Baum-Mörder in Bad Zwesten: Nagelattacke auf Birken

+

Unbekannte beschädigten in Bad Zwesten mehrere Bäume - jetzt müssen einige gefällt werden: Der Sachschaden beträgt 10.000 Euro.

Bad Zwesten. Ein oder mehrere unbekannte Täter haben in mehrere Birken in der Bad Zwestener Bergstraße rund 20 lange Kupfernägel eingeschlagen. Darüberhinaus wurden die Bäume massiv angebohrt, damit sie absterben.

Bad Zwestens Bürgermeister Michael Köhler erklärt, dass ein umsichtiger Anlieger die Gemeinde über den Anschlag auf die Bäume informiert habe. Merkwürdig sei auch, so Köhler weiter, dass der Untergrund um die Bäume herum sich in letzter Zeit deutlich verändert habe. „Ich habe das Gefühl, dass jemand auf den Untergrund um die Bäume herum eine aggressive Substanz aufgebracht hat“, sagt der Bürgermeister.

Zwei der Bäume sind so massiv angebohrt worden, dass ihre Standfestigkeit gravierend beeinträchtigt ist. Sie drohen bei Sturm umzufallen. Die Bäume stehen unmittelbar neben einem Parkplatz. „Damit haben der oder die Täter neben der Zerstörung an den Bäumen billigend einen Schaden für Menschen in Kauf genommen“, so Köhler. Aus Gründen der Prävention müssten jetzt zwei bis drei Bäume gefällt werden. Der Sachschaden (Ökopunkte und Baumfällarbeiten sowie Entsorgung des Holzes) beläuft sich nach Angaben der Gemeinde auf rund 10.000 Euro. Die Gemeinde hat den Fall bei der Polizei zur Anzeige gebracht. Es sind daher jetzt polizeiliche Ermittlungen eingeleitet worden. Um zu helfen, die Täter zu ermitteln, bittet Köhler die Bürger um sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung des Täters oder der Täter führen. „Bäume haben eine wichtige Funktion und sollten möglichst erhalten werden“, so Köhler. „Einen solchen Frevel wie hier habe ich in den fast 20 Jahren meiner Dienstzeit als Bürgermeister von Bad Zwesten noch nicht erlebt,“ sagt der Bürgermeister entrüstet. Diese Tat sei überaus schäbig.

Hierbei könnten Anwohner in den Fokus der Ermittler rücken: Vor einigen Monaten sei aus der Nachbarschaft die Bitte an die Gemeinde gerichtet worden, die Bäume zu fällen. Daraufhin hatte die Gemeinde den Antragstellern mitgeteilt, dass man gesprächsbereit sei, wenn diese die anfallenden Kosten für die Fällung übernehmen würden. Infolgedessen wurde der Antrag laut Gemeinde zurückgezogen. Einen Zusammenhang wolle der Bürgermeister zunächst aber nicht ausmachen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Veranstaltungsreihe „GartenLiebe“: Über 600 Gäste besuchten offenen Garten in Gudensberg

Und am Abend zogen Katja Friedenberg und Thomas Höhl, die als „Sentimental Two“ auftraten, die rund 60 Zuhörer in ihren Bann.
Veranstaltungsreihe „GartenLiebe“: Über 600 Gäste besuchten offenen Garten in Gudensberg

Im Interview: Jesbergs Bürgermeister Heiko Manz über sein erstes Jahr im Amt

Seit erstem Juli letzten Jahres ist der 36-jährige Heiko Manz aus Densberg neuer Bürgermeister der Gemeinde Jesberg. Mit den HEIMAT NACHRICHTEN ließ er sein erstes …
Im Interview: Jesbergs Bürgermeister Heiko Manz über sein erstes Jahr im Amt

Öfter fahren, seltener stehen: Carsharing startete kürzlich in Malsfeld

Was sich in vielen Städten bereits bewährt hat, soll auch im ländlichen Raum mittelfristig etabliert werden. Aus diesem Grund beteiligt sich die Region Mittleres …
Öfter fahren, seltener stehen: Carsharing startete kürzlich in Malsfeld

Homberg: Fahrzeugteil von Wohnmobil gestohlen - 1.000 Euro Sachschaden

Der Besitzer bemerkte beim morgendlichen Spaziergang mit seinen Hunden am Wohnmobil, dass das vordere rechte Kunststoffeckprofil fehlte. Die Täter hatten es in der Nacht …
Homberg: Fahrzeugteil von Wohnmobil gestohlen - 1.000 Euro Sachschaden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.