Beim Traditionellen Bärenfest im Wildpark Knüll sind kleine Gauner ganz groß

+
Der Star 2019: Das Thementier des Jahres im Wildpark Knüll ist der Waschbär. Auch beim Bärenfest am Sonntag steht das Tier im Mittelpunkt.

Am Sonntag, 7. April, begrüßt der Wildpark Knüll den Frühling mit seinem Bärenfest. Das Thementier des Jahres ist der Waschbär.

Homberg-Allmuthshausen. Im Wildpark Knüll wird der Frühling traditionell mit dem Bärenfest begrüßt. Das feiern Tierfreunde am Sonntag, 7. April, von 11 bis 17 Uhr. In diesem Jahr stehen jedoch nicht nur die Braunbären im Fokus, sondern auch das Thementier des Jahres – der Waschbär.

Die geschickten Gauner treten am Fest bei kommentierten Fütterungen am neuen Waschbärgehege, in einer Ausstellung und bei der Bärenfest-Rallye in Erscheinung. Die Rallye führt die Besucher mit kniffeligen Fragen und spannenden Aufgaben zu Braunbär und Waschbär durch den Park. Beim Waschbär-Memory wird das Erinnerungsvermögen getestet und auf der großen Talblickwiese stehen sich Stadt-Waschbär und Wald-Waschbär gegenüber. Viel Geschick ist beim Durchklettern einer Röhre oder beim Schlösser öffnen nach Waschbärart gefragt. „Waschbären haben einen extrem feinen Tastsinn“, erzählt Umweltpädagogin Sara Engelbrecht, „selbst wir Menschen mit unserem feinen Fingerspitzengefühl können da nicht mithalten.“ Wer dennoch die Stationen der Rallye gekonnt gemeistert und etwas Glück hat, dem winken nach Angaben des Wildparks tolle Preise wie eine Familienjahreskarte und spannende Tierbücher.

Die Geschicklichkeit des Waschbären hat bekanntermaßen auch seine Schattenseiten. Über die Schwierigkeiten, die ein Waschbär in Haus und Hof bereiten kann, wird ebenso aufgeklärt wie über mögliche Schutzmaßnahmen.

Kreative können sich beim österlichen Basteln austoben und Leseratten erhalten gegen eine Spende neues Futter. Den Bärenhunger kann man kurzfristig am selbst gebackenen Stockbrot oder wie gewohnt in der Jagdbaude stillen.

Auch etliche Jungtiere zeigen sich bereits im Park. Im Frühlingshof gleich am Eingang des Wildparks können die ers­ten Hühnerküken dieses Jahres begrüßt werden. Bei den Rhönschafen und Zwergziegen tummeln sich ebenso Junge wie bei den Wildschweinen. „Ob die kleinen Braunbären, die Bärin Onni im Januar zur Welt brachte, bereits für die Besucher zu sehen sein werden, wird sich erst kurz vor dem Fest entscheiden“, erklären die Wilpark-Verantwortlichen.

Seit Anfang des Jahres leben im Wildpark Knüll drei kleine Bären. Ob sie zum Bärenfest für Besucher zu sehen sein werden, entscheidet sich kurzfristig.

Der Eintritt für die ganze Familie kostet 16 Euro. Mehr Informationen im Netz unter: www.wildpark-knuell.de

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Felsberg-Gensungen: Einbruch in Gaststätte - Täter erbeuten Bargeld aus Automaten

Bislang unbekannte Täter erbeuteten bei einem Einbruch in eine Gaststätte in der Bahnhofstraße Bargeld aus einem Automaten und richten dabei einen Sachschaden von 1000 …
Felsberg-Gensungen: Einbruch in Gaststätte - Täter erbeuten Bargeld aus Automaten

Schwerer Unfall auf der A49: Drei Personen verletzt - 23.000 Euro Schaden

Es war Mittwochabend, 18 Uhr, als ein Mann aus Gudensberg gerade die Autobahn 49 befuhr. Plötzlich krachte es gewaltig. Das Auto des 55-Jährigen schleuderte über die …
Schwerer Unfall auf der A49: Drei Personen verletzt - 23.000 Euro Schaden

„Situation ist dramatisch“: Martin Bartsch-Stucke vom Forstamt Neukirchen im Interview

Der Klimawandel hat auch dem Wald im Schwalm-Eder-Kreis zugesetzt. Wir haben uns mit Martin Bartsch-Stucke vom Forstamt Neukirchen über den aktuellen Zustand und …
„Situation ist dramatisch“: Martin Bartsch-Stucke vom Forstamt Neukirchen im Interview

Farbenspiele in Steinen und Bildern: Opale und Kunst bei Köhler Schmuck- & Zeitdesign

Bei Köhler Schmuck- & Zeitdesign waren kürzlich Opal-Schleifer zu Gast, die einen interessanten Einblick in ihr traditionelles Handwerk boten.
Farbenspiele in Steinen und Bildern: Opale und Kunst bei Köhler Schmuck- & Zeitdesign

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.