Auf Sommerreise: Staatsminister Wintermeyer machte Station in Niedenstein

+
Staatsminister Axel Wintermeyer (links) bei dem Projekt „Männer für Männer“ der Evangelischen Kirche Niedenstein, das männliche Flüchtlinge mit Mentoren zusammenbringt, um mit dem männlichen Rollenverständnis Werte zu vermitteln und die Integration zu verbessern. Dies gelingt u.a. mit Hilfe eines gemeinsamen Gartenprojekts.

Der Chef der Hessischen Staatskanzlei besuchte das Flüchtlingshilfsprojekt „Männer für Männer“.

Niedenstein. Auf seiner Sommerreise hat der Chef der Hessischen Staatskanzlei und Demografie-Beauftragte der Hessischen Landesregierung, Staatsminister Axel Wintermeyer, heute das Flüchtlingshilfsprojekt „Männer für Männer“ in Niedenstein besucht. Es ist eins von sechs Projekten, die für den Hessischen Demografie-Preis 2017 nominiert sind, der am 25. August in Wiesbaden verliehen wird.

Was dazu gehört, ein Mann zu sein, wird in verschiedenen Kulturen sehr unterschiedlich beantwortet. Für Geflüchtete sind daher gerade Rollenidentitäten und das Verhältnis der Geschlechter in Deutschland oft eine große Herausforderung bei der Integration. Da viele der Ankommenden Männer sind, hat die Evangelische Kirchengemeinde Niedenstein das Projekt „Männer für Männer“ ins Leben gerufen. Dabei werden zwölf Flüchtlinge von je einem Mentor begleitet und haben so die Chance, bei gemeinsamen Erlebnissen in Verein und Familie, bei Festen und Ausflügen die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu entdecken und zu reflektieren. Die Mentoren werden von erfahrenen Fachkräften begleitet und haben regelmäßig Gelegenheit, die aufkommenden Fragen zu besprechen.

„Für die Flüchtlinge, die hierhergekommen sind, ist vieles neu und manches fremd – zum Beispiel die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau sowie unser Rollenverständnis. Sie müssen lernen, was unsere Gesellschaft ausmacht. Das Projekt ‚Männer für Männer‘ fördert die Integration und bietet den Teilnehmern eine großartige Gelegenheit, unsere Lebensart und die Antworten unserer Gesellschaft zur Gleichberechtigung aus erster Hand kennenzulernen“, so Staatsminister Axel Wintermeyer bei seinem Besuch in Niedenstein.

Mit dem Demografie-Preis zeichnet die Landesregierung seit 2010 jährlich Projekte und Initiativen aus, die dem demografischen Wandel mit innovativen und kreativen Ideen entgegenwirken. Unter dem Motto „Wo Ideen Freiraum haben! Leben auf dem Land“ steht die Zukunftsfähigkeit des ländlichen Raumes im Mittelpunkt des mit insgesamt 20.000 Euro dotierten Preises. Aus 85 Bewerbungen hat eine unabhängige Fachjury sechs Projekte aus den Bereichen „Jugend“, „Fachkräfte und Familienfreundlichkeit“, „Innenentwicklung und Infrastruktur“, „Grundversorgung und Mobilität“, „Flüchtlinge finden Heimat auf dem Land“, „Kultur und Zusammenhalt“ und „Seniorinnen und Senioren“ ausgewählt.

„Die Folgen des demografischen Wandels sind eine Herausforderung für unsere Gesellschaft. Wir spüren die Auswirkungen in nahezu allen Bereichen unseres Lebens. Gelungene Initiativen mit engagierten Menschen, wie das Projekt ‚Männer für Männer‘, tragen zur Lebensqualität auf dem Land bei. Deshalb würdigen wir diese mit dem Hessischen Demografie-Preis. Die ausgezeichneten Projekte sollen als Vorbilder für andere dienen“, betonte Axel Wintermeyer.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wurzelkurs im Nassenerfurther Wasserschloss mit Bettina Hauenschild

Auf dem Programm stehen interessante Vorträge, Meditation sowie die Verarbeitung und Zubereitung von Wurzeln.
Wurzelkurs im Nassenerfurther Wasserschloss mit Bettina Hauenschild

Durch 50 Jahre Musikgeschichte-Discospaß in Gudensberg

Am Freitag, 19. Oktober, präsentiert DJ Bugatti ab 19 Uhr im Gudensberger Rathaus 50 Jahre Musikgeschichte.
Durch 50 Jahre Musikgeschichte-Discospaß in Gudensberg

Hartes Thema leichter gemacht: Buchkritik zu Vaupels "Auf einem fremden unbewohnbaren Planeten"

"Auf einem fremden unbewohnbaren Planeten" ist ein geeigneter Einstieg in die Thematik des Dritten Reiches sowie die Grausamkeiten, die Menschen erfahren mussten.
Hartes Thema leichter gemacht: Buchkritik zu Vaupels "Auf einem fremden unbewohnbaren Planeten"

Gudensberger Autor Dieter Vaupel besuchte mit Buch über Auschwitz-Überlebende Blanka Pudler Frankfurter Buchmesse

Das Buch "Auf einem fremden unbewohnbaren Planeten" über die NS-Überlebende Blanka Pudler wurde vom Gudensberger Autor Dieter Vaupel auf der Frankfurter Buchmesse …
Gudensberger Autor Dieter Vaupel besuchte mit Buch über Auschwitz-Überlebende Blanka Pudler Frankfurter Buchmesse

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.