Er sorgt für Versorgung: Dr. Philipp Klapsing baut Gesundheitszentrum in Wabern

+
Große Freude bei der Förderbescheidübergabe: (v. li.) Reinhard Klinge, Vize-Landrat Jürgen Kaufmann, Gabriela Klapsing, Dr. Matthias Noll, Dr. Philipp Klapsing, Bürgermeister Claus Steinmetz, Dr. Heribert Klapsing und Staatssekretär Oliver Conz.

Wabern bekommt ein Gesundheitszentrum. Bauherr und Betreiber ist Mediziner Dr. Philipp Klapsing. Für das Bauprojekt gab es jetzt Unterstützung vom Land Hessen in Höhe von 486.000 Euro.

Wabern. „Ich bin nicht der Weihnachtsmann. Ich bringe keine Geschenke, sondern Fördermittel, die das Leben der Menschen verbessern sollen“, betonte Umweltstaatssekretär Oliver Conz, der erst seit wenigen Tagen Staatssekretär ist. Und der Förderbescheid, den Conz mit nach Wabern gebracht hatte, beläuft sich auf eine stattliche Summe: Mit insgesamt 486.000 Euro unterstützt das Land den Bau eines Gesundheitszentrums in Wabern.

Sehr zur Freude von Bauherr und Betreiber Dr. Philipp Klapsing, der die restlichen Kosten für das Zentrum aus eigener Tasche finanziert. Bei angepeilten Gesamtkosten von etwas über drei Millionen Euro, muss der Waberner Mediziner immerhin noch gut 2,5 Millionen selbst investieren.

Staatssekretär Conz zollte Klapsing bei der Bescheidübergabe großen Respekt für diese Investition: „Die Bereitschaft in dieser Größenordnung zu investieren ist nicht selbstverständlich.“ Auch Waberns Bürgermeister Claus Steinmetz bedankte sich bei Bauherr Klapsing noch einmal für den Mut, ein Projekt dieser Art anzugehen. „Wir unterstützen dieses Projekt gerne. Das ist eine ganz wichtige Maßnahme für Wabern, in der Nähe zum Altenzentrum“, sagte der Bürgermeister.

Im neuen Gesundheitszentrum wird künftig die Gemeinschaftspraxis von Klapsing und Dr. Matthias Noll untergebracht sein. Zudem aber auch eine Physiotherapiepraxis, ein Orthopädiegeschäft sowie eine Tagespflegeeinrichtung mit Pflegedienst.

Der Schwalm-Eder-Kreis hatte das Projekt Gesundheitszentrum bereits Anfang des Jahres finanziell unterstützt, unter anderem für die Anschaffung einer telemedizinischen Ausstattung und eines Elektro-Autos für Hausbesuche. Vize-Landrat Jürgen Kaufmann: „Das ist für den Schwalm-Eder-Kreis und die Gemeinde Wabern ein guter Tag. Ich bin froh, dass sich das Land unserer Anschubfinanzierung über 13.900 Euro für dieses innovative Projekt anschließt.“ Klapsing leiste damit einen wichtigen Beitrag zur Sicherstellung des medizinischen Versorgungsangebotes im Landkreis, ergänzte Kaufmann.

Bauherr Klapsing bedankte sich bei allen Anwesenden für die Unterstützung, allen voran aber Reinhard Klinge. Der Leiter der Klinik Reinhardshöhe in Bad Wildungen hatte den Mediziner ehrenamtlich bei Projektplanung unterstützt. Baubeginn für das neue Gesundheitszentrum soll im Frühjahr 2020 sein. (jul)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Stadt Niedenstein stellt zehn Erzieherinnen und Erzieher fest ein

Denn: Entgegen aller Prognosen verzeichnet Niedenstein seit einigen Jahren keinen Rückgang der Geburten sondern eine Zunahme.
Stadt Niedenstein stellt zehn Erzieherinnen und Erzieher fest ein

Drei Verletzte nach Auseinandersetzung mit Messer

Ein 47-jähriger Homberger verletzt bei Streitigkeiten eine 37-jährige Frau aus Homberg und deren 37-jährigen Ehemann.
Drei Verletzte nach Auseinandersetzung mit Messer

Lendorfer sammelt Fendts – rund 20 Stück stehen auf seinem Hof

Selbst die Lendorfer wussten das nicht: Erst als der hr für die Sendung „Dolles Dorf“ drehte, „kam alles raus“.
Lendorfer sammelt Fendts – rund 20 Stück stehen auf seinem Hof

„Haar ist täuschend echt“

Der Homberger Friseur Dirk Schaller zum neuen Fremdhaartrend und seinem neuen Fremdhaarzentrum
„Haar ist täuschend echt“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.