Ausstellung "Naturstrukturen" von Elke Anders in Rotenburg

+
Die Morschener Künstlerin Elke Anders stellt aus, Die Ausstellung „Naturstrukturen“ von Elke Anders im Ausstellungsraum des Kreisheimatmuseums Rotenburg a. d. Fulda

Noch bis zum 21. August haben Freunde der Kunst die Möglichkeit die Ausstellung "Naturstrukturen" von Elke Anders zu besichtigen.

Morschen/Rotenburg. Die Ausstellung "Naturstrukturen" von Elke Anders imKreisheimatmuseum Rotenburg kann noch bis Sonntag, 21. August, zu den Öffnungszeiten des Museums besichtigt werden.Zu sehen ist eine Zusammenstellung von Kunstwerken der letzten 15 Jahre. Die Künstlerin, die zugleich Biologin ist, hat sich stets mit Motiven aus der Natur beschäftigt. Beim Mikroskopieren haben sie besonders Zellstrukturen fasziniert. Aber auch die vielfältigsten anderen Strukturen aus der Natur inspirierten sie.

Umgesetzt hat sie ihre Ideen in verschiedenen Materialien. Zu sehen sind Fotografien, Zeichnungen, Malereien, Skulpturen aus Gips und Ton und Fundstücke aus der Natur.Viel zu entdecken gibt es sowohl für Jung und Alt. Die Gipsformen bestehen zum Beispiel aus unzählbaren Fingerabdrücken. Bei den Fotografien muss man erst zweimal hinschauen, um was es sich handelt.

Dabei hat Elke Anders das Innenleben eines Kürbisses unter spezieller Ausleuchtung fotografiert. Auf zwei Fotos kann man einen Nachbau dieser faserigen Innenwelt aus Gips betrachten. Der Besucher darf herausfinden, welche das sind.

Die farbenreichen großformatigen Malereien sind überwiegend abstrakt gehalten und berühren mit ihrer Formenvielfalt und Farbwahl.Der letzte Bereich der Ausstellung ist speziell den Kindern gewidmet. In Anlehnung an den unteren Bereiches des Museums, in denen Dinosaurier-Spuren ausgestellt sind, gibt es hier gemalte Bilder von Reptilien, aber auch Amphibien.

Ein Fragenkatalog führt Kinder durch die Ausstellung. Im Anschluss an diese können Kinder und Jugendliche in der letzten Ferienwoche am Montag, 22. August, von 9.45 bis 12 Uhr selbst aktiv werden. Im Obergeschoss des Museums werden dann Tiere gezeichnet. Weitere Informationen  und Anmeldung unter Tel. 05664-930776. Das Museum befindet sich am Rotenburger Schloss, Eingang Hof.

Die Ausstellung ist  zu den üblichen Öffnungszeiten: mittwochs, freitags sowie sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. (red)

Zur Person:

Elke Anders, Künstlerin, Biologin, Heilerzieherin und Lehrerin, geb. 1974, in Berlin, seit 1998 wohnhaft in Morschen, Eröffnung der Kunstwerkstatt Anders 2005, Kunst- und Biologiestudium in Berlin und Kassel.

Die Kunstwerkstatt Anders befindet sich in einem liebevoll hergerichteten Raum im Garten der Ottenstr. 9 in Altmorschen. Der Raum selbst ist ein Kunstwerk. Vielfältige Kunstobjekte laden zum Anschauen und Verweilen ein. Hier ist Elke Anders selbst künstlerisch aktiv, aber auch die Besucher können Kurse buchen. Themen sind beispielsweise Mosaik, Experimentelle Malerei, Zeichnen und Modellieren in Ton. Besuch nach Anmeldung. Homepage: www.kunstwerkstatt-anders.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

San Francisco rockt Fritzlar

Die Thrash-Urgesteine „Testament“ sind Headliner von Rock am Stück 2020
San Francisco rockt Fritzlar

Felsberg-Gensungen: Einbruch in Gaststätte - Täter erbeuten Bargeld aus Automaten

Bislang unbekannte Täter erbeuteten bei einem Einbruch in eine Gaststätte in der Bahnhofstraße Bargeld aus einem Automaten und richten dabei einen Sachschaden von 1000 …
Felsberg-Gensungen: Einbruch in Gaststätte - Täter erbeuten Bargeld aus Automaten

Schwerer Unfall auf der A49: Drei Personen verletzt - 23.000 Euro Schaden

Es war Mittwochabend, 18 Uhr, als ein Mann aus Gudensberg gerade die Autobahn 49 befuhr. Plötzlich krachte es gewaltig. Das Auto des 55-Jährigen schleuderte über die …
Schwerer Unfall auf der A49: Drei Personen verletzt - 23.000 Euro Schaden

„Situation ist dramatisch“: Martin Bartsch-Stucke vom Forstamt Neukirchen im Interview

Der Klimawandel hat auch dem Wald im Schwalm-Eder-Kreis zugesetzt. Wir haben uns mit Martin Bartsch-Stucke vom Forstamt Neukirchen über den aktuellen Zustand und …
„Situation ist dramatisch“: Martin Bartsch-Stucke vom Forstamt Neukirchen im Interview

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.