der Talbrücke Katzenbach (252 Meter) werden voraussichtlich bis Sommer 2019 abgeschlossen. Mit dem Bau der Goldbachtalbrücke (285 Meter) wurde ebenfalls begonnen. Der Streckenbau im Mittelabschnitt zwischen Schlierbach und der Katzenbachbrücke wurde Anfang 2017 begonnen. Die Gesamtlänge des Abschnitts beträgt 11,78 Kilometer.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schwalm-Eder-Kreis geht mit neuer Website online

Das neue Design setzt auf die Darstellung mit bebilderten „Kacheln“, und das Titelbild der Homepage stellt monatlich wechselnd Sehenswertes aus dem Schwalm-Eder-Kreis …
Schwalm-Eder-Kreis geht mit neuer Website online

Homberg: Neue Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar wurde feierlich in ihr Amt eingeführt

„Nur gemeinsam können die vielfältigen Aufgabenstellungen in der Zukunft gemeistert werden“, so Landrat Winfried Becker in seiner Rede zur Amtseinführung.
Homberg: Neue Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar wurde feierlich in ihr Amt eingeführt

Werkel feiert Kirmes

Vier Tage Party in dem Fritzlarer Stadtteil
Werkel feiert Kirmes

Von Bauchgipsen bis Wickelkurs – die Geburtshilfe im Hospital zum Heiligen Geist hatte Tag der offenen Tür

Der Tag der offenen Tür gab auch die Gelegenheit, einen Blick in den Kreißsaal zu werfen oder sich auf der Wochenstation umzuschauen.
Von Bauchgipsen bis Wickelkurs – die Geburtshilfe im Hospital zum Heiligen Geist hatte Tag der offenen Tür

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.