Autoschätze vergangener Jahre konnten beim Oldtimertreffen in Fritzlar bestaunt werden 

1 von 37
2 von 37
3 von 37
4 von 37
5 von 37
6 von 37
7 von 37
8 von 37

Zum bereits 10. Mal lockte das Oldtimertreffen nach Fritzlar. Hautnah konnten die Besucher die Autoschätze früherer Jahrzehnte erleben und sich oftmals selbst direkt hinter das Steuer setzen.

Fritzlar. Ein bisschen Rost und jede Menge glänzender Chrom lockten am Sonntag nach Fritzlar. Bereits zum zehnten Mal hatten die Oldtimerfreunde zum Treffen in den Gewerbering eingeladen, die Palette reichte von A wie Audi, über M wie Mercedes, bis hin zu Z wie Zündapp.

Dieter Wiebusch war mit seinem Audi 100 Coupé S, Baujahr 71, aus Volkmarsen angereist – Farbe: Clementine-Orange. „Diesen hier habe ich seit 2013, doch vor über vier Jahrzehnten hatte ich auch schon mal einen Neuwagen“, erzählte der 79-Jährige. „Den Wackeldackel habe ich vom Erstbesitzer übernommen“, fügte er beim Blick durch die Heckscheibe augenzwinkernd hinzu.

Michael Grüber aus Wabern muss sich derzeit noch mit einem Kleinkraftrad begnügen, seine Zündapp GTS 50 „Super Sport“ lief 1978 in München vom Band und gehörte früher dem Onkel des 17-Jährigen. Autos aus Stuttgart-Sindelfingen waren gleich in mehreren Generationen vertreten, vom Nachkriegsmodell, über die Heckflosse, bis hin zum Youngtimer zeigten alle den weltweit bekannten Mercedes-Stern.

„Das ist ein deutsches Fahrzeug“, machte Jürgen Neumann deutlich, wenn die erstaunten Besucher auf seinen Bitter SC blickten. „Das kleine Automobilwerk im Ruhrgebiet hat von diesem Modell nur 488 Stück produziert“, erklärte der Niedensteiner.

Neben zahlreichen Karossen aus europäischen Wagenschmieden, präsentierten auch die Besitzer von US-Cars ihre Schätzchen. Fabian Kegel aus Bad Wildungen etwa hatte sein GMC-Monster aus den 80er-Jahren in Position gebracht, Sven Sawallischs Ford F-100 „Hot Rod“ stammt von 1953 und der vermutlich älteste Teilnehmer war dessen Vorfahre, ein Ford V8, der bereits 1929 das Licht der Welt erblickte.

Cabrios lagen wie immer besonders im Fokus der Besucher, Ramona Steinbrecher und Tochter Nelly hatten sich für ihren 50 Jahre alten VW Kahrmann-Ghia in Schale geschmissen. Kleine Flitzer, große Limousinen oder gewöhnliche Alltagsautos reihten sich nahtlos aneinander – ein jedes fand seine Fans und sorgte bisweilen für Entzücken oder Schwelgen in Erinnerungen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nazi-Schmierereien: SS-Runen und Hakenkreuz in Felsberg und Melsungen

In Melsungen und Felsberg kam es zu Vandalismus mit fremdenfeindlichem Hintergrund. Die Polizei ermittelt deshalb wegen Sachbeschädigung und des Verwendens von …
Nazi-Schmierereien: SS-Runen und Hakenkreuz in Felsberg und Melsungen

120.000 Euro Schaden: Lkw brennt auf A7 lichterloh

Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr konnte der Lkw unter Vollsperrung der Autobahn gelöscht werden. Der Fahrer wurde nicht verletzt.
120.000 Euro Schaden: Lkw brennt auf A7 lichterloh

Mit Obstsäften beladener Lkw brennt auf der A7 bei Melsungen völlig aus

25 Einsatzkräfte rückten in der Nacht aus, um auf der A7 bei Melsungen einen Lkw zu löschen, der lichterloh brannte.
Mit Obstsäften beladener Lkw brennt auf der A7 bei Melsungen völlig aus

Besitzer völlig ahnungslos: Freundin setzt Hund aus - Nur durch Zufall wurde die Rottweilerhündin rechtzeitig gefunden

In einer Senke, fernab der Straße lag das Tier angebunden an einem Baum. Vor ihr ein Plastikbeutel mit Futter und zwei Tennisbälle. Von Wasser keine Spur.
Besitzer völlig ahnungslos: Freundin setzt Hund aus - Nur durch Zufall wurde die Rottweilerhündin rechtzeitig gefunden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.